Bevölkerungsentwicklung
Mehr Todesfälle und Geburten
publiziert: Donnerstag, 3. Jul 2014 / 12:42 Uhr
Die positive Seite ...
Die positive Seite ...

Neuenburg - In der Schweiz sind letztes Jahr so viele Personen gestorben wie seit fast 100 Jahren nicht mehr. Zugenommen hat auch die Zahl der Geburten, während die Eheschliessungen rückläufig waren.

4 Meldungen im Zusammenhang
Rund 65'000 Todesfälle wurden 2013 gezählt. Das sind 1,2 Prozent mehr als 2012, wie die definitiven Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) zeigen. Letztmals waren 1918, im Jahr der Spanischen Grippe, mehr Personen verschieden.

Als einer der Gründe für die Zunahme bezeichnet das BFS die demografische Alterung. Immer mehr Personen erreichten ein hohes Alter, was mit einem erheblichen Sterberisiko einhergehe. 2013 blieb die Lebenserwartung der Männer bei Geburt mit 80,5 Jahren stabil, jene der Frauen erhöhte sich von 84,7 auf 84,8 Jahre.

Mehr ältere und unverheiratete Mütter

Die Zahl der Geburten vermehrte sich leicht um 0,7 Prozent auf 82'700. Von den Neugeborenen waren 42'600 Knaben und 40'100 Mädchen. Im Schnitt hatte eine Frau im vergangenen Jahr 1,52 Kinder (2012: 1,53).

Das Durchschnittsalter der Mütter bei der Geburt stieg von 31,5 auf 31,6 Jahre. Weiter zugenommen hat auch der Anteil der Geburten von nicht verheirateten Müttern, und zwar von 20,2 auf 21,1 Prozent.

Die Zahl der Heiraten sank um 6,7 Prozent auf 39'800. Am deutlichsten war die Abnahme laut BFS im Dezember (-1000), nachdem im Vorjahr die Schnapszahl 12.12.12 noch besonders viele Paare vor den Traualtar gelockt hatte. Angestiegen sind 2013 lediglich die Heiraten zwischen ausländischen Staatsangehörigen.

Die Zahl der eingetragenen Partnerschaften verharrte mit 690 auf dem Vorjahresstand, jene der Scheidungen ging leicht zurück, von 17'500 im Jahr 2012 auf 17'100. Wenn sich 2013 beobachteten Trends fortsetzen, dürften nach Angaben des BFS dereinst mehr als zwei von fünf Ehen (41,9 Prozent) durch eine Scheidung aufgelöst werden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz hat mit knapp 83 ... mehr lesen
Ab in die Stadt ... aber wohin genau?
Die Wahrscheinlichkeit, im Eisenbahnverkehr tödlich zu verunglücken sei 14 Mal tiefer als im Autoverkehr.
Bern - In der Schweiz sind letztes Jahr bei Unfällen im öffentlichen Verkehr 30 Personen ums Leben gekommen. Das sind sieben weniger als 2012, aber gleich viele wie im Schnitt der ... mehr lesen
Neuenburg - Die Heiratsfreudigkeit ist 2013 in der Schweiz regelrecht eingebrochen. ... mehr lesen
Die Anzahl der Heiraten ist so tief wie seit fast zehn Jahren nicht mehr. (Symbolbild)
Bei 38 Prozent der Geburten waren die Frauen zwischen 30 und 34 Jahre alt.
Neuenburg - In der Schweiz werden ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten