Gedenken an die Opfer mit Ballons
Mehr als 100'000 Mexikaner demonstrieren gegen Drogenkrieg
publiziert: Montag, 9. Mai 2011 / 12:46 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Mai 2011 / 22:23 Uhr
Tausende demonstrierten in Mexiko gegen das Vorgehen der Armee.
Tausende demonstrierten in Mexiko gegen das Vorgehen der Armee.

Mexiko-Stadt - Mit einem Schweigemarsch haben über 100'000 Mexikanerinnen und Mexikaner in Mexiko-Stadt gegen die Gewalt der mächtigen Drogenkartelle und das Vorgehen der Armee protestiert. Der von der Regierung erklärte Drogenkrieg ist aus Sicht der Demonstranten gescheitert.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Demonstrationszug, der am Donnerstag in der Stadt Cuernavaca gestartet war, traf am Sonntag (Ortszeit) nach rund 90 Kilometern auf dem Zocalo Platz im Zentrum der mexikanischen Hauptstadt ein.

Angeführt wurde der Marsch für «Frieden, Sicherheit und Gerechtigkeit» vom Dichter und Journalisten Javier Sicilia, dessen Sohn im März ermordet worden war. Dessen misshandelte Leiche war am 28. März mit sechs anderen Getöteten in einem Auto in Cuernavaca gefunden worden.

Schweizer Entführungsopfer

Am Marsch beteiligte sich auch eine Delegation, die sich für die Freilassung eines Schweizers einsetzt, der Ende Dezember in Cuernavaca entführt worden war. Die Teilnahme sei vom Anwalt der Familie organisiert worden, sagte die Schwester des Entführten am Montag der Nachrichtenagentur SDA. Trotz der Zahlung eines Lösegeldes fehlt von dem Mann aus der Berner Jura immer noch jede Spur.

Die Demonstranten trugen tausende weisse Ballons, auf denen die Namen der Opfer geschrieben waren. Als sie am Nachmittag auf dem Zocalo eintrafen, waren allein die Glocken der Kathedrale zu hören.

Ende des Drogenkrieges gefordert

Die Demonstranten forderten ein Ende der Gewalt der Drogenkartelle und den Rückzug der 50'000 Soldaten, die Präsident Felipe Calderon bei seinem Amtsantritt im Dezember 2006 gegen die Drogenhändler entsandt hatte.

«Diese Offensive ist ein Fehler», sagte Sicilia. Nationale Sicherheit beschränke sich nicht auf die Entsendung von Truppen. Vielmehr müsse über eine Strategie nachgedacht werden.

Offiziellen Angaben nach wurden bis zum Dezember 2010 34'600 Menschen getötet. Seit Beginn des Jahres kamen mehr als 3000 weitere Menschen ums Leben. «Wir wollen jedem der 40'000 Opfer dieser mörderischen Strategie Gesicht, Namen und Datum geben», sagte Sicilia.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Drogenkrieg im Norden Mexikos.
Mexiko-Stadt - Im Kampf gegen das ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Der mexikanische ... mehr lesen
Die mexikanische Armee führt einen schweren Kampf gegen eskalierende Drogenbanden.
Heriberto Lazcano Lazcano, Kopf der Bande 'Los Zetas'; mehrere Tonnen beschlagnahmtes Kokain.
Mexiko-Stadt - Die Zahl der in Massengräbern im Nordosten Mexikos gefundenen Leichen ist weiter gestiegen. Am Dienstag (Ortszeit) gaben die örtlichen Behörden den Fund von 32 Leichen in ... mehr lesen
Morelio - In Mexiko hat sich offenbar ein neues Drogenkartell in den Kampf um die lukrativen Schmuggelrouten eingeschaltet. Die so genannten Tempelritter nehmen für sich in Anspruch, die Nachfolgeorganisation des geschwächten Kartells La Familia Michoacana zu sein. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 9°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten