Mehr als eine Million Katalanen demonstrieren für Unabhängigkeit
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 21:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 23:17 Uhr
Katalonien ist die wirtschaftlich stärkste Region in Spanien.
Katalonien ist die wirtschaftlich stärkste Region in Spanien.

Barcelona - Weit mehr als eine Million Menschen haben am Dienstag in Barcelona für einen unabhängigen katalanischen Staat demonstriert. Die im März gegründete Unabhängigkeitsbewegung Katalanische Nationalversammlung (ANC) hatte zu der Demonstration am Nationalfeiertag Kataloniens aufgerufen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahl der Teilnehmer übertraf alle Erwartungen. Die ANC sprach von zwei Millionen Teilnehmern. Die Polizei schätzte die Zahl der Demonstranten auf 1,5 Millionen.

Die Grosskundgebung im Zentrum Barcelonas unter dem Motto «Katalonien, ein neuer Staat Europas» war die grösste in der Geschichte der Region im Nordosten Spanien. Bis zu eintausend Reisebusse mit Demonstranten waren nach Angaben der katalanischen Zeitung «La Vanguardia» aus allen Teilen der Region in die Hauptstadt Kataloniens gefahren.

«Catalonia is not Spain» (Katalonien ist nicht Spanien), stand auf vielen Plakaten der Demonstranten geschrieben. Hunderttausende katalanische Nationalisten schwenkten die gelbe katalanische Flagge mit ihren vier roten Streifen. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitut CEO befürworten 51 Prozent der Katalanen die Unabhängigkeit. Heute geniesst die Region Autonomiestatus und verfügt über eine eigene Polizei.

Der Regierungschef der autonomen Region Katalonien, Artur Mas, warnte die Zentralregierung in Madrid, dass «Kataloniens Weg in die Freiheit sich öffnen wird», wenn Madrid und Barcelona keine Einigung über einen Fiskalpakt erzielten.

Hohe Schulden

Die Regierung in Barcelona klagt seit längerem darüber, dass Katalonien mehr als 16 Milliarden Euro jährlich zur Entwicklung der restlichen Regionen Spaniens beisteuere, ohne dass davon etwas in die katalanische Kasse zurückfliesse.

Katalonien ist mit 7,5 Millionen Einwohnern die wirtschaftlich stärkste Region Spaniens. Die separatistische Bewegung behauptet, dass ein unabhängiges Katalonien zu den wichtigsten Wirtschaftsmächten Europa gehören würde.

Mit 42 Milliarden Euro ist Katalonien allerdings gleichzeitig die am höchsten verschuldete Region Spaniens. Die Schulden belaufen sich auf 21 Prozent des katalanischen Bruttosozialprodukts. Die Regionalregierung hatte im August bei der Regierung in Madrid Nothilfe im Umfang von gut fünf Milliarden Euro beantragt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy zeigt sich im Konflikt um ein ... mehr lesen
Katalonien: Die wirtschaftsstärkste Region Spaniens.
Barcelona - In der spanischen Region Katalonien zeichnet sich bei der Parlamentswahl ein Sieg der konservativ-nationalistischen Partei CiU von Regierungschef Artur Mas ab. Nach ersten Prognosen dürfte die CiU jedoch Sitze verloren haben. mehr lesen 
Barcelona - Kataloniens Regierungschef Artur Mas will die Bevölkerung der nordostspanischen Region über die Unabhängigkeit ... mehr lesen
Kataloniens Regierungschef Artur Mas. (Archivbild)
Trotz Abkommen in Genf skandierten prorussische Milizen im ostukrainischen Donesk: «Wir machen weiter wie bisher.»
Trotz Abkommen in Genf skandierten prorussische Milizen im ...
Genf-Abkommen  Donezk - Die prorussischen Milizen im ostukrainischen Donezk wollen den Sitz der Regionalregierung trotz des internationalen Drucks nicht räumen. «Wir machen weiter wie bisher», sagte einer der Aktivisten am Samstag. «Ein orthodoxer Pfarrer ist bei uns und wir werden heute Abend Ostern feiern.» 
USA fordern von Moskau sofortige Umsetzung der Ukraine-Vereinbarung Washington/Moskau - Die US-Regierung hat Russland zu ... 2
Neuer Streit in der Ukraine trotz Friedensvereinbarung Donezk - Nach der Einigung auf einen Friedensplan für die Ukraine ... 3
Entwaffnung «illegaler bewaffneter Gruppen» in der Ukraine Genf - Die internationale Konferenz zur Ukraine-Krise in Genf ... 20
Kontrollverlust in der Ukraine Donezk/Brüssel - Der ukrainischen Übergangsregierung entgleitet die Kontrolle über den ... 9
Syrien - Frankreich  Paris - Vier in Syrien verschleppte Journalisten aus Frankreich sind nach zehn Monaten aus ihrer Geiselhaft freigekommen. Sie seien «frei» und «bei guter Gesundheit», teilte Frankreichs Präsident François Hollande am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit.  
Entführte spanische Journalisten wieder frei Madrid - Zwei im September in Syrien entführte spanische Journalisten sind wieder frei. Das berichtete die ...
Vier französische Journalisten sind vor rund neun Monaten in Syrien gekidnappt worden und befinden sich nach wie vor in der Gewalt ihrer Entführer. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Algerien... ist weiterhin in einem desolaten Zustand. Keine Arbeit für die ... heute 10:09
  • keinschaf aus Henau 2217
    Widersprüchlicher geht nimmer! "Die US-Regierung hat Russland zu einer sofortigen Umsetzung der Genfer ... heute 09:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Einige... Aspekte dieses Konfliktes finden ihre Ursache auch im Ausland. Auf der ... heute 09:50
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Ostern http://www.youtube.com/watch?v=kwhbJh06dP8 gestern 21:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Nigerias... Bevölkerung hat sich in den letzten 50 Jahren auf ca. 170 Millionen ... gestern 17:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Die... "Freie Syrische Armee" hat inzwischen enorm an Bedeutung und Einfluss ... gestern 17:42
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Buch? Ich gebe Ihnen doch kein Buch, dass ich noch nicht gelesen habe. gestern 15:56
  • keinschaf aus Henau 2217
    Jorian Warum wollen Sie mir denn unbedingt ein Buch übergeben, das man ja ... gestern 15:42
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -1°C 6°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -1°C 5°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen -0°C 8°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 10°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 12°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten