Immense Regenfälle
Mehr als 5000 Japaner von Aussenwelt abgeschnitten
publiziert: Sonntag, 15. Jul 2012 / 13:31 Uhr
Menschen wurden von der Aussenwelt abgeschnitten, nachdem Zufahrtsstrassen durch Erdrutsche und umgestürzte Bäume blockiert worden sind. (Symbolbild)
Menschen wurden von der Aussenwelt abgeschnitten, nachdem Zufahrtsstrassen durch Erdrutsche und umgestürzte Bäume blockiert worden sind. (Symbolbild)

Tokio - Wegen der seit Tagen anhaltenden heftigen Regenfällen sind in Japan derzeit mehr als 5000 Menschen von der Aussenwelt abgeschnitten. Nach Angaben der japanischen Behörden kamen auf der südlichen Insel Kyushu durch Überschwemmungen und Erdrutsche mehr als 20 Menschen ums Leben.

Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
3 Meldungen im Zusammenhang
Die abgeschnittene Bevölkerung werde per Helikopter mit Notrationen versorgt, teilte eine Sprecherin der Stadt Yame in der Präfektur Fukuoka im Norden der Insel mit. Noch sei unklar, wann der Zugang zu den betroffenen Gebieten wieder frei sei.

Etwa 5440 Menschen waren demnach von der Aussenwelt abgeschnitten worden, nachdem Zufahrtsstrassen durch Erdrutsche und umgestürzte Bäume blockiert worden waren. Alte und kranke Menschen wurden ausgeflogen.

Das Fernsehen zeigte, wie Soldaten Wasser, Nahrung und Medizin in Militärhelikoptern in die Gebirgsregion brachten. 3600 Menschen mussten nach Angaben des Fernsehsenders NHK am Sonntag ihre Häuser verlassen, weil diese überflutet wurden.

Bereits am Samstag hatten die Behörden rund 400'000 Menschen aufgefordert, in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen Zuflucht zu suchen. Dieser Aufruf wurde inzwischen wieder aufgehoben.

Im Fernsehen war zu sehen, wie Rettungskräfte mit schwerem Gerät die Strassen von Bäumen, Schutt und Felsbrocken räumten, während Bewohner Schlamm aus ihren Häusern schaufelten.

Keine Beruhigung in Sicht

Nach offiziellen Angaben kamen bisher durch Erdrutsche und Überschwemmungen mindestens 24 Menschen ums Leben, acht weiter werden noch vermisst. Am schlimmsten betroffen war das Gebiet um den Vulkan Aso in der Präfektur Kumamoto, südöstlich von Yame.

Die japanische Wetterbehörde warnte am Sonntag vor weiteren Erdrutschen und Überschwemmungen im Norden der Insel Kyushu, da durch hohe Luftfeuchtigkeit und Hitze weitere Gewitter zu befürchten seien. Am Samstagmorgen waren pro Stunde elf Zentimeter Regen gemessen worden.

Auch die 500 Kilometer entfernte Stadt Kyoto war am Sonntag von starken Regenfällen betroffen. Medienberichten zufolge wurden dort 20 Häuser überschwemmt. Japan wird seit Mittwoch von heftigen Regenfällen heimgesucht.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Heftige Unwetter haben in China mindestens 20 Menschen das Leben gekostet. In der Hauptstadt rissen die heftigsten ... mehr lesen
Tief liegende Strassen der chinesischen Hauptstadt wurden überflutet.
Tokio - Angesichts der seit Tagen anhaltenden heftigen Regenfälle haben die japanischen Behörden fast 250'000 Menschen aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Medienberichten vom Samstag zufolge sollen die Menschen aus dem Norden der Insel Kyushu in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen Zuflucht finden. mehr lesen 
In Nordosten Japans drohen Überschwemmungen und Erdrutsche.(Symbolbild)
Tokio - Heftige Regenfälle haben im Nordosten Japans tausende Menschen zum ... mehr lesen
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Die Schäden könnten sich in den nächsten 15 Jahren mehr als verfünffachen. (Symbolbild)
Die Schäden könnten sich in den nächsten ...
Wissenschaftler warnen  New York - Flut, das klingt nach einer Gefahr aus den Ozeanen. Doch überlaufende Flüsse können riesige Schäden verursachen - mit steigender Tendenz, warnen Wissenschaftler. Schon jetzt entstehen durch Naturkatastrophen enorme Kosten. 
World Vision Südosten Afrikas unter Wasser  Schwere Regenfälle haben im Südosten Afrikas grosse Überschwemmungen verursacht. World Vision leistet Not- und ...  
Viele Regionen Malawis sind von der Umwelt abgeschnitten. World Vision nutzt Helikopter, um die Hilfsgüter zu verteilen.
Philippinen: World Vision versorgt Betroffene nach Taifun Über 100'000 Menschen sind in der Stadt Tacloban vor Taifun Hagupit in Evakuierungszentren ...
World Vision verteilt in Tacloban bereits am Sonntag Soforthilfe-Sets für die Opfer von Taifun Hagupit.
Monsunphase noch bis März  Manila - Die Zahl der Toten bei den schweren Überschwemmungen auf den Philippinen und in Malaysia ist weiter gestiegen. Auf den Philippinen kamen nach Behördenangaben vom Mittwoch bislang 53 Menschen ums Leben.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    Khaled Idris Bahray "Der Todesfall Khaled Idris Bahray war ein Gewaltverbrechen, dem ein ... heute 09:57
  • jorian aus Dulliken 1569
    Seltsam..... ..... auch was in Paris 2015 abgegangen ist! 2001 wurde die drei ... heute 07:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    Seltsame Weltsicht! Seit einiger Zeit wissen wir, dass sich der so seriöse und immer human ... gestern 23:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2842
    Es... heisst doch immer, wer hierher in die CH kommt, hat sich an Recht und ... gestern 15:00
  • HeinrichFrei aus Zürich 364
    Seltsame Übungen bei den Terroranschlägen in Boston (2013) und London (2005) Der mutmasslichen Boston Attentäter Dzhokhar Tsarnaev riskiert die ... gestern 14:23
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    Ausnahmsweise mal Recht, oder eher doch nicht? Es steht nirgendwo geschrieben, dass diese Kosovaren eine ... Mi, 04.03.15 12:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    So, so! Der zombie würde wohl sofort aus der Schweiz flüchten, wenn ihm jemand ... Mi, 04.03.15 12:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2842
    Ein... weiterer grandioser Erfolg hiesiger Schlepper-Subventionierer namens ... Mi, 04.03.15 11:40
Das Auto geriet aus noch ungeklärten Gründen von der Strasse ab.
Unglücksfälle Selbstunfall endet im Bachbett Heute Morgen geriet in Daiwil ein Fahrzeug selbst verschuldet ...
Feuchte Mauer, abblätternder Verputz? Hydroment bringt Schutz!
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -4°C 2°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -4°C 5°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -3°C 4°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -3°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern -1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf -1°C 10°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 7°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten