Mehr Verantwortung in Textilproduktion
publiziert: Donnerstag, 16. Mrz 2006 / 16:04 Uhr

Basel - Die grossen Sportartikelhersteller haben sich bezüglich Herstellungsbedingungen ihrer Produkte verbessert.

Besonders gut schnitten darin die Hersteller Adidas, Puma, Nike und Timberland ab.
Besonders gut schnitten darin die Hersteller Adidas, Puma, Nike und Timberland ab.
Sie gingen mittlerweile verantwortungsbewusst mit Sozial- und Umweltbedingungen um, schreibt die Bank Sarasin in einer Studie.

Alle führenden Hersteller verfügten mittlerweile über ethische Arbeitskodizes, schreibt die Basler Bank in einer Nachhaltigkeitsstudie über die Bekleidungs-, Textil- und Luxusgüterindustrie. Besonders gut schnitten darin die Hersteller Adidas, Puma, Nike und Timberland ab.

Die genannten Firmen verfügten alle über Mindeststandards für die Arbeitsbedingungen bei ihren Zulieferern, wobei Adidas diese am weitesten entwickelt habe. Deutlich schlechter schneiden in der Studie dagegen Firmen der Luxusgüterindustrie ab, bei denen allerdings Auslagerungen in Schwellenländer eine geringe Rolle spielten.

Globalisierung

Wohl kaum eine Branche sei so von der Globalisierung betroffen wie die Textilindustrie, schreibt Sarasin. So habe etwa Adidas die Herstellung an über 800 Zulieferer in Niedriglohnländern ausgelagert. Wie die gesamte Branche konzentriere sich das Unternehmen nur noch auf Design und Marketing.

Allerdings falle es schwer, die Standards über die gesamte Zulieferkette durchzusetzen. Besonders problematisch seien die Aktivitäten in China. Immerhin bemühten sich die Unternehmen: So habe Reebok 2002 in China ein Projekt zur Bildung demokratisch gewählter Arbeiterkomitees initiieren können.

Ökologische Verbesserung

Auch in ökologischer Sicht haben sich die Firmen laut der Studie verbessert: Nike, Puma und Timberland hätten den Anteil an Bio- Baumwolle in ihren Produkten in den letzten Jahren stark erhöht. Der Baumwollanbau ist mit einem hohen Einsatz von Pestiziden verbunden.

Zusatzstoffe in Textilien können auch Allergien auslösen oder stehen im Verdacht, krebserregend zu sein.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten