Mehr als 250 000 Kinder werden in Streitkräfte gezwungen
publiziert: Montag, 5. Feb 2007 / 15:33 Uhr

Paris - Mit einem Vorstoss bei der UNO wollen etwa 60 Staaten gegen den Einsatz von Kindersoldaten mobil machen. In Paris begann eine Konferenz mit 300 Vertretern von betroffenen Staaten, Geldgebern, UNO, EU und Hilfsorganisationen.

Kindersoldaten: Zum töten gezwungen.
Kindersoldaten: Zum töten gezwungen.
1 Meldung im Zusammenhang
«Mehr als 250 000 Kinder werden in Streitkräfte gezwungen, ein Dutzend Länder steht auf einer schwarzen Liste der UNO», sagte der französische Aussenminister Philippe Douste-Blazy. Das sei eine Zeitbombe für die Stabilität und das Wachstum Afrikas«, sagte er heute dem «Figaro».

Zusätzliche Aktualität bekam die vom UNO-Kinderhilfswerk UNICEF und von Frankreich ausgerichtete Konferenz durch das Eingeständnis Grossbritanniens, bis 2005 auch 15 Minderjährige in den Irakkrieg geschickt zu haben. Damit hat auch ein EU-Staat gegen die UNO-Konvention gegen Kindersoldaten verstossen.

Douste-Blazy forderte grosse Demokratien wie Grossbritannien und auch die USA auf, mit gutem Beispiel voranzugehen. Er verwies auf die dortigen Militärschulen, in die Rekruten vor Erreichen der Volljährigkeit aufgenommen würden. Die USA lehnen bislang weitere Massnahmen gegen Kindersoldaten ab.

Ein Massenphänomen sind Kindersoldaten in Bürgerkriegen Afrikas. Auch in Ländern wie Kolumbien, Nepal und Tschetschenien werden Kinder in Streitkräfte oder Milizen gepresst. An der Konferenz in Paris nehmen neben den EU-Staaten, der Schweiz, Japan und Kanada auch betroffene Länder wie Kongo, Haiti, Tschad und Burundi teil.

Die Konferenz soll «Pariser Prinzipien» zuhanden der UNO-Vollversammlung formulieren. Diese Grundsätze zielen auf die Bekämpfung der Rekrutierung, die Befreiung der Kindersoldaten und ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft.

Besondere Aufmerksamkeit müssten laut UNICEF Mädchen bekommen, die von bewaffneten Gruppen entführt werden. Sie würden sexuell missbraucht und hätten bei ihrer Befreiung oft Kinder. Die Rückkehr in ein normales Leben sei für sie besonders schwer. Das gesamte soziale Umfeld müsse in die Wiedereingliederung einbezogen werden.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Zum Abschluss der ... mehr lesen
Die Zahl der Kindersoldaten wird weltweit auf 250 000 bis 300 000 geschätzt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 16°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten