Proteste gegen Festnahmen von ETA-Mitgliedern
Mehr als 10'000 Menschen demonstrieren im Baskenland
publiziert: Sonntag, 18. Jan 2015 / 09:32 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 18. Jan 2015 / 12:04 Uhr
Zu der Demonstration hatten das Parteienbündnis EH Bildu, Gewerkschaften und Angehörige von inhaftierten ETA-Mitgliedern aufgerufen.
Zu der Demonstration hatten das Parteienbündnis EH Bildu, Gewerkschaften und Angehörige von inhaftierten ETA-Mitgliedern aufgerufen.

San Sebastian - Im nordspanischen San Sebastián haben am Samstag mehr als 10'000 Menschen gegen die Festnahme von 16 mutmasslichen Unterstützern der Untergrundorganisation ETA demonstriert. «Menschenrechte, Lösung und Frieden», stand auf einem Transparent an der Spitze des Zuges.

3 Meldungen im Zusammenhang
Zu der Demonstration hatten das Parteienbündnis EH Bildu, Gewerkschaften und Angehörige von inhaftierten ETA-Mitgliedern aufgerufen. Konkret richteten sich die Demonstranten gegen die Festnahme von 16 Menschen am Montag vergangener Woche wegen Mitgliedschaft in der ETA, zu denen auch zwölf Anwälte zählten.

Einige der Anwälte wurden mittlerweile freigelassen, allerdings unter der Auflage, dass sie die inhaftierten ETA-Verdächtigen nicht besuchen und Spanien nicht verlassen dürfen.

«Der spanische Staat will die baskische Gesellschaft dazu verdammen, in der Konfliktspirale gefangen zu sein, aber hier gibt es einen Mehrheitswillen für ein Voranschreiten hin zu einer friedlichen und demokratischen Gesellschaft», sagte ein Sprecher der für ein unabhängiges Baskenland eintretenden Partei Sortu, Mikel Ansa.

Prozess vertagt

Den festgenommenen Anwälten wird Steuerbetrug, Geldwäscherei und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zur Last gelegt. Das Innenministerium wirft ihnen vor, ETA-Anweisungen an inhaftierte Mitglieder weitergeleitet zu haben.

Wegen der Festnahmen musste ein Prozess gegen Mitglieder der verbotenen Partei Batasuna, des politischen Arms der ETA, auf Ende Januar vertagt werden, weil diese damit drei ihrer Anwälte verloren.

In ihrem 40-jährigen gewaltsamen Kampf für ein unabhängiges Baskenland hat die ETA mehr als 800 Menschen getötet. Im Oktober 2011 verkündete die Untergrundorganisation das «endgültige Ende bewaffneter Aktivitäten». Sie kam aber nicht der Forderung der spanischen und der französischen Regierung nach, sich offiziell aufzulösen und die Waffen an die Behörden zu übergeben.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bilbao - Zehntausende Menschen haben am Samstag in Bilbao für eine Verlegung ... mehr lesen
Mit der neuen Kundgebung solle das Recht auf freie Meinungsäusserung verteidigt werden, sagte Sortu-Sprecher Pernando Barrena zum Beginn der Demonstration.
Spanische Politiker sollen sich verstärkt um ihre regionalen Spannungen kümmern.
Bilbao - Zehntausende Menschen sind zwei Tage nach dem Gewaltverzicht der baskischen Untergrundorganisation ETA in Bilbao auf die Strassen gegangen, um für mehr Autonomie der ... mehr lesen
Bilbao - Tausende Menschen haben am Abend in Bilbao im Norden Spaniens für die ... mehr lesen
Anti ETA-Demonstration in Spanien. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten