Mehr HIV-Neuinfektionen durch sexuelle Kontakte
publiziert: Montag, 14. Apr 2003 / 19:58 Uhr

Bern - Die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen in der Schweiz ist 2002 gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent gestiegen. Zugenommen haben vor allem Ansteckungen durch sexuelle Kontakte, während die Fälle durch Drogeninjektion stabil blieben.

HIV-Neuinfektionen nehmen zu.
HIV-Neuinfektionen nehmen zu.
Mit 792 gemeldeten Fällen 2002 stieg die Zahl der positiven HIV-Tests gegenüber 2001 um 170, wie dem neuesten Bulletin des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zu entnehmen ist.

Damit bestätigt sich die Trendwende bei den HIV-Infektionen: Von 1992 bis 2000 nahm die Zahl ab, seither steigt sie wieder.

Dem gegenüber schätzt das BAG, dass die Zahl Krankheitsfälle ungefähr konstant bei 180 bis 200 geblieben ist. Eine zuverlässige Aussage ist nicht möglich, weil noch längst nicht alle Fälle für 2002 gemeldet wurden.

Zum Anstieg der HIV-Infektionen beigetragen haben vor allem die Ansteckungen durch sexuelle Kontakte. Bei den homosexuell und heterosexuell angesteckten Männern nahm die Zahl ebenso deutlich zu wie bei den heterosexuell infizierten Frauen. Stabil geblieben ist die Zahl der Fälle durch Drogeninjektion.

Je nach Ansteckungsweg ergeben sich deutliche Unterschiede bei den Nationalitäten: Bei den homosexuellen Übertragungen waren laut BAG nur Schweizer von der Zunahme betroffen.

Am meisten positive Tests gab es in den Kantonen Zürich, Waadt, Genf und Bern. Besonders in der Waadt und in Bern nahmen die Infektionen im Jahr 2002 zu, in Zürich und Genf blieben sie stabil.

Das BAG kommt zum Schluss, dass die Aids-Kampagne unbedingt wieder verstärkt werden muss. Die Prävention in den 90-er-Jahren sei erfolgreich gewesen. Das zeige der Rückgang der HIV-Nachweise bis Ende ins Jahr 2000.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten