Wahlen 2015
Mehr Menschen mit Behinderungen im Bundeshaus gefordert
publiziert: Dienstag, 8. Sep 2015 / 18:34 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Sep 2015 / 18:59 Uhr
In der Schweiz lebten 1,2 Millionen Menschen mit Behinderungen, was rund 15 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung entspreche.
In der Schweiz lebten 1,2 Millionen Menschen mit Behinderungen, was rund 15 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung entspreche.

Bern - Auch Menschen mit Behinderungen können wählen und gewählt werden. Im Parlament seien sie jedoch «drastisch untervertreten», stellen die Behindertenverbände Procap und Agile.ch fest.

2 Meldungen im Zusammenhang
Um auf die politischen Rechte von Menschen mit Behinderungen aufmerksam zu machen, haben sich am Dienstag rund 70 Personen vor dem Bundeshaus versammelt. Darunter befanden sich auch politische Mandatsträgerinnen und Mandatsträger auf nationaler, kantonaler und Gemeindeebene, wie die beiden Verbände am Dienstag mitteilten.

Menschen mit Behinderungen «wollen ihre Bürgerrechte wahrnehmen, am politischen Leben teilnehmen und politisch Verantwortung übernehmen», wird Procap-Präsident Hans Frei im Communiqué zitiert.

In der Schweiz lebten 1,2 Millionen Menschen mit Behinderungen, was rund 15 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung entspreche. Im Parlament seien aber mit Christian Lohr und Luc Recordon nur zwei Personen mit Behinderungen vertreten.

«Mit Blick auf den Bevölkerungsanteil wären in der kommenden Legislatur 37 gewählte Politikerinnen und Politikern eine angemessene Vertretung von Menschen mit Behinderungen», wird Stephan Hüsler, Präsident von Agile.ch, zitiert.

Auch das Wahlrecht ausüben könnten nicht alle: Es gebe noch zahlreiche bauliche, technische, sprachliche und kommunikative Hürden, schreiben die Verbände.

Procap und Agile.ch übergaben deshalb während der Aktion vor dem Bundeshaus dem Nationalratspräsidenten Stéphane Rossini und dem Ständeratspräsidenten Claude Hêche ein Manifest, welches «die vollumfängliche politische Partizipation von Menschen mit Behinderungen» einfordert.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 20°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 19°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 21°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten