Mehr als 70 Tote bei Überschwemmungen
publiziert: Montag, 25. Dez 2006 / 13:38 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Dez 2006 / 14:29 Uhr

Jakarta - Bei schweren Überschwemmungen auf der indonesischen Insel Sumatra sind mehr als 70 Menschen ums Leben gekommen. Am schlimmsten betroffen war die Nordprovinz Aceh, die vor zwei Jahren von dem Tsunami verwüstet worden war.

Die heftigen Niederschläge sollen weiter anhalten.
Die heftigen Niederschläge sollen weiter anhalten.
1 Meldung im Zusammenhang
Dutzende Dörfer standen mehr als zwei Meter unter Wasser oder waren nach Erdrutschen mit Schlamm zugeschüttet. In dem Chaos war es zunächst nicht möglich, genaue Opferzahlen zu ermitteln.

Nach Behördenangaben waren rund 200 000 Menschen in Notunterkünfte geflüchtet. Meteorologen warnten, dass die selbst für die Regenzeit ungewöhnlich heftigen Niederschläge noch Tage anhalten könnten.

Nachrichtensender zeigten im Fernsehen Bilder von hunderten Menschen im Bezirk Tamiang, die auf ihren Dächern ausharrten und dringend auf Hilfe warteten.

198'000 Menschen in Notunterkünften

Der Gouverneur von Aceh, Mustafa Abubakar, sprach bei einer Pressekonferenz von mindestens 42 Todesopfern. Acht Menschen würden vermisst. 198 000 Menschen seien in 22 Notunterkünften.

508 Dörfer stünden unter Wasser, 2000 Häuser seien zerstört und 14 Brücken weggerissen worden. Die Überschwemmungen trafen vor allen die Nordostküste von Aceh. Bei dem Tsunami war die Westküste verwüstet worden.

In der angrenzenden Provinz Nord-Sumatra wurden 21 Menschen nach Erdrutschen tot geborgen. Neun weitere ertranken, und zwölf wurden vermisst. 17 000 mussten ihre Häuser verlassen. In der Provinz Riau traten Flüsse über die Ufer und überfluteten Tausende von Häusern.

Dem Erdboden gleichgemacht

Im Nordosten der indonesischen Provinz Aceh sitzen hunderte von Menschen auf den Dächern ihrer Häuser und warten verzweifelt auf Hilfe, hiess es nach ersten Meldungen.

Die Zentralregierung schickte zwei Transportflugzeuge mit Nahrungsmitteln, Feldküchen, Decken und Gummibooten in die Provinzhauptstadt Aceh. Von dort aus sollten die Mittel mit Helikoptern verteilt werden.

Das Dorf Limo Wukur im Bezirk Tamiang sei von den Wassermassen dem Erdboden gleich gemacht worden und von den 300 Einwohnern fehle jede Spur, sagte der Sprecher der Provinzregierung, Nurdin F Jos, dem Online-Portal «Kompas Cyber Media». «Die meisten sind wahrscheinlich tot», zitierte das Portal den Sprecher.

Die selbst für die Regenzeit ungewöhnlich heftigen Niederschläge sollen gemäss Meteorologen noch Tage anhalten.

Verteilung schwierig

Am schlimmsten betroffen von den Überschwemmungen ist ein Gebiet an der Nordostküste von Aceh auf der Insel Sumatra. Diese Gegend war von dem verheerenden Tsunami vor zwei Jahren weniger betroffen.

Die Zentralregierung schickte riesige Frachter mit Hilfsgütern in die Region, darunter Nahrungsmittel, Feldküchen, Decken und Gummiboote. Wie die Mittel verteilt werden sollten, war allerdings unklar.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ban Nam Khem - Zwei Jahre nach ... mehr lesen
Tsunami-Gedenkfeier in Phuket. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten