Mehr Guantánamo-Häftlinge im Hungerstreik
publiziert: Dienstag, 30. Mai 2006 / 07:03 Uhr

Guantánamo - Im Gefangenenlager des US-Marinestützpunkts Guantánamo auf Kuba haben sich einem Pressebericht zufolge Dutzende von Häftlingen drei Hungerstreikern angeschlossen. Diese werden seit August 2005 zwangsernährt.

Die Streikenden würden «human» Zwangsernährt.
Die Streikenden würden «human» Zwangsernährt.
5 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Zeitung «The Miami Herald» am Montag unter Berufung auf den US-Fregattenkapitän Robert Durand schrieb, sind mittlerweile insgesamt 78 Gefangene im Hungerstreik. Keiner von ihnen ist laut Durand unmittelbar gefährdet.

«Die Hungerstreiktechnik steht im Einklang mit der Praxis von El Kaida», sagte der Marinesoldat.

Das Weisse Haus in Washington hatte vor einigen Wochen auf Nachfrage nach dem System der Zwangsernährung in Guantánamo geantwortet, die Gefangenen dort würden «human» behandelt.

Keine Kriegsgefangene

Die meisten der rund 460 Gefangenen wurden nach dem Sturz der Taliban in Afghanistan im Herbst 2001 festgenommen. Ihnen werden Verbindungen zu den Taliban und zum El-Kaida-Netzwerk von Osama bin Laden vorgeworfen.

Die US-Regierung verweigert den Inhaftierten den Status und damit auch die Rechte von Kriegsgefangenen; die meisten von ihnen haben keinerlei Rechtsbeistand.

Viele der zum grössten Teil seit vier Jahren ohne Anklage Inhaftierten leiden laut dem Bericht einer Delegation von Anwälten an Depressionen.

Schliessung verlangt

Ausser der UNO und Menschenrechtsorganisationen verlangt auch der britische Generalstaatsanwalt und Rechtsberater der Regierung von Tony Blair, Peter Goldsmith, die Schliessung des Gefangenenlagers Guantánamo.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte im Januar gesagt, eine Einrichtung wie Guantánamo «kann und darf auf Dauer so nicht existieren».

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 10°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Bern 10°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Genf 13°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 10°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten