Rechte sollen mehr genutzt werden
Mehr Unternehmen stimmen über Manager-Boni ab
publiziert: Dienstag, 25. Jan 2011 / 15:00 Uhr
Dominique Biedermann, Ethos-Direktor.
Dominique Biedermann, Ethos-Direktor.

Zürich - 2011 wird ein Drittel der 100 grössten börsenkotierten Schweizer Unternehmen an ihren Generalversammlungen konsultative Abstimmungen über Manager-Vergütungen durchführen. Das sind 13 mehr als noch im vergangenen Jahr, wie eine Umfrage der Stiftung Ethos ergeben hat.

7 Meldungen im Zusammenhang
Ethos wertet diese Entwicklung als Erfolg. Das sei ein erster Schritt in die richtige Richtung, sagte Ethos-Direktor Dominique Biedermann am Dienstag an einer Medienkonferenz in Zürich. Konsultativabstimmungen sind allerdings für die Unternehmensleitung nicht verbindlich.

Noch immer lehnten aber 35 Unternehmen eine Abstimmung über Managerlöhne, -boni und andere Vergütungen ausdrücklich ab. 18 Firmen seien unentschieden, hält Ethos fest. Von 11 Unternehmen erhielt die Stiftung keine Antwort.

Ethos nicht zufrieden mit dieser Erklärung

Neu werden unter anderem Novartis, Transocean, Sulzer, Implenia und Kuoni eine sogenannte «Say-on-pay»-Abstimmung durchführen. Swatch, Richemont oder Actelion lehnen sie weiterhin ab. Als Grund wurde unter anderem aufgeführt, die Besoldung sei bei ihnen weniger wichtig wie bei Grossbanken.

Biedermann sagte, Ethos sei «nicht zufrieden mit dieser Erklärung». Ohnehin lasse sich die ablehnende Haltung aufgrund vergangener Exzessen nicht mehr rechtfertigen. Angesichts der Kosten und Risiken, die ein unangemessenes Vergütungssystem nach sich ziehe, sollten die Aktionäre als Mitbesitzer konsultiert werden. Im Ausland sei die Mitsprache der Aktionäre längst üblich.

Aktionäre nehmen Rechte zu wenig wahr

Schweizer Aktionäre machen aber von ihren Rechten oft zu wenig Gebrauch. So lag die durchschnittliche Beteiligung an Generalversammlungen bei 45 Prozent. «Wenn man seine Rechte einfordern und sie erhalten will, muss man sie auch nutzen», sagte Biedermann weiter.

Nebst den «Say-on-Pay»-Abstimmungen will Ethos vermehrt auch ein Augenmerk auf Wahlen in den Verwaltungsrat, die Decharge oder Kapitalerhöhungen legen. Die Stiftung hat zu diesem Zweck ihre Richtlinien angepasst.

Ethos, Schweizerische Stiftung für nachhaltige Entwicklung, wurde 1997 von Genfer Pensionskassen gegründet. Die Stiftung bietet unter anderem Analysen der Traktandenlisten der Generalversammlungen der wichtigsten börsenkotierten Schweizer Unternehmen oder Abstimmungsempfehlungen an.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Unternehmensführung und -überwachung (Corporate Governance) ... mehr lesen
Trotz Managerboni: Schweizer Firmen werden besser geleitet als im Jahr zuvor.
Hans-Ulrich Doerig verteidigt die Bildung von Reserven.
Zürich - An einer im Vergleich zu ... mehr lesen
Zürich - Credit-Suisse-Präsident ... mehr lesen
Dominique Biedermann, ein kritischer «Aktionär».
Novartis Holding AG.
Basel - An der Generalversammlung der Novartis vom Dienstag dürfte erneut das Vergütungssystem zu reden geben, über das die Aktionäre nun erstmals abstimmen können. Aktionärsgruppierungen ... mehr lesen 2
Lund - Statt teuren Einzeltrainings für Manager sollten Unternehmen öfters als bisher in Erwägung ziehen, ihr gesamtes Team zur Fortbildung schicken. Das schlägt der Psychologe Johan Bertlett von der schwedischen Lund University vor. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - In den Teppichetagen der ... mehr lesen
Die durchschnittliche Entschädigung der SMI-Konzernchefs betrug laut der am Mittwoch veröffentlichten PwC-Studie rund 8 Mio. Franken.
Finanzwelt: Wieder ein Niveau wie vor der Krise.
Bern - Trotz der Wirtschaftskrise ... mehr lesen 4
Konsultativ
Das ist genau das Problem.
Diese Abstimmungen sind nicht verbindlich und somit ein Witz.

Die sogenannte Aktionärsdemokratie existiert hier nicht, bzw. wird geschickt von den Firmen umgangen.

Und eine hohe "Wahlbeteiligung" wollen die Verwaltungsräte auch lieber nicht. Dann würde manches andere Resultate ergeben. Somit sind diese mit 45 Prozent Wahlbeteiligung sehr zufrieden, denn da stimmen ja kaum Einzelaktionäre ab.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel -1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen -3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 3°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten