Mehr UNO-Truppen für den Kongo gefordert
publiziert: Dienstag, 20. Jul 2004 / 07:47 Uhr

Kinshasa - Die Vereinten Nationen sollen mehr Friedenstruppen in den Kongo schicken und eine politische Lösung für die Probleme des Landes finden. Sonst bestehe die Gefahr, dass das Land wieder im Krieg versinke, warnte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch.

Der Einsatz der Blauhelme im Kongo soll ausgeweitet werden.
Der Einsatz der Blauhelme im Kongo soll ausgeweitet werden.
Die Organisation zeigte sich tief besorgt über die massiven Menschenrechtsverletzungen im zentralafrikanischen Land. In einem am Montag vorliegenden offenen Brief an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen rief die Organisation die UNO-Truppen auf, ihr Mandat wahrzunehmen und die Zivilisten in Kongo-Kinshasa vor Gewalt zu schützen.

Der Brief nennt mehrere Risikofaktoren für die Stabilität des Landes, darunter die schwerbewaffneten Warlords, die wenig Loyalität gegenüber der Regierung verspürten. Weiteres Bedrohungspotenzial gehe von den Nachbarländern Ruanda und Uganda aus. Aus dem illegalen Abbau der natürlichen Ressourcen würden sich die Warlords des Landes finanzieren.

Wird das UNO-Mandat erneuert?

Ende Juli soll der UNO-Sicherheitsrat darüber entscheiden, ob das UNO-Mandat für den Kongo erneuert wird. Die geringe Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft erhöhe die Herausforderung die auf das Land zu komme. Eine Rückkehr in den Kriegszustand würde auch die ganze zentralafrikanische Region destabilisiert, hiess es im Schreiben der Menschenrechtsgruppe.

Die Demokratische Republik Kongo (Kongo-Kinshasa) versucht sich von einem fünf-jährigen Krieg zu erholen. Auf seinem Höhepunkt waren die Armeen von sechs Nachbarländern im Kongo involviert. Etwa drei Millionen Menschen starben vor allem infolge von Hungersnot und Krankheit.

Die Vereinten Nationen haben 10 800 Blauhelme im Kongo stationiert, einem Land von der Grösse Westeuropas und einer Bevölkerung von über 50 Millionen Einwohnern. Die Organisation Human Rights Watch fordert daher eine Angleichung der Truppenstärke an sowohl die Grösse des Landes wie auch an das Ausmass der Probleme.

(rp/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 19°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 20°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten