Schengen-Staaten
Mehr Grenzwächter für Einsatz an EU-Grenze
publiziert: Donnerstag, 18. Feb 2016 / 16:53 Uhr
Schon heute sind Schweizer Grenzwächter an der EU-Aussengrenze im Einsatz. (Symbolbild)
Schon heute sind Schweizer Grenzwächter an der EU-Aussengrenze im Einsatz. (Symbolbild)

Bern - Die Schengen-Staaten diskutieren derzeit über einen Ausbau des Grenzschutzes. Werden die Vorschläge der EU-Kommission umgesetzt, muss das Schweizer Grenzwachtkorps möglicherweise noch einmal aufgestockt werden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Schon heute sind Schweizer Grenzwächter an der EU-Aussengrenze im Einsatz. Nach Angaben des Bundesrats wurden in den letzten Jahren durchschnittlich 1330 Einsatztage geleistet, was rund 6 Vollzeitstellen entspricht. Setzt sich die Kommission durch, steigt diese Zahl sprunghaft an.

Der neue europäische Grenz- und Küstenschutz hätte rund 1000 Mitarbeitende. Daneben soll er auf eine ständige Reserve von 1500 Grenzschützern der einzelnen Länder zurückgreifen können. Schengen-Staaten ohne See- und Aussengrenze müssten dafür 3 Prozent ihres Personals zur Verfügung halten. Dieses Detachement wäre innerhalb von drei Tagen an der EU-Aussengrenze einsatzbereit.

Mehr GWK-Stellen

Falls diese Vorschläge umgesetzt würden, müsse der Ausbau des Grenzwachtkorps um 3 Prozent oder 63 Stellen geprüft werden, schreibt der Bundesrat in der am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf eine Interpellation von Ständerat Thomas Minder (parteilos/SH). Die Umsetzung ist für 2020 geplant.

Die Personalaufstockung käme dem Bund in Zeiten leerer Kassen ungelegen. Nur unter Druck des Parlaments hat der Bundesrat insgesamt 130 neue Stellen für das Grenzwachtkorps genehmigt. Um die Kontrolldichte an der Grenze aufrecht zu erhalten, müssten nun noch einmal zusätzliche Stellen gesprochen werden. Auch der Beitrag an die neue Grenzschutzbehörde wäre laut Bundesrat voraussichtlich doppelt so hoch wie heute: An Frontex zahlte die Schweiz 2015 rund 4,8 Millionen Franken.

In seiner Antwort erinnert der Bundesrat daran, dass letztes Jahr mehr als 1,5 Millionen Menschen die EU-Aussengrenze illegal überquert haben. Die Schweiz habe ein Interesse an einer sicheren europäischen Aussengrenze. Die Landesregierung geht jedoch davon aus, dass der Entwurf der Kommission noch geändert wird. Besonders umstritten ist der Vorschlag, dass die EU Grenzschützer auch gegen den Willen des betroffenen Staates einsetzen kann.

Schweiz redet mit

Als Schengen-Staat beteiligt sich die Schweiz an der Gesetzgebung. Mario Gattiker, Staatssekretär für Migration, äusserte sich nach der ersten Diskussionsrunde Ende Januar positiv. Der Schutz der Aussengrenze sei zentral für die Sicherheit und für ein glaubwürdiges Asylsystem.

In seiner Antwort verwies der Bundesrat auch auf die Konsequenzen, falls die Schweiz bei der neuen Grenzschutzbehörde nicht mitmachen würde: Werde das geänderte Recht nicht übernommen, könne dies in letzter Konsequenz die Beendigung der Zusammenarbeit von Schengen und damit automatisch auch von Dublin nach sich ziehen.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Grenzwache und Zoll haben ein unerfreuliches Jahr hinter sich: Während die Einnahmen der Zollverwaltung um ... mehr lesen
An den Schweizer Grenzen gab es letztes Jahr mehr Arbeit. (Symbolbild)
Staatssekretär Mario Gattiker. (Archivbild)
Amsterdam - Die EU-Innenminister haben zum ersten Mal über den Vorschlag der ... mehr lesen
Davos GR - Die Flüchtlingskrise schleicht sich in alle Gespräche am Weltwirtschaftsforum (WEF). Wann immer Mitglieder des ... mehr lesen
Österreich führt die Obergrenze ein.
Frankreich hatte in der Nacht wieder Grenzkontrollen an Strassen, Zuglinien, Häfen und Flughäfen eingeführt.
Basel/Genf - Nach den Terroranschlägen in Paris ist die Lage an den Schweizer ... mehr lesen
Der erste Tag des Gipfels brachte gemischte Ergebnisse. ...
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. 
G7-Staaten beraten über unsichere Lage der Weltwirtschaft Ise-Shima - Mit Beratungen über Gefahren für die Weltwirtschaft haben die Staats- und Regierungschefs der ...
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf ...  
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Neue Methode erlaubt Kontrolle von Treibhausgas-Emissionen Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von ...
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... heute 12:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... heute 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... Mi, 25.05.16 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
St. Gallen 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Bern 12°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten