Mehr Verkehrstote im ersten Halbjahr
publiziert: Dienstag, 4. Sep 2012 / 15:56 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Sep 2012 / 18:01 Uhr
Die Zahl der tödlichen Unfälle mit Personenwagen ging markant zurück.
Die Zahl der tödlichen Unfälle mit Personenwagen ging markant zurück.

Bern - Im ersten Halbjahr 2012 sind auf den Schweizer Strassen 166 Menschen ums Leben gekommen. Das sind drei mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) erinnert daran, dass das schwere Carunglück im Tunnel von Siders VS mit 28 Toten in diese Periode fällt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Statistik zeigt, dass sich die Zahl der tödlichen Unfälle mit Personenwagen gegenüber dem Vorjahr halbiert hat. Markant zurückgegangen ist auch die Zahl der tödlich verletzten Velofahrer, wie das ASTRA am Dienstag mitteilte.

Auf der anderen Seite starben rund 20 Prozent mehr Motorradfahrer und Fussgänger. Die Zahl der tödlichen Unfälle auf Fussgängerstreifen nahm jedoch ab.

Weniger Schwerverletzte

Im ersten Halbjahr 2012 registrierte das ASTRA ausserdem 1955 schwer verletzte Personen, 179 weniger als 2011. Ohne die 24 Verletzten beim Carunfall im Wallis läge die Zahl auf dem Niveau der 1940er-Jahre, schreibt das ASTRA.

Die Statistik der Strassenverkehrsunfälle erfasst nur Unfälle auf öffentlichen Strassen oder Plätzen, in die mindestens ein Fahrzeug oder ein Fussgänger mit einem fahrzeugähnlichen Gerät verwickelt ist. Bei der Halbjahresstatistik handelt es sich um provisorische Ergebnisse.

VCS fordert besseren Schutz für Fussgänger

Der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) beurteilt die Bilanz als «in vielerlei Hinsicht positiv». Bedenklich sei aber, dass die Zahl der schwer verletzten und tödlich verunglückten Fussgängerinnen und Fussgänger erneut angestiegen sei.

Der VCS ruft die Behörden deshalb dazu auf, den Schutz der schwachen Verkehrsteilnehmenden ins Zentrum der Verkehrspolitik zu rücken. Wirksamste Massnahme sind gemäss der Organisation Temporeduktionen, insbesondere innerorts, sowie bauliche Verbesserungen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Auf Schweizer Strassen sind im ersten Halbjahr deutlich weniger Menschen bei Unfällen gestorben oder schwer verletzt worden ... mehr lesen
Zwischen Januar und Ende Juni kamen 113 Menschen ums Leben. (Symbolbild)
Insgesamt 20 Menschen starben auf einem Fussgängerstreifen. (Symbolbild)
Bern - Letztes Jahr sind in der ... mehr lesen
Etschmayer Um in der Schweiz gerne Auto zu fahren, muss man nicht unbedingt geisteskrank sein. Aber es hilft einem dabei ungemein, da man ... mehr lesen
Lesen statt Frust schieben? Auto fährt autonom im «Road Train».
Körperpflege im Strassenverkehr kann unangenehme Folgen haben.
Zürich - Etwa jeder zehnte Verkehrsunfall wird massgeblich durch abgelenktes Verhalten verursacht. Häufiger Grund für die ... mehr lesen
Bern - Während manche Kantone für 2011 die tiefste Anzahl Verkehrstote seit Jahren melden, gab es im Kanton Bern deutlich mehr ... mehr lesen
Gabe es im Kanton Freiburg 2010 noch 11 Verkehrstote, stieg deren Zahl 2011 auf 18.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Reisecar prallte frontal in eine Nothalte-Nische im Tunnel.
Bern - Drama auf der A9 im Wallis: Ein belgischer Reisecar ist am Dienstagabend im Autobahntunnel nahe Siders ... mehr lesen 1
Bern - Im ersten Halbjahr 2011 sind auf Schweizer Strassen 160 Menschen getötet worden. 2044 Menschen wurden ... mehr lesen
Auf Schweizer Strassen wurden 2044 Menschen schwer verletzt.
Fussgängerstreifen
Welcher Idiot macht gleich nache einem Kreisel einen Fussgängerstreifen?

Das blockiert den Verkehr und ist gefährlich.

Sie haben recht Midas.

Dafür macht man in Europa Verkehrskontrollen an Orten wo es nicht gefährlich ist, die Polizisten allderdings wissen, das man schnell unterwegs ist. Die Bussengelder sind nämlich schon im Budget eingerechnet. (Versteckte Steuern)
Sichere Variante
Die UAE-Variante:

Fünf Meter vor den Fussgängerstreifen an Kindergärten, Schulen und bekannt gefährlichen Stellen einen Speed Bump in die Strasse. Langsam oder Karre hin.
Moderne Strassenmarkierung
Es gibt in meinen Augen eine Lösung die kostengünstig und zugleich in vernünftigem Zeitrahmen die Sicherheit auf Fussgängerstreifen erhöhen könnte.
Die Fussgängerstreifen sollten besser markiert werden, dass erhöht die Aufmerksamkeit, Wahrnehmung und Bremsbereitschaft aller Verkehrsteilnehmer.
Eine innovative und in der Schweiz bisweilen unbekannte Technologie besteht in Solarmarkern. Diese solarbetriebene LED Lampen leuchten aktiv im Gegensatz zu Reflektoren. Sie werden vor den Fussgängerstreifen, quer zur Fahrrichtung, in dem Boden eingelassen. Die Lampen sind asphaltbündig (flach) installiert und verursachen somit keine Gefahr für Zweiräder. Ebenfalls können Solarlampen (Typ SV2) vom Schneepflug problemlos überfahren werden.
Durch die umweltfreundliche Stromversorgung Mittels Solarzelle, entfällt die Elektrische Installation (Verkabelung) komplett. Dies ermöglicht eine schnelle Intallation und hält somit die Kosten tief.


Mehr Information und Bilder unter www.SolarVision.ch
Die Darstellung zeigt die Satelliten des europäischen Navigationssystems Galileo in der geostationären Erdumlaufbahn.
Die Darstellung zeigt die Satelliten des europäischen ...
System komplett  Morgen oder am Sonntag (22. oder 23. August 2014) werden zwei weitere Galileo-Satelliten den europäischen Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guayana verlassen, sofern das Wetter passt. 
Kollision mit einem LKW  Bei einem Verkehrsunfall zwischen einem Mofa und einem Lastwagen ist am Mittwochmittag in Gutenswil (Gemeinde Volketswil) die ...  
Die verunglückte Frau wurde schwer verletzt ins Spital gebracht.
Kooperation mit Etihad  Frankfurt - Air Berlin hat nach einer jahrelangen Durstrecke erste Details des neuen Sanierungsprogramms vorgestellt. Deutschlands zweitgrösste Fluglinie will sich künftig auf die grössten Reisemärkte in Deutschland, Österreich, Schweiz sowie Mallorca konzentrieren, wie Air Berlin mitteilte.  
Alitalia und Etihad besiegeln Bündnis Rom - Die Krisen-Airline Alitalia ist vorerst gerettet. Die arabische Fluggesellschaft Etihad steigt mit 49 ...
Alitalia kann aufatmen.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 10°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 9°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten