6000 fiktive Beamte in Burkina Faso enttarnt
Mehr als 6000 fiktive Beamte in Burkina Faso entlarvt
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 11:07 Uhr
Das westafrikanische Land ist einer der ärmsten Staaten der Welt.
Das westafrikanische Land ist einer der ärmsten Staaten der Welt.

Ouagadougou - Die Behörden in Burkina Faso haben mehr als 6000 fiktive Beamte im Staatsapparat entlarvt. Wie die Regierung des Landes am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte, ergab eine aktuelle Zählung, dass 114'000 Beamte im Land arbeiteten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das zuständige Ministerium hatte die Zahl indes mit mehr als 120'000 angegeben. Dem Fiskus entstand so den Angaben zufolge ein Verlust von fast drei Milliarden CFA Franc (rund 5,5 Millionen Franken) zwischen Januar und September dieses Jahres.

Das westafrikanische Land ist einer der ärmsten Staaten der Welt und hat immer wieder mit schweren Nahrungsmittelkrisen zu kämpfen. Ein Drittel des Budgets des Landes stammt aus externen Hilfen, vor allem von der Europäischen Union. Burkina Faso ist seit Jahrzehnten auch ein Schwerpunktland der schweizerischen Entwicklungszusammenarbeit.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die internationale Gemeinschaft soll sich stärker für die 15 Millionen von Hunger bedrohten Menschen in der dürregeplagten Sahelzone engagieren. Dies forderte das ... mehr lesen
Die derzeit herrschende Dürre suche insbesondere die westafrikanischen Staaten Mali, Tschad, Niger, Burkina Faso und Mauretanien heim.
Kinder in der Ukraine werden auf Aids getestet.
Kinder in der Ukraine werden auf Aids ...
NGO besorgt  Kiew - In der Ukraine laufen nach Angaben einer NGO etwa 30'000 HIV-Infizierte Gefahr, nicht mehr behandelt zu werden. Wie das ukrainische Netzwerk für Menschen mit HIV/Aids mitteilte, wird es in etwa drei Wochen für so viele Betroffene keine Medikamente mehr geben. 
Schluss mit Hinrichtungen  Washington - Nebraska hat definitiv die Todesstrafe abgeschafft. Das Parlament hob am ...
In Nebraska gibt es keine Todesstrafe mehr. (Symbolbild)
Nebraskas Gouverneur gegen Abschaffung der Todesstrafe Washington - Der Gouverneur von Nebraska hat gegen die vom Parlament beschlossene Abschaffung der ...
Nebraska wäre der 19. US-Bundesstaat, der - ebenso wie der Hauptstadt-Distrikt Washington - die Todesstrafe abschafft. (Archivbild)
Panthéon in Paris.
Zeremonie in Paris  Paris - 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs sind vier französische ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3052
    Sobald... man die Augen öffnet und hinsieht was die Exportförderungen der EU im ... gestern 13:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3052
    Im... Heiligen Land ist nicht erst seit gestern Krieg. Alle muslimischen ... gestern 13:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3052
    Die... militärische Stärke des Daesh (IS) ist sein Fanatismus. Das verleiht ... gestern 12:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1345
    "Aber das alles ist eigentlich nichts Neues. " Richtig, heinrichFrei, daher gibt es nur eines, beitreten, sowohl zur ... Di, 26.05.15 17:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3052
    Die... Anrainerstaaten, beginnend mit Vietnam über Thailand, Malaysia, ... Di, 26.05.15 16:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 378
    Hüben wie drüben werden "Friedensmissionen" geübt, mit Bomben und Granaten Die Schweiz nimmt in Schweden jetzt an Manövern teil, zusammen mit ... Di, 26.05.15 07:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1345
    Die Burka hat mit Glauben und Islam überhaupt nichts zu tun. Die Verschleierung der Frauen war lange vor Mohamed ... Di, 26.05.15 00:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3052
    Als... die Schiiten (Huthi-Kämpfer) im Jemen Ärger gemacht haben, hat es keine ... Mo, 25.05.15 10:44
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 5°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 5°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 5°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 17°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten