Trotz Kritik an EU-Flüchtlingspolitik
Mehr Support für Bilaterale
publiziert: Sonntag, 22. Mai 2016 / 11:36 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Mai 2016 / 09:54 Uhr
82 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass die Wirtschaft auf stabile Beziehungen zur EU angewiesen ist.
82 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass die Wirtschaft auf stabile Beziehungen zur EU angewiesen ist.

Bern - Die bilateralen Verträge geniessen in der Bevölkerung wieder mehr Zuspruch - eine Hypothek für die schweizerische Europapolitik ist aber laut einer Umfrage die Rolle der EU in der Flüchtlingsfrage. Der Eindruck, sie versage, färbt auf die hiesige Stimmung ab.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die dritte Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern zu den Bilateralen und zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative zeigt, dass derzeit nur noch 36 Prozent ein Ja zur Initiative in die Urne legen würden. Im Februar waren es noch 39 Prozent. Über die Resultate der Befragung im Auftrag des Branchenverbands Interpharma hat die «NZZ am Sonntag» berichtet.

Wie aus der 24-seitigen Studie hervorgeht, werden wirtschaftliche Argumente für die Bilateralen wichtiger. So sind 82 Prozent der Befragten der Ansicht, dass die Wirtschaft auf stabile Beziehungen zur EU angewiesen ist. Im Februar waren es noch 79 Prozent. Bei der Umsetzung der Initiative will eine Mehrheit von 61 Prozent eine flexible Lösung und keine strikte Variante, die den Bruch mit den Bilateralen riskieren würde.

«Eindruck des Versagens der EU»

Sorgen bereiten der Schweizer Bevölkerung aber offenbar die Flüchtlingsströme. 58 Prozent der Befragten - und damit erstmals eine Mehrheit - erwarten ausschliesslich oder eher negative Folgen. Im Oktober waren es noch 49 Prozent.

Die Studienautoren stellen daher folgende These auf: «Eigentliche Hypothek für die schweizerische Europapolitik ist der verbreitete Eindruck des Versagens der EU in der Flüchtlingsfrage.» Die Stimmung in der Schweiz sei davon «negativ beeinflusst». Eine Mehrheit vertritt die Haltung, die Flüchtlingsfrage sei nur international lösbar, und geschlossene Grenzen seien der falsche Weg.

Positiv eingestellt sind die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger dem Forschungsabkommen «Horizon 2020» und der Ausweitung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien, die der Bundesrat beschlossen hat. 60 Prozent befürworten die Ausdehnung, und 81 Prozent halten das Forschungsprogramm für wichtig.

Für die repräsentative Studie wurden zwischen dem 18. April und 7. Mai 2507 Stimmberechtigte befragt, davon 20 Prozent per Mobiltelefon.

Enger Fahrplan nach Brexit-Abstimmung

In der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative drängt die Zeit. Bis im Februar 2017 muss sie umgesetzt sein, doch bis zur Brexit-Abstimmung am 23. Juni sind die Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU blockiert. Noch im Sommer muss der Bundesrat ein Projekt vorlegen. Chefunterhändler Jacques de Watteville sprach deshalb am Samstag an einer Veranstaltung in Bern von einer «enormen Herausforderung».

Auf Details zum Fahrplan ging er nicht ein. Gemäss Recherchen von «Tages-Anzeiger» und «Bund» geben sich die Unterhändler um de Watteville nach dem 23. Juni nur gerade 13 Tage Zeit, um mit der EU eine Lösung zu finden, die sowohl die bilateralen Verträge retten als auch die Zuwanderung steuern soll.

So soll sich am 6. Juli der Staatssekretär für Migrationsfragen, Mario Gattiker, mit seinem Partner auf EU-Seite, Richard Szostak, treffen. Zudem soll für Ende Juni oder Anfang Juli ein Treffen geplant sein zwischen de Watteville und Christian Leffler, dem Chefunterhändler der EU-Kommission.

Vor Monatsfrist hatte sich auch Aussenminister Didier Burkhalter zum engen Fahrplan geäussert: Eine Lösung bis im Juli sei «sehr schwierig, aber nicht unmöglich», sagte er.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«SonntagsZeitung»: Die Krankenkassenprämien für das kommende Jahr könnten stärker steigen als in diesem Jahr, als sie im Schnitt um rund 4 Prozent zulegten.
Bern - Die Haltung zu den Bilateralen, die Vergangenheit des mutmasslichen Mörders von Rupperswil und die Wirtschaftlichkeit in der Krankenkasse-Grundversicherung. Mit diesen und anderen ... mehr lesen 2
Die Bereitschaft, den bilateralen Verträgen Priorität einzuräumen, ist bei der Anhängerschaft der Mitte-Links-Parteien besonders hoch. (Symbolbild)
Bern - Der Erhaltung der bilateralen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 20°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 13°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten