15 Arten auf der Roten Liste
Mehr als die Hälfte der Fledermausarten in der Schweiz sind bedroht
publiziert: Donnerstag, 19. Feb 2015 / 12:03 Uhr
Am stärksten gefährdet sind diejenigen Fledermausarten, die Dachstöcke bewohnen und in reich strukturierten Landschaften jagen. (Symbolbild)
Am stärksten gefährdet sind diejenigen Fledermausarten, die Dachstöcke bewohnen und in reich strukturierten Landschaften jagen. (Symbolbild)

Bern - Die Mehrheit der in der Schweiz lebenden Fledermausarten ist bedroht. Von den 26 der 30 in der Schweiz nachgewiesenen Arten befinden sich 15 auf der Roten Liste. Davon sind drei Arten vom Aussterben bedroht und fünf weitere stark gefährdet.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
FledermausFledermaus
Zudem gelten sieben Fledermausarten als verletzlich, wie das Bundesamt für Umwelt (BAFU) bekannt gab. Weitere sieben Arten sind potenziell bedroht.

Am stärksten gefährdet sind gemäss der am Donnerstag veröffentlichten Roten Liste diejenigen Fledermausarten, die Dachstöcke bewohnen und in reich strukturierten Landschaften jagen. Die Gefährdung entstehe meist bei Gebäuderenovationen und Eingriffen in natürliche Lebensräume.

In seinem rund 25-jährigen Bestehen habe der Fledermausschutz aber auch massgebliche Erfolge vorweisen können. So sei der Rückgang einiger Arten verlangsamt beziehungsweise gestoppt worden oder es habe sogar zur Bestandeserholung beigetragen werden können.

So sei beispielsweise bei einigen seltenen, anspruchsvollen Fledermausarten in den letzten 20 Jahren keine einzige Wochenstube - dem Ort der Jugendaufzucht - infolge von Renovationen verloren gegangen. Trotzdem: Die Bestände bestimmter einheimischer Fledermausarten können laut BAFU mit den bisherigen Bemühungen nicht nachhaltig gesichert und gefördert werden.

Meist nur ein Junges pro Weibchen und Jahr

Ein Problem bildet die im Gegensatz zu den meisten anderen Kleinsäugern ausserordentlich geringe Fortpflanzungsrate: Bei fast allen Arten bringen die Weibchen pro Jahr nur ein einziges Jungtier zur Welt, in Ausnahmefällen sind es Zwillinge. Diese geringe Fortpflanzungsrate wird mit einer hohen Lebenserwartung von bis zu 30 Jahren teilweise kompensiert.

Fledermäuse stellen in der Schweiz mit 30 nachgewiesenen Arten mehr als ein Drittel aller einheimischen wild lebenden Säugetierarten dar und sind damit von grosser Bedeutung für die einheimische Biodiversität. Alle einheimischen Fledermausarten sind denn auch bundesrechtlich geschützt.

Nahe beim Menschen

Kaum eine andere Gruppe von wild lebenden Tieren lebt in unseren Breitengraden so eng mit dem Menschen zusammen wie die Fledermäuse. Die Mehrheit der gefährdeten Arten nutzt Gebäude für Geburt und Jugendaufzucht, insbesondere im ländlichen Raum..

Sanierungen von Gebäudehüllen, Fassadenbeleuchtungen oder die Umnutzung von Dachstöcken erschweren den langfristigen Schutz dieser Kolonien und der Arten erheblich. Ausserdem jagen diese Arten hauptsächlich in reich strukturierten Landschaften - so auf extensiv bewirtschaftetem Kulturland, in Wäldern, an Waldrändern oder entlang der Ufer von Fliessgewässern und Seen.

Änderung der Raumordnung

Intensive landwirtschaftliche und waldbauliche Nutzung, Änderungen in der Raumordnung, aber auch der Einsatz von Pestiziden setzen ihnen nach wie vor zu, wie es weiter heisst. Die zunehmende Lebensraumzerstückelung durch Infrastrukturbauten wie Strassen und Eisenbahnlinien sowie Strassenbeleuchtungen erhöhe die Gefährdungssituation zusätzlich.

Der Schutz von unterirdischen Quartieren stelle ebenfalls eine grosse Herausforderung dar: Denn die Mehrheit der Fledermäuse verbringe die kalte Jahreszeit in solchen Lebensräumen wie natürlichen Höhlen und Spalten, oder aber in Kellern, Stollen, stillgelegten Tunnels und Festungsanlagen.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Vor zirka 66 Millionen Jahren erschütterte ein Komet mit ca. 10 Kilometer Umfang, der mit mehrfacher Schallgeschwindigkeit ... mehr lesen
Massenaussterben früher: Kometeneinschlag. Die Menschheit kann's auch ohne.
Fast die Hälfte afrikanischer Flughunde weist gefährliche Henipaviren auf. (Symbolbild)
Cambridge - Fledermäuse tragen mehr tödliche Viren in sich als bisher angenommen. Wissenschaftler der University of Cambridge haben nachgewiesen, dass Henipaviren und eine tollwutähnliche ... mehr lesen
Standortbestimmung von Gegenständen erfordert einwandfreies Gehör für ... mehr lesen
Fledermäuse und Delfine benützen die Echolokalisation zur Orientierung.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld stellt das vertraute und doch in Vielem rätselhafte Tier genauer vor. mehr lesen  
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -4°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf -1°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten