Schwarze und Muslime am stärksten betroffen
Mehr Rassismusvorfälle in der Schweiz
publiziert: Montag, 20. Jun 2011 / 10:16 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Jun 2011 / 10:54 Uhr
Spieler von Xamax in einem Shirt mit Aufruck «Gegen Gewalt und Rassismus».
Spieler von Xamax in einem Shirt mit Aufruck «Gegen Gewalt und Rassismus».

Bern - Rassismus gegen Schwarze und Muslimfeindlichkeit haben im Jahr 2010 in der Schweiz zugenommen. 178 Fälle meldet das Beratungsnetz für Rassismusopfer, gegenüber 162 Fällen im Berichtsjahr 2009.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Dunkelziffer sei deutlich höher, die meisten Vorfälle blieben im Verborgenen, heisst es in dem Bericht "Rassismusvorfälle in der Beratungspraxis 2010". Herausgeber sind die Eidg. Kommission gegen Rassismus und humanrights.ch. Ausgewertet wurden Daten von sieben Beratungsstellen, darunter Zürich, Bern, Schaffhausen und Biel.

Bei den im letzten Jahr registrierten Fällen kam es, sowohl gemäss Einschätzung der Betroffenen (81 Mal) als auch der Beratenden (72 Mal), sehr häufig zu rassistischen Diskriminierungen aufgrund von Ausländerfeindlichkeit. Der Diskriminierungsgrund war sehr häufig die Hautfarbe, 60 Mal laut Betroffenen, 55 Mal laut Beratenden.

Häufig (23 Mal) war auch Muslimfeindlichkeit ausschlaggebend für eine Diskriminierung. 14 Mal diagnostizierten beratende Personen einen Fall von Anti-Balkanismus.

Afrikaner und Mitteleuropäer

Die regionale Herkunft der diskriminierten Menschen ist bei 134 der 178 Fällen bekannt. Rassistischer Diskriminierung ausgesetzt sind am häufigsten Menschen aus afrikanischen Regionen südlich der Sahara (42), aus Mitteleuropa (26) sowie aus Nordafrika (23). Ein beachtlicher Teil der Opfer ist schweizerischer Nationalität.

Dem grossen Teil dieser Menschen ist die (vermeintlich) fremde Herkunft auf den ersten Blick anzusehen. Die gemeldeten Fälle fanden weit häufiger in einem urbanen Umfeld als in ländlicheren Gebieten statt. Betroffene sowie Beschuldigte waren mehrheitlich männlich.

Rassismus bei der Polizei

Es wurden Diskriminierungen aus allen Lebensbereichen ausser Kirche und Werbung gemeldet. 25 Vorfälle ereigneten sich im öffentlichen Raum, 23 in der Arbeitswelt und 23 mit der Polizei. In 15 Fällen wurde die Polizei des antischwarzen Rassismus beschuldigt. Die Beratenden teilten 12 Mal diese Einschätzung.

Das Fazit des Berichts: Ein beachtlicher Anteil der Vorfälle stehe in Zusammenhang mit einer unterschwelligen, latenten, nicht näher definierten Ausländer- oder Fremdenfeindlichkeit, der Hautfarbe oder der muslimischen Religion - also mit Themen, die in der schweizerischen Öffentlichkeit stark präsent seien.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Chronologie «Rassismus ... mehr lesen 1
Die Chronik erscheint seit über zwanzig Jahren.
Martine Brunschwig Graf (FDP).
Bern - Die abtretende Nationalrätin ... mehr lesen 2
Bern - Die Gewerkschaft Unia hat ... mehr lesen 9
Auch im Fussball: 60 Prozent der Super-League-Spieler sind nicht in der Schweiz geboren.
Ein Asylant in einem Durchgangsheim wartet auf seine Abschiebung nach Italien.
London/Bern - Migranten und ... mehr lesen 4
Zürich - Ein Kreuzworträtsel auf einem ... mehr lesen 2
Flugblatt der Schweizer Demokraten.
Das kennen wir doch schon . . .
. . . vom Strassenverkehr, von Klimamessungen oder aus der Gesundheitsforschung. Strengere Richtlinien ergeben automatisch steigende Fälle. Diese nackten Zahlen sagen ohne klar definierte Parameter sehr wenig aus über die Situation in den Gemeinden. Eine weitere unnütze Meldung, die gut ins Wahljahr passt.
178 Menschen
wurden also Opfer von solchen Übergriffen. Klar, jeder einzelne einer zuviel. Aber auf bald 2 Millionen Migranten schlicht Peanuts. Dazu kommt dass gerade jene sich beschweren die Kriminell waren und deshald in Kontrollen der Polizei geraten. Und die Studien der EKR sind ohnehin nicht die erste Adresse wenn es um Objektivität geht. Auch würde sich fragen welcher Nationalität die angeblichen Opfer/Beschwerder sind. Gehe mal davon aus dass darunter kein einziger arbeitender und tüchtiger Japaner, Filipino, Thai oder Amerikaner zu finden ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten