Zahl der Ausweisentzüge nimmt zu
Mehr Raser und alkoholisierte Autofahrer
publiziert: Dienstag, 8. Feb 2011 / 12:11 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Feb 2011 / 13:24 Uhr
Beinahe 80'000 Autofahrer mussten letztes Jahr ihren Führerschein abgeben.
Beinahe 80'000 Autofahrer mussten letztes Jahr ihren Führerschein abgeben.

Bern - Im vergangenen Jahr mussten auf Schweizer Strassen rund 79'000 Autofahrerinnen und Autofahrer ihren Führerausweis abgeben. Dies sind 5,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Wegen zu schnellen Fahrens wurden 2010 so viele Ausweise wie noch nie entzogen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Ausweisentzüge wegen Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit nahmen um 1,2 Prozent auf 34'427 Fälle zu, wie das Bundesamt für Strassen (ASTRA) am Dienstag mitteilte. Entgegen dem Trend der letzten Jahre nahm aber auch die Zahl der Entzüge wegen Fahrens in angetrunkenem Zustand zu, und zwar um 5,4 Prozent auf 18'371 Fälle.

Ein weiterer Grund für Ausweisentzüge ist Unaufmerksamkeit. Diese Fälle nahmen um 8,2 Prozent auf 9775 Fälle zu. Das ASTRA führt die Zunahme unter anderem darauf zurück, dass immer mehr Autofahrer während der Fahrt Telefone oder Navigationsgeräte bedienen.

Zahlen kaum aussagekräftig

Das Bundesamt relativiert allerdings die Bedeutung der Statistik: «Die Zahlen dürfen nicht überbewertet werden», sagte Sprecher Thomas Rohrbach auf Anfrage. «Man kann im Grunde nicht viel herauslesen.» Vor allem sei aus der Statistik nicht abzuleiten, dass tatsächlich mehr Personen zu schnell oder angetrunken gefahren seien als im Vorjahr.

Fest steht lediglich, dass mehr Raser und Angetrunkene gezählt wurden - möglicherweise, weil mehr Kontrollen durchgeführt wurden. Gerade bei den Temposündern hält Rohrbach einen solchen Effekt für naheliegend: Im Zuge der öffentlichen Diskussion über Raser könnte die Polizei das Augenmerk vermehrt auf Tempoüberschreitungen gerichtet haben, gibt er zu bedenken.

Spezifische Kontrollen

Auf die Zahl der angehaltenen alkoholisierten Lenker könnte sich laut Rohrbach eine 2010 durchgeführte Kampagne mit spezifischen Kontrollen ausgewirkt haben. Zwar sei erstmals seit Einführung der 0,5-Promille-Grenze wieder eine Zunahme zu verzeichnen. Ob dies einem Trend entspreche, könne aber - wenn überhaupt - erst nach mehreren Jahren festgestellt werden.

Für verlässliche Aussagen über die Entwicklung wären differenzierte Untersuchungen nötig. «Wir führen nur die nationale Buchhaltung», erklärt der ASTRA-Sprecher. Bei den diversen Zunahmen sei darüber hinaus auch zu berücksichtigen, dass die Gesamtzahl der Autofahrer zunehme.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tours - In Frankreich ist ein junger ... mehr lesen
Die Polizei fand den Autofahrer mit über sechs Promille schlafend im Auto. (Symbolbild)
Raser am Steuer: Gefährdung für sich selbst und für die Mitmenschen.
Bern - Beim Massnahmenpaket Via ... mehr lesen
Muttenz BL - Ein 23-jähriger Autolenker ist in der Nacht auf Sonntag mit 169 Stundenkilometern auf der Autobahn A2 durch den Schweizerhalle-Tunnel Richtung Basel gerast. Erlaubt sind 100 km/h. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich ... mehr lesen  
Autobahn, Autos, Sonnenuntergang
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 11°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 10°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten