Mehr Gewaltverletzungen am Berner Inselspital
publiziert: Sonntag, 23. Sep 2007 / 14:33 Uhr

Bern - Gewaltverletzungen haben am Berner Inselspital in den letzten sechs Jahren um fast 60 Prozent zugenommen. Gleichzeitig sind die Verletzungen schwerer und deren Behandlung teurer geworden.

78 Prozent der Patienten konnten das Spital innerhalb von 24 Stunden wieder verlassen.
78 Prozent der Patienten konnten das Spital innerhalb von 24 Stunden wieder verlassen.
1 Meldung im Zusammenhang
Das geht aus einer Studie hervor, die das Notfallzentrum des Berner Inselspitals zwischen 2001 und 2006 durchgeführt hat. Das Inselspital veröffentlichte die entsprechende Studie. Immer häufiger würden Verletzte mit schweren Kopfverletzungen eingeliefert: Der Anteil von Gesichts- und Schädelverletzungen stieg von 11 auf 17 Prozent.

Als Folge der vermehrten Kopfverletzungen sind laut der Studie auch die durchschnittlichen Kosten für eine Behandlung von 1500 Franken im Jahr 2001 auf 5000 Franken im Jahr 2006 gestiegen. Mitverantwortlich für die Kostensteigerung seien aber auch kostpieligere Diagnosetechniken.

Insgesamt wurden während des Untersuchungszeitraums 1190 Patienten mit Gewaltverletzungen behandelt. Davon waren 89 Prozent Männer und 63 Prozent Schweizer. Das Durchschnittsalter lag bei 27 Jahren. 78 Prozent der Patienten konnten das Spital innerhalb von 24 Stunden wieder verlassen.

Den Einfluss von Alkohol und anderen Drogen will das Inselspital in einer Folgestudie untersuchen. Diese soll auch Aufschluss darüber geben, mit welchen Kosten das Spital in Zukunft aufgrund von Gewaltverletzungen konfrontiert sein wird.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten