Familie und fehlende Bildung bleiben grösste Armutsrisiken
Mehr Sozialhilfebezüger durch Bevölkerungswachstum
publiziert: Dienstag, 12. Nov 2013 / 12:12 Uhr
Die Sozialhilfequote liegt konstant bei 3 Prozent.
Die Sozialhilfequote liegt konstant bei 3 Prozent.

Neuenburg - Die Zahl der Sozialhilfebezüger in der Schweiz ist in den vergangenen Jahren gestiegen, obwohl die Wirtschaft wächst und die Arbeitslosigkeit gesunken ist. Grund für die Entwicklung ist vor allem das Bevölkerungswachstum.

11 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Sozialbericht Schweiz
Aktualisierung der wichtigsten statistischen Informationen.
bfs.admin.ch

Die Sozialhilfequote liegt konstant bei 3 Prozent. Das zeigt der heute veröffentlichte aktualisierte Sozialbericht des Bundesamts für Statistik. Demnach hatten 2009 230'019 Personen Sozialhilfe bezogen, 2011 waren es 236'133. Vor allem betroffen sind Personen ohne nachobligatorische Ausbildung: Sie machen weit über die Hälfte der Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger aus.

Neben der Bildung sind das Alter und die familiäre Situation weitere Armutsfaktoren. Bei Alleinerziehenden hatte die Sozialhilfequote 2009 bei 16,9 Prozent gelegen, 2011 waren es schon 17,4 Prozent. Auch bei Kindern stieg die Quote in dem Zeitraum an, während sie bei jungen Erwachsenen, Geschiedenen und Ausländern eher sank.

Für soziale Sicherheit - inklusive Gesundheitswesen, Invalidität und Altersvorsorge - wurden 2011 insgesamt 141,7 Milliarden Franken ausgegeben, fast 9 Prozent mehr als 2008. 1990 waren es noch 55 Milliarden Franken gewesen.

Das Bundesamt für Statistik hat den Sozialbericht erstmals 2011 veröffentlicht. Dieser liefert eine statistische Gesamtschau über die wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung und gibt Aufschluss, welche Faktoren zu dieser Entwicklung führten.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Die Kosten der sozialen ... mehr lesen
Die Ausgaben für Krankheit und Alter wuchsen am stärksten. (Symbolbild)
Bern - Die Schweizer Bevölkerung wird immer älter - und zahlreicher: Ende 2013 ... mehr lesen
Die Schweizer Bevölkerung wächst und wächst.
Die Mehrheit der Sozialhilfebezüger sind Working poor, also arbeiten, haben jedoch nicht genügend Einkommen um ihr Leben zu finanzieren. (Symbolbild)
Bern - Kurz vor der Abstimmung über die Masseneinwanderungs-Initiative war bekannt geworden, dass gewisse Kantone Sozialhilfe an EU-Bürger auf Stellensuche ausrichten. Zahlen ... mehr lesen 1
Neuenburg - In der Schweiz ist die ... mehr lesen
Ein Drittel der auf Sozialhilfe Angewiesenen ist unter 18 Jahre alt. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Simonetta Sommaruga vertritt die Schweiz bei den Beratungen in Brüssel. (Archivbild)
Brüssel - Die 28 EU-Innenmister ... mehr lesen 3
Zürich - Auch in der reichen Schweiz ... mehr lesen 1
Vielen Schweizern bleibt kein Geld mehr übrig, nachdem sie die Rechnungen bezahlt haben.
Alleinerziehende sind fast fünf Mal häufiger von Armut betroffen als der Rest der Berufstätigen. (Symbolbild)
Bern - Alleinerziehende sind fast fünf Mal häufiger von Armut betroffen als der Rest der berufstätigen Bevölkerung. Auch unter den Personen ohne Berufsausbildung und den ... mehr lesen 2
Bern - Jede 13. Person in der ... mehr lesen
Armut herrscht auch in der Schweiz.
Von Armut betroffene Personen verzichten öfter auf den Besuch beim Arzt.
Bern - Wer kaum Geld hat, leidet ... mehr lesen
Bern - Wer unterdurchschnittlich ... mehr lesen
Wieviele dürfen es sein?
Wer...
bezieht denn hier Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld? Ich habe 25 Jahre ununterbrochen in der gleichen Firma gearbeitet und dann den Job verloren wegen gegen mich vorgefallenen und nachgewiesenen Verleumdungen, Drohungen und Dokumentenfälschung.Ich erhalte folgendes Arbeitslosengeld nach 25 Jahren lückenlosem Einzahlen und nach über 3 Jahren unverschuldeter Arbeitslosigkeit: 0 Fr. Arbeitslosengeld, 0 Fr Sozialhilfe.
Da bleibt nur Schwarzarbeit übrig, um die Familie durchzubringen. Immerhin fallen bei Schwarzarbeit die Steuern, Krankenkassenprämien etc. weg.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten