Bootsflüchtlinge
Mehr als 2000 Todesfälle im Mittelmeer
publiziert: Dienstag, 4. Aug 2015 / 17:36 Uhr
Nicht seetüchtige Boote hätten erheblich zu den Opferzahlen beigetragen.
Nicht seetüchtige Boote hätten erheblich zu den Opferzahlen beigetragen.

Rom - Mehr als 2000 Bootsflüchtlinge sind nach UNO-Angaben in diesem Jahr auf dem Weg über das Mittelmeer nach Europa ums Leben gekommen. Für Migranten sei es inzwischen die tödlichste Route, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Dienstag mit.

5 Meldungen im Zusammenhang
Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum seien insgesamt 1607 Bootsflüchtlinge gestorben, im Gesamtjahr 2014 seien es 3279 gewesen. Die meisten Opfer habe es in den beiden Jahren in der Strasse von Sizilien auf der Strecke zwischen Italien und Libyen gegeben, hiess es weiter.

Von Schleppern eingesetzte, nicht seetüchtige Boote hätten erheblich zu den Opferzahlen auf dieser Strecke beigetragen.

Insgesamt hätten seit Januar rund 188'000 Flüchtlinge und Migranten die gefährliche Reise über das Mittelmeer nach Europa unternommen, sagte IOM-Sprecher Itayi Virri am Dienstag.

Die meisten Flüchtlinge kamen in Griechenland und in Italien an. Allein in Griechenland seien es bislang schätzungsweise 97'000 Menschen gewesen. Laut UNHCR zählten die dortigen Behörden im gesamten vergangenen Jahr nur 34'000 Flüchtlinge.

«Es ist unannehmbar, dass im 21. Jahrhundert Menschen auf der Flucht vor Kriegen, Verfolgung und Armut derart schreckliche Erfahrungen erleben müssen», betonte IOM-Generaldirektor William Lacy Swing. Er lobte den Einsatz der Schiffe im Mittelmeer, die im Rahmen der EU-Mission «Triton» im Einsatz stehen.

Erneut Rettung

Ein Schiff der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen rettete am Montag im Mittelmeer mehr als 550 Bootsflüchtlinge und brachte sie nach Sizilien. Die Flüchtlinge seien von mehreren Booten geholt worden und nach Palermo gefahren worden, teilte die Organisation mit.

Auch die Leichen von fünf Flüchtlingen seien geborgen worden. «Fünf Tote sind mehr als eine Zahl. Eine war die Mutter dieses Kindes», kommentierte Ärzte ohne Grenzen im Kurznachrichtendienst Twitter das Bild eines kleinen Flüchtlingsbuben auf einem Schiffsdeck.

Die Toten, vier Frauen und ein Mann, wurden demnach am Samstag auf einem Boot mit mehr als 110 Menschen an Bord entdeckt. Ersten Untersuchungen zufolge starben sie an Dehydrierung. Zwei weitere Insassen, die sich in einem kritischen Zustand befunden hätten, seien mittlerweile auf dem Weg der Besserung.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Beim Untergang des ... mehr lesen 1
Zur Anzahl der Menschen an Bord gab es ebenso wie zu den befürchteten Todesopfern unterschiedliche Angaben.
Rom/Tripolis - Nach einem erneuten ... mehr lesen
Rom - Ein Flüchtlingsboot mit ... mehr lesen
Wieder sind Bootsflüchtlinge ertrunken. (Archivbild)
Im ersten Halbjahr wurde die Rekordzahl von 137'000 Flüchtlingen und Zuwanderern erreicht.
Rom/Brüssel - Die europäischen ... mehr lesen
Rom - In Italien könnten dieses Jahr nach Ansicht der Behörden möglicherweise weniger Bootsflüchtlinge ankommen als ursprünglich angenommen. Statt der erwarteten gut 200'000 Menschen sollen demnach einige Zehntausend weniger die italienische Küste erreichen. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten