Selbstmordanschlag in Moschee
Mehr als 40 Tote bei Anschlag in Afghanistan
publiziert: Freitag, 26. Okt 2012 / 12:34 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Okt 2012 / 17:53 Uhr

Kabul - Am ersten Tag des islamischen Opferfestes hat ein Selbstmordattentäter in einer afghanischen Moschee ein Blutbad angerichtet und mindestens 41 Menschen mit in den Tod gerissen. 50 Menschen wurden bei der Explosion im grössten Gotteshaus der Provinzhauptstadt Majmana verletzt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte der stellvertretende Provinzchef Abdul Sattar Bares am Freitag. Unter den Verletzten seien zahlreiche Polizisten und auch der Polizeichef der Provinz Fardjab, dem der Anschlag offenbar galt.

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, der Attentäter habe seine Bombenweste in der Moschee gezündet, als die Menschen nach Ende der Gebete aus dem Gebäude strömten. Die meisten der Getöteten seien Zivilisten gewesen, darunter auch einige Kinder.

Muslime versammeln sich am ersten Morgen des Opferfestes in Moscheen zu einem besonderen Festgebet. Eid-al Adha gilt als das wichtigste islamische Fest. Es wird am Ende der Hadsch, der Wallfahrt nach Mekka, von allen Pilgern sowie Gläubigen in der islamischen Welt gefeiert.

Karsai verurteilt Anschlag

Der afghanische Präsident Hamid Karsai verurteilte den Anschlag. Er rief die Taliban in seiner Rede an die Nation zum Opferfest auf, das Töten zu beenden. Sie sollten nicht weiter Moscheen, Spitäler und Schulen zerstören. Zugleich bekräftigte er sein Angebot an die gemässigten Kräfte der Taliban, sich der afghanischen Regierung anzuschliessen.

Taliban-Führer Mullah Omar hatte am Mittwoch seine Kämpfer dazu aufgerufen, zivile Opfer möglichst zu vermeiden. Sonst würden die Feinde der Aufständischen sie für die Toten verantwortlich machen. Für den Bombenanschlag in Majmana übernahm zunächst niemand die Verantwortung.

Angesichts des für 2014 geplanten Abzugs der ausländischen Truppen aus Afghanistan haben sich Karsai und die US-Regierung in den vergangenen Monaten verstärkt um die Aufnahme von Friedensgesprächen mit den Taliban bemüht.

Unterdessen wurde der Provinzchef des afghanischen Geheimdienstes in eine Moschee in der westafghanischen Provinz Farah attackiert. Ein Angreifer in Polizeiuniform habe auf ihn geschossen, sagte ein Sprecher. Er haben ihn allerdings verfehlt und sei sofort festgenommen worden.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Bei einer Attacke radikalislamischer Taliban auf den Flughafen der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach ... mehr lesen
Kabul - Hauptstadt von Afghanistan - ist wieder Zielscheibe von Selbstmordattentätern geworden. (Archivbild)
Damaskus - Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee der syrischen Hauptstadt Damaskus hat der Attentäter nach Angaben der Behörden mindestens 42 Menschen mit in den Tod gerissen. 84 weitere Menschen seien verletzt worden. mehr lesen  1
Kabul - Bei einem Anschlag in der ostafghanischen Provinz Laghman ist am Montag die dortige Frauenbeauftragte getötet worden. Auch der Polizeichef der südwestafghanischen Provinz Nimros wurde am Montag bei einem Anschlag getötet. mehr lesen 
Für ihre achte Jahresstudie befragte die Asia Foundation nach eigenen Angaben knapp 6300 Afghanen in allen 34 Provinzen des Landes.
Kabul - Trotz des nahenden Endes des NATO-Kampfeinsatzes in Afghanistan nimmt ... mehr lesen
Kabul - Drei Raketen sind am Dienstagmorgen in der als relativ sicher geltenden afghanischen Hauptstadt Kabul eingeschlagen. Ein Mann sei dabei getötet und zwei weitere Menschen verletzt worden, sagte der Polizeichef der Stadt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Religiöser Führer und Richter wird neuer Talibanchef Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten