Syrien
Mehr als 200'000 Opfer im syrischen Bürgerkrieg
publiziert: Dienstag, 2. Dez 2014 / 15:06 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Dez 2014 / 17:04 Uhr
202'354 Menschen sind seit dem syrischen Bürgerkrieg getötet worden.
202'354 Menschen sind seit dem syrischen Bürgerkrieg getötet worden.

Beirut - Das Blutvergiessen im Syrischen Bürgerkrieg geht unvermindert weiter: Mehr als 200'000 Menschen sind bisher getötet worden. Neben den dokumentierten Todesfällen gehen Menschenrechtler zudem von einer hohen Dunkelziffer aus.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Direktor der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, sagte am Dienstag, seine Organisation habe seit Beginn des Aufstands gegen Syriens Machthaber Baschar al-Assad im März 2011 den Tod von 202'354 Menschen dokumentiert.

Davon seien mehr als 136'000 Kämpfer beider Seiten gewesen. Knapp ein Drittel der Opfer waren demnach Zivilisten. Wahrscheinlich sei die wahre Opferzahl aber noch deutlich höher, sagte Abdel Rahman. Auf Seite der Rebellen wurden demnach 37'324 syrische Aufständische und 22'624 ausländische Dschihadisten getötet.

Die Regierung hatte ihrerseits den Tod von 44'237 Soldaten, 28'974 Mitgliedern der paramilitärischen Nationalen Verteidigungskräfte, 2388 schiitischen Kämpfern aus Syrien und dem Libanon sowie 624 Milizionären der libanesischen Hisbollah zu beklagen. Zudem wurden 63'074 Zivilisten getötet, darunter 10'377 Kinder. 3011 Opfer wurden nicht identifiziert.

Abdel Rahman sagte, es befänden sich derzeit 200'000 Menschen in den syrischen Gefängnissen, davon würden 20'000 als vermisst gelten. Tausende weitere Menschen würden von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und anderen Rebellengruppen festgehalten.

Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen aus einem Netzwerk von Informanten vor Ort; ihre Angaben können von unabhängiger Stelle kaum überprüft werden.

Sturz Assads in weite Ferne gerückt

Der syrische Bürgerkrieg hatte im März 2011 mit friedlichen Protesten gegen Assad begonnen, doch militarisierte sich die Protestbewegung angesichts des harten Vorgehens der Sicherheitskräfte in den folgenden Monaten immer mehr.

Nachdem im Jahr 2012 der Sturz Assads möglich schien, wendete sich das Blatt im Frühjahr 2013. Mit Hilfe der Hisbollah-Miliz gelang es den Regierungstruppen, wichtige Städte von den Aufständischen zurückzuerobern.

Zwar halten die Rebellen weiterhin grosse Gebiete im Norden, Osten und Süden des Landes, doch ist ein Sturz Assads inzwischen in weite Ferne gerückt.

Die ohnehin wenig einheitliche Opposition hat sich weiter aufgespalten, wobei die gemässigteren Gruppen zunehmend zugunsten der radikalen Kräfte an Boden verloren. Seit Anfang des Jahres gibt es zudem immer wieder blutige Kämpfe zwischen dem IS und anderen Rebellengruppen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Mehr als 55'000 Menschen ... mehr lesen
Der Krieg in Syrien kostet vielen Menschen das Leben, unter ihnen auch etliche Kinder.
Die Waffen sollen schweigen.
Beirut - Islamistische Aufständische ... mehr lesen 1
Beirut - Der Chef der libanesischen ... mehr lesen 1
Hassan Nasrallah gab zu, dass die Hisbollah in ganz Syrien kämpfe.
Baschar al-Assad geht auf Soldaten zu. (Archivbild)
Damaskus - In einem seiner seltenen ... mehr lesen 2
Damaskus - Die syrische Regierung hat sich zu Gesprächen mit der Opposition über ... mehr lesen
Der Bürgerkrieg soll ein Ende haben. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die syrische Luftwaffe habe ihre Gegner anscheinend mit Chlorgas bombardiert. IS-Kämpfer litten unter Atemproblemen, hiess es. Einen klaren Beleg für den Einsatz von Chlorgas gab es aber nicht. (Symbolbild)
London - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat am Samstag einen Sturmangriff auf den strategisch wichtigen Militärflughafen Dair as-Saur im Osten Syriens begonnen. Die sunnitischen ... mehr lesen
Al-Rakka - Im syrischen Bürgerkrieg ... mehr lesen
Der syrische Bürgerkrieg forderte bereits 190'000 Todesopfer. (Symbolbild)
Die...
Weltpresse sitzt vor Kobane und berichtet aus einem Kilometer Entfernung über die wütenden Attacken von Leuten, die man nur als Abschaum der Menschheit bezeichnen kann.
Das ist Realityshow in der Extremform. Man stelle sich vor, dies wäre im Kessel von Srebrenica geschehen. Die Weltpresse, die Welt, also auch die Europäer, hätten live das Schlachten dort beobachtet.
Live-Kämpfe, Live-Mord, Live-Köpfen, Live-Kreuzigen. Man nimmt es zur Kenntnis und stumpft ab. Man vergisst dabei aber, dass sich die Welt nicht nur dort verändert, wo dies geschieht. Sie verändert sich auch in unseren Köpfen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten