Publikumskonferenz
Mehr Lob als Schimpf für das Schauspielhaus Zürich
publiziert: Donnerstag, 24. Jan 2002 / 07:33 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Jan 2002 / 11:02 Uhr

Zürich - Wesentlich mehr Lob als Schimpf war am Mittwochabend im voll besetzten Schiffbau des Schauspielhauses Zürich zu hören. Die vierköpfige Direktion stand dem Publikum hellhörig und einfühlsam Red und Antwort.

Das Schauspielhaus Zürich.
Das Schauspielhaus Zürich.
Erste Publikumskonferenz am Schauspielhaus Zürich Ohne Schimpf und Schande Dem künstlerischen Direktor Christoph Marthaler hats gefallen. "Hoffentlich auf bald. Bleiben Sie bei uns", sagte er zum Schluss der zweistündigen Veranstaltung, die vom Journalisten Erich Gysling routiniert und gut gelaunt moderiert wurde.

Bildungsbürgerliche Kritik

Wer Schimpftiraden aus dem 500-köpfigen Publikum oder gar ein gegenseitiges Hickhack zwischen Direktion und Publikum erwartet hatte, sah sich getäuscht. Es gab Kritik, teilweise genüsslich vorgetragene, aber selbst sie hatte zumeist bildungsbürgerliches Niveau. Scharfe Vorwürfe wie Marthaler und seine Leute zeigten ein "Unterhosentheater mit Klamauk", blieben eher selten.

Auf der anderen Seite der Beliebtheitsskala formierte sich eine starke Fangemeinde. Eine Welt im Umbruch brauche ein Theater im Umbruch, meinte sie. Ein vielfältiges Theater mit Sprengkraft also, wie es die künstlerische Direktion Marthaler bisher gezeigt habe.

Schliesslich meldeten sich kritisch Wohlwollende zu Wort. Jene Frau etwa, die Marthalers Theater verstehen möchte, aber Hilfe wie Einführungen in die Stücke braucht. Chefdramaturgin Stefanie Carp erinnerte an das monatliche Programmfaltblatt, das wesentliche Informationen zu den Stücken enthalte, stellte aber weitere Massnahmen in Aussicht, um dem Publikumswunsch zu entsprechen.

Flexiblere Abonnenemts

Vier Themen schnitt Erich Gysling an: die Abonnements, das künstlerische Konzept, die Häuser Schiffbau und Pfauen sowie die Finanzen. Bei den Abonnements wünscht sich das Schauspielhaus eine Flexibilisierung, weg vom festen, hin zum Abo für neue Stücke oder Uraufführungen. Geplant sei auch ein Generalabonnement, sagte Direktionsassistent Christoph Stuehn.

Künstlerisch ist Marthaler dem ruhigen, assoziativen Bildertheater verpflichtet. Neuestes Beispiel ist Schuberts "Schöne Müllerin". Der Pfauen, wo das Schauspielhaus die meisten Publikumsabgänge zu verschmerzen hat, soll - so die Direktion unisono - auch in Zukunft eine wichtige Bühne bleiben.

Forderung nach Subventionserhöhung

Die schlechte finanzielle Situation am Schauspielhaus führt der kaufmännische Direktor Marcel Müller auf das im internationalen Vergleich hohe Einnahmesoll von 30 Prozent zurück. Mit 25,5 Millionen Franken Subventionen und einer budgetierten Auslastung von 70 Prozent könne ein modernes Theater nicht funktionieren. Die Subventionen müssten erhöht werden, forderte Müller.

(bb/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Preisverleihung  Bern - Zum krönenden Abschluss seiner 150. Jubiläumssaison beherbergt das Stadttheater Schaffhausen den Salzburger Stier 2017. Es ist das vierte Mal, dass der renommierte deutschsprachige Kabarettpreis in der Schweiz stattfindet. mehr lesen 
Grosse Ehre  Sängerin Leona Lewis (31) versucht sich jetzt als Musicalstar: Am New Yorker 'Broadway' wird sie in 'Cats' zu sehen sein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten