Organisation gegen die Initiativen
Mehr Gesuche um Sterbehilfe bei Exit
publiziert: Dienstag, 5. Apr 2011 / 14:06 Uhr
257 Menschen hat die Sterbehilfeorganisation im 2010 in den Tod begleitet. (Symbolbild)
257 Menschen hat die Sterbehilfeorganisation im 2010 in den Tod begleitet. (Symbolbild)

Zürich - Die Sterbehilfeorganisation Exit hat letztes Jahr 257 Menschen in den Tod begleitet. Das sind 40 mehr als 2009. Die meisten Menschen wollten sterben, weil sie an Krebs erkrankt waren. Sie waren im Durchschnitt 76 Jahre alt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Wie Exit am Dienstag weiter mitteilte, traten letztes Jahr 4000 neue Mitglieder dem Verein bei. Die Gesuche um Sterbehilfe seien um zehn Prozent angestiegen. Insgesamt gab es mehr als 1500 Anfragen, bei denen Personen Exit darum baten abzuklären, ob eine Freitod-Begleitung möglich sei.

Schweizweit sind aktuell über 70'000 Personen Vereinsmitglieder von Exit. Die Sterbehilfeorganisation spricht sich gegen die Initiativen «Stopp der Suizidhilfe» und «Nein zum Sterbetourismus» aus. Die Zürcher Bevölkerung stimmt im Mai über die Vorlagen ab.

Mit den Initiativen will die Eidg. Demokratische Union (EDU) der Sterbehilfe im Kanton Zürich einen Riegel schieben. Die eine Vorlage verlangt, dass der Bund jede Art von Verleitung oder Beihilfe zum Selbstmord unter Strafe stellt. Die andere Vorlage will Beihilfe zum Selbstmord verbieten, wenn die betroffene Person nicht mindestens ein Jahr im Kanton Zürich gelebt hat.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Sterbewillige auf ihrem letzten Weg zu begleiten, stellt für Angehörige eine ... mehr lesen
Die Forscher hatten 85 Familienmitglieder oder enge Freunde von Sterbewilligen befragt. (Symbolbild)
Immer mehr Personen nehmen in der Schweiz die begleitete Sterbehilfe in Anspruch - Tendenz steigend.
Neuenburg - Rund 300 Personen haben 2009 in der Schweiz die begleitete Sterbehilfe in Anspruch genommen. In den zwölf vorangegangenen Jahren ist diese Zahl stetig angestiegen. Die weitaus ... mehr lesen
Zürich - Die Sterbehilfeorganisation Exit hat im vergangenen Jahr 305 Menschen in den Freitod begleitet. Das sind 48 mehr als 2010. Die meisten Personen wollten sterben, weil sie an Krebs erkrankt waren. Einen Rekord verzeichnte Exit beim Mitgliederzuwachs. mehr lesen 
Zürich - Die Sterbehilfe bleibt im ... mehr lesen
Weiterhin Sterbehilfe auch für Ausländer möglich.
Bern - Betagte Menschen, die sterben wollen, sollen künftig mit weniger Aufwand Sterbehilfe erhalten können. Die Organisation Exit hat ihre Statuten entsprechend abgeändert, wie sie am Sonntag mitteilte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Suizid durch rezeptpflichtige Medikamente ist unrechtens.
Lausanne - Die Schweiz muss suizidwilligen Personen keinen rezeptfreien Zugang zum tödlich wirkenden Mittel Natrium-Pentobarbital ermöglichen. Der Europäische Gerichtshof für ... mehr lesen
Zürich - Die Sterbehilfeorganisation Dignitas hat letztes Jahr 97 Menschen in den ... mehr lesen
Dignitas-Chef Ludwig Minelli.
Das Bundesgericht kippt die Zürcher Vereinbarung zur Freitod-Hilfe.
Lausanne - Das Bundesgericht hat ... mehr lesen
Zürich - Rund 2000 neue Mitglieder ... mehr lesen
Sterbehilfeorganisation Exit hat 2000 Mitglieder mehr als im Vorjahr.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten