Bundesrat verabschiedet Konzept
Mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Krankheiten
publiziert: Mittwoch, 15. Okt 2014 / 16:46 Uhr
Der Bundesrat will Patienten mit seltenen Krankheiten helfen.
Der Bundesrat will Patienten mit seltenen Krankheiten helfen.

Bern - Menschen, die an seltenen und schweren Krankheiten leiden, sollen mehr Hilfe erhalten, sowohl bei der Diagnose und Behandlung ihres Leidens als auch im Umgang mit den Sozialversicherungen. Das hat der Bundesrat am Mittwoch entschieden und ein Konzept verabschiedet.

3 Meldungen im Zusammenhang
Etwa 580'000 der rund 8 Millionen Einwohner der Schweiz leiden an einer seltenen Krankheit, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) schrieb. Eine Krankheit gilt gemäss internationalen Vereinbarungen als selten, wenn sie bis zu 5 von 10'000 Einwohnern betrifft und das Leben bedroht oder zu chronischen Behinderungen führt.

Oft nicht rechtzeitig erkannt

Im Konzept schlägt der Bundesrat 19 Massnahmen vor. Helfen will er vor allem den wegen ihres Leidens besonders benachteiligten Menschen. Beispielsweise sind das Patienten, für deren Krankheit es noch keine etablierte Behandlungsmethode gibt.

Krankheiten würden oft nicht rechtzeitig erkannt und adäquat behandelt, heisst es in der Mitteilung. Verfahren in Spitälern und bei den Sozialversicherung seien langwierig. Und bei der Kostengutsprache für Medikamente und Pflegeleistungen gebe es Unsicherheiten.

Für Krankheiten, bei denen der Unterstützungsbedarf besonders gross ist, will der Bundesrat Referenzzentren schaffen. Diese sollen einerseits sicherstellen, dass Patientinnen und Patienten die Behandlung gewährleistet wird. Anderseits sollen die Zentren für das Gesundheitspersonal Weiterbildungsmöglichkeiten bieten.

Für Gesundheitsfachleute, Erkrankte und auch deren Angehörige schlägt das Konzept von den Behörden unterstützte Informationsplattformen vor. Ausbildungen im Gesundheitswesen sollen bei Bedarf angepasst werden.

Hilfe in administrativen Belangen

Weiter schlägt das Konzept vor, in den Kantonen Koordinatorinnen oder Koordinatoren einzusetzen. Sie sollen Patienten mit seltenen Krankheiten und deren Angehörigen vor allem in administrativen und juristischen Belangen helfen. Koordinatoren in Spitälern sollen in krankheitsspezifischen Belangen Unterstützung bieten.

Ansetzen will der Bundesrat auch bei der Kostengutsprache durch die Krankenkassen und die Invalidenversicherung (IV). Die heutigen Verfahren sind in vielen Fällen zu komplex, sowohl für die Kranken selbst als auch für das Gesundheitspersonal, wie das BAG festhält.

Das Bundesamt will deshalb prüfen, wie die Zusammenarbeit von Ärzten, Vertrauensärzten und Versicherungen vereinfacht und die Übernahme von Kosten für Arzneimittel oder genetische Analysen verbessert werden kann. Erreicht werden soll dieses Ziel mit standardisierten Prozessen.

Ausnahmen unter Voraussetzungen

Die Grundversicherung vergütet nach Angaben des BAG rund 70 Prozent der vom Heilmittelinstitut Swissmedic zugelassenen Arzneimittel für seltene Krankheiten. In bestimmten Ausnahmefällen müssen die Kassen auch bezahlen, wenn das Arzneimittel nicht zugelassen ist.

Nicht zugelassene Heilmittel gegen lebensbedrohende Krankheiten können in der Schweiz ausnahmsweise befristet zugelassen werden. Voraussetzungen sind Vereinbarkeit mit dem Gesundheitsschutz, dass vom Arzneimittel ein grosser therapeutischer Nutzen erwartet wird und dass es in der Schweiz kein vergleichbares Heilmittel gibt.

Über die Höhe der Vergütung entscheiden allerdings die Kassen selbst. Dass kann dazu führen, dass von Fall zu Fall unterschiedliche Beträge entrichtet werden. Ein Faktor ist auch, ob der Hersteller eines Arzneimittels bereit ist, dieses zum von der Kasse verlangten Preis zu liefern.

Das «Konzept Seltene Krankheiten» hat das Parlament mit Postulaten bestellt. Erarbeitet wurde es zusammen mit Patientenorganisationen, Fachleuten und Kantonen. Geplant ist, dass das Eidg. Departement des Innern (EDI) im ersten Quartal 2015 einen Zeitplan für die Umsetzung vorlegt. Auch eine Schätzung der Kosten soll 2015 vorliegen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - ProRaris fordert, dass Krankenkassen die Kostenrückvergütung einheitlich ... mehr lesen
Rund zehn Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Krankenkasse nicht die Kosten für benötigte Medikamente übernehme. (Symbolbild)
Versicherungen Bern - Gesundheitsminister Alain Berset sieht im Abstimmungsresultat zur Krankenkassen-Initiative eine klare Unterstützung der ... mehr lesen
Laut Alain Berset werde eine bessere Koordination im Gesundheitswesen gewünscht. (Archivbild)
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten