Mehr HIV-Neuinfektionen durch sexuelle Kontakte
publiziert: Montag, 14. Apr 2003 / 19:58 Uhr

Bern - Die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen in der Schweiz ist 2002 gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent gestiegen. Zugenommen haben vor allem Ansteckungen durch sexuelle Kontakte, während die Fälle durch Drogeninjektion stabil blieben.

HIV-Neuinfektionen nehmen zu.
HIV-Neuinfektionen nehmen zu.
Mit 792 gemeldeten Fällen 2002 stieg die Zahl der positiven HIV-Tests gegenüber 2001 um 170, wie dem neuesten Bulletin des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zu entnehmen ist.

Damit bestätigt sich die Trendwende bei den HIV-Infektionen: Von 1992 bis 2000 nahm die Zahl ab, seither steigt sie wieder.

Dem gegenüber schätzt das BAG, dass die Zahl Krankheitsfälle ungefähr konstant bei 180 bis 200 geblieben ist. Eine zuverlässige Aussage ist nicht möglich, weil noch längst nicht alle Fälle für 2002 gemeldet wurden.

Zum Anstieg der HIV-Infektionen beigetragen haben vor allem die Ansteckungen durch sexuelle Kontakte. Bei den homosexuell und heterosexuell angesteckten Männern nahm die Zahl ebenso deutlich zu wie bei den heterosexuell infizierten Frauen. Stabil geblieben ist die Zahl der Fälle durch Drogeninjektion.

Je nach Ansteckungsweg ergeben sich deutliche Unterschiede bei den Nationalitäten: Bei den homosexuellen Übertragungen waren laut BAG nur Schweizer von der Zunahme betroffen.

Am meisten positive Tests gab es in den Kantonen Zürich, Waadt, Genf und Bern. Besonders in der Waadt und in Bern nahmen die Infektionen im Jahr 2002 zu, in Zürich und Genf blieben sie stabil.

Das BAG kommt zum Schluss, dass die Aids-Kampagne unbedingt wieder verstärkt werden muss. Die Prävention in den 90-er-Jahren sei erfolgreich gewesen. Das zeige der Rückgang der HIV-Nachweise bis Ende ins Jahr 2000.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen ...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen 
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Auch das Tabata-Training macht in einer kleinen Gruppe oder mindestens zu zweit gleich viel mehr Spass und spornt an.
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die Trainingsmethode ist aus den 1990er-Jahren ... mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten