Feuer in Honduras
Mehr als 350 Tote bei Gefängnisbrand
publiziert: Donnerstag, 16. Feb 2012 / 07:42 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Feb 2012 / 10:30 Uhr
377 Häftlinge kamen beim Brand ums Leben. (Symbolbild)
377 Häftlinge kamen beim Brand ums Leben. (Symbolbild)

Tegucigalpa - Bei dem verheerenden Gefängnisbrand in Honduras sind nach jüngsten Angaben der Polizei 377 Häftlinge ums Leben gekommen. Mehr als 350 Tote wurden den Behörden zufolge in Leichenschauhäuser der Hauptstadt Tegucigalpa gebracht.

Komplettes Brandschutzsortiment und Feuerlöscher
3 Meldungen im Zusammenhang
Zuvor hatten die Behörden den Tod von 272 Menschen offiziell bestätigt. Die Zahl könne jedoch noch weiter steigen, hatte die gerichtsmedizinische Leiterin der Staatsanwaltschaft, Lucy Marder, betont. Ein Sprecher des honduranischen Sicherheitsministeriums, Hector Ivan Mejia, hatte bereits davor erklärt, die 356 Vermissten seien vermutlich tot.

475 Häftlinge, die die Flammenhölle in dem völlig überbelegten Gefängnis von Comayagua überlebt hatten, wurden an anderen Orten untergebracht, wie Sicherheitsminister Pompeyo Bonilla mitteilte.

Stark überbelegt

Das Feuer flammte gegen 22.50 Uhr Ortszeit in der Haftanstalt auf, die rund 120 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt des mittelamerikanischen Landes liegt. Der Gebäudekomplex wurde zum grossen Teil zerstört.

Zum Zeitpunkt der Katastrophe büssten dort weit über 800 Häftlinge ihre Strafen ab. Das Gefängnis ist aber nur für rund 400 Insassen ausgelegt.

Hunderte von Familienangehörigen protestierten gegen die Überführung der Toten nach Tegucigalpa und verlangten die Herausgabe der Leichen. Die Chefin der nationalen Gerichtsmedizin, Lucy Marrder, sagte, es werde mindestens drei Tage dauern, bis die Opfer identifiziert seien.

Särge und Geld vom Präsidenten

Chile schickte ein Team von Spezialisten, um den Honduranern zu helfen. Auch von der Organisation der Amerikanischen Staaten (OAS) sollen Experten nach Honduras entsandt werden. Die Regierungen benachbarter Staaten sicherten Honduras ebenfalls Hilfe zu.

Präsident Porfirio Lobo kündigte an, die Regierung werde die identifizierten Leichname wieder nach Comayagua bringen. Er kündigte eine dreitägige Staatstrauer an und versprach, den Familien der verstorbenen Häftlinge Särge und Geld für die Beisetzung zu geben.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Bei einem Feuer in einem türkischen Gefängnis sind 13 Menschen getötet worden. Der Brand sei am späten ... mehr lesen
Die Gefangenen hätten unter anderem Laken und Betten in Brand gesetzt. (Symbolbild)
Tegucigalpa - Bei einem Gefängnisbrand in Honduras sind bis zu 357 Insassen ums Leben gekommen. Das Feuer brach am ... mehr lesen
Gefangene sind beim Brand ums Leben gekommen.
Komplettes Brandschutzsortiment und Feuerlöscher
Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
Mehrere Tonnen Gras- und Maiswüfel, ein Ladewagen sowie diverses Werkzeuge wurden ein Raub der Flammen.
Mehrere Tonnen Gras- und Maiswüfel, ein Ladewagen sowie diverses ...
Niemand verletzt  Marbach - Am Mittwochabend, um ca. 23.20 Uhr, ist an der Herrenwiesstrasse eine freistehende Scheune in Brand geraten. Es wurden keine Personen oder Tiere verletzt. 
Hitzewelle  Kiew - Wegen mehrerer Waldbrände in der Umgebung und einer neuen Hitzewelle bleiben die ...  
Die Schüler erhalten Hitzefrei. (Symbolbild)
Ursache unklar  Paris - Bei einem verheerenden Grossbrand in einem Pariser Wohnhaus sind acht Personen ums ...  
Defekt bei Henau  Heute Morgen, kurz vor 11 Uhr, ist ein Auto während der Fahrt auf der A1 Richtung Zürich in Brand geraten. Grund dafür dürfte ein technischer Defekt im Motorenraum sein.
Der ausgebrannte Motorenraum.
Titel Forum Teaser
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 12°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 13°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 19°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 17°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten