Mehr als 40 Tote bei Anschlag in Afghanistan
publiziert: Freitag, 26. Okt 2012 / 12:34 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Okt 2012 / 17:53 Uhr

Kabul - Am ersten Tag des islamischen Opferfestes hat ein Selbstmordattentäter in einer afghanischen Moschee ein Blutbad angerichtet und mindestens 41 Menschen mit in den Tod gerissen. 50 Menschen wurden bei der Explosion im grössten Gotteshaus der Provinzhauptstadt Majmana verletzt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte der stellvertretende Provinzchef Abdul Sattar Bares am Freitag. Unter den Verletzten seien zahlreiche Polizisten und auch der Polizeichef der Provinz Fardjab, dem der Anschlag offenbar galt.

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, der Attentäter habe seine Bombenweste in der Moschee gezündet, als die Menschen nach Ende der Gebete aus dem Gebäude strömten. Die meisten der Getöteten seien Zivilisten gewesen, darunter auch einige Kinder.

Muslime versammeln sich am ersten Morgen des Opferfestes in Moscheen zu einem besonderen Festgebet. Eid-al Adha gilt als das wichtigste islamische Fest. Es wird am Ende der Hadsch, der Wallfahrt nach Mekka, von allen Pilgern sowie Gläubigen in der islamischen Welt gefeiert.

Karsai verurteilt Anschlag

Der afghanische Präsident Hamid Karsai verurteilte den Anschlag. Er rief die Taliban in seiner Rede an die Nation zum Opferfest auf, das Töten zu beenden. Sie sollten nicht weiter Moscheen, Spitäler und Schulen zerstören. Zugleich bekräftigte er sein Angebot an die gemässigten Kräfte der Taliban, sich der afghanischen Regierung anzuschliessen.

Taliban-Führer Mullah Omar hatte am Mittwoch seine Kämpfer dazu aufgerufen, zivile Opfer möglichst zu vermeiden. Sonst würden die Feinde der Aufständischen sie für die Toten verantwortlich machen. Für den Bombenanschlag in Majmana übernahm zunächst niemand die Verantwortung.

Angesichts des für 2014 geplanten Abzugs der ausländischen Truppen aus Afghanistan haben sich Karsai und die US-Regierung in den vergangenen Monaten verstärkt um die Aufnahme von Friedensgesprächen mit den Taliban bemüht.

Unterdessen wurde der Provinzchef des afghanischen Geheimdienstes in eine Moschee in der westafghanischen Provinz Farah attackiert. Ein Angreifer in Polizeiuniform habe auf ihn geschossen, sagte ein Sprecher. Er haben ihn allerdings verfehlt und sei sofort festgenommen worden.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Bei einer Attacke radikalislamischer Taliban auf den Flughafen der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach ... mehr lesen
Kabul - Hauptstadt von Afghanistan - ist wieder Zielscheibe von Selbstmordattentätern geworden. (Archivbild)
Damaskus - Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee der syrischen Hauptstadt Damaskus hat der Attentäter nach Angaben der Behörden mindestens 42 Menschen mit in den Tod gerissen. 84 weitere Menschen seien verletzt worden. mehr lesen  1
Kabul - Bei einem Anschlag in der ostafghanischen Provinz Laghman ist am Montag die dortige Frauenbeauftragte getötet worden. Auch der Polizeichef der südwestafghanischen Provinz Nimros wurde am Montag bei einem Anschlag getötet. mehr lesen 
Für ihre achte Jahresstudie befragte die Asia Foundation nach eigenen Angaben knapp 6300 Afghanen in allen 34 Provinzen des Landes.
Kabul - Trotz des nahenden Endes des NATO-Kampfeinsatzes in Afghanistan nimmt ... mehr lesen
Kabul - Drei Raketen sind am Dienstagmorgen in der als relativ sicher geltenden afghanischen Hauptstadt Kabul eingeschlagen. Ein Mann sei dabei getötet und zwei weitere Menschen verletzt worden, sagte der Polizeichef der Stadt. mehr lesen 
Abdullah Abdullah hat die Nase vorn.
Abdullah Abdullah hat die Nase vorn.
Vor Ghani  Kabul - Nach der Präsidentenwahl von Anfang April in Afghanistan führt ersten Teilergebnissen zufolge der frühere Aussenminister Abdullah Abdullah. Nach Auszählung von zunächst nur etwa zehn Prozent der Stimmen stehe Abdullah bei knapp 42 Prozent. 1
«Mit Sicherheit»  Kabul - Vier Tage nach der Präsidentenwahl in Afghanistan hat die Wahlbeschwerdekommission Wahlbetrug in «nicht geringem Ausmass» ... 1
Bei der Wahl sei nicht alles mit rechten Dingen zu und her gegangen. (Symbolbild)
Millionen Afghanen wählen trotz Taliban-Drohungen Karsai-Nachfolger Kabul - Trotz Anschlagsdrohungen der Taliban und vereinzelter Gewalt haben ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 8°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 8°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 9°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 10°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten