Allgemeine Verschlechterung der Luftqualität
Mehr Schlaganfälle durch hohe Luftverschmutzung
publiziert: Freitag, 19. Feb 2016 / 16:50 Uhr
Beim Feinstaub entstehen die grössten Gesundheitsrisiken durch Partikel.
Beim Feinstaub entstehen die grössten Gesundheitsrisiken durch Partikel.

Philadelphia - Die Klimaveränderung und die allgemeine Verschlechterung der Luftqualität stehen mit einer höheren Anzahl von Schlaganfällen in Verbindung. Zu diesem Ergebnis kommt die Drexel University in ihrer aktuellen Untersuchung.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Team um Longjian Liu wertete mit den USA und China die Daten der zwei grössten Verursacher von Treibhausgasen aus. Sie sind für ein Drittel der Klimaerwärmung verantwortlich.

USA und China untersucht

Die Wissenschaftler analysierten Daten zur Luftqualität, die zwischen 2010 und 2013 in 1'118 Bezirken in 49 US-Bundesstaaten und 120 Städten in 32 chinesischen Provinzen gesammelt wurden. Beim Feinstaub entstehen die grössten Gesundheitsrisiken durch Partikel, die weniger als 2,5 Mikrometer Durchmesser haben. Das entspricht einem Dreissigstel des Durchmessers eines menschlichen Haares.

Die Anzahl der Schlaganfälle erhöhte sich um 1,19 Prozent pro zehn mehr Einheiten Feinstaub pro Kubikmeter. Zusätzlich zeigten sich deutliche regionale Unterschiede bei diesen Werten in Zusammenhang mit dem Auftreten von Schlaganfällen. Im Süden der USA sind diese Feinstaubwerte am höchsten. Mit 4,2 Prozent erleiden hier auch die meisten Menschen einen Schlaganfall. Im Westen waren die Werte am niedrigsten. Mit drei Prozent waren hier auch am wenigsten Schlaganfälle zu verzeichnen.

Klimaveränderung belastend

Zusätzlich zeigte sich, dass die Temperatur einen Einfluss auf die Luftqualität und damit auf das Schlaganfallrisiko hat. Laut Liu sind die Klimaveränderungen für Unterschiede der Luftqualität im Verlauf des Jahres verantwortlich. «Im Sommer gibt es viel Regen und Wind, das kann helfen, die Luftverschmutzung zu verteilen. Hohe Temperaturen führen zu einer Belastung, die ihrerseits das Risiko von Schlaganfällen und anderen Krankheiten erhöhen kann.»

Betroffene leiden bei hohen Temperaturen eher an Dehydration, bei tiefen ist das Risiko einer Lungenentzündung oder anderer Erkrankungen höher. Liu räumt ein, dass die Luftqualität nicht kontrollierbar ist. Die auf der International Stroke Conference 2016 präsentierten Forschungsergebnisse sollten jedoch eine bessere Überwachung und Vorhersage von Klimaveränderungen und damit auch der Versorgung der Patienten ermöglichen. Allein in den USA sterben jährlich 130'000 Menschen an den Folgen eines Schlaganfalls.

(cam/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Die Luftverschmutzung in China hat wieder bedrohliche Werte erreicht. In der Hauptstadt Peking kletterten die ... mehr lesen
Aufgrund der schlechten Luftwerte wurde am Wochenende in China empfohlen, das Haus nicht zu verlassen.
Der Grossteil der Verschmutzung stamme aus der Kohleverbrennung.
Peking - Tod durch Smog: Jedes Jahr ... mehr lesen
Brüssel - Feinstaub in der Luft verursacht nach dem Jahresbericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) pro Jahr etwa 430'000 vorzeitige Todesfälle in der EU. Lärm ... mehr lesen
Luftverschmutzung weltweit das grösste auf Umweltfaktoren basierende Gesundheitsrisiko und verursacht Schlaganfälle, Herzerkrankungen und chronische Lungenkrankheiten.
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten