Katalanen demonstrieren für eigenen Staat
Mehr als eine Million Katalanen demonstrieren für Unabhängigkeit
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 21:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 23:17 Uhr
Katalonien ist die wirtschaftlich stärkste Region in Spanien.
Katalonien ist die wirtschaftlich stärkste Region in Spanien.

Barcelona - Weit mehr als eine Million Menschen haben am Dienstag in Barcelona für einen unabhängigen katalanischen Staat demonstriert. Die im März gegründete Unabhängigkeitsbewegung Katalanische Nationalversammlung (ANC) hatte zu der Demonstration am Nationalfeiertag Kataloniens aufgerufen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahl der Teilnehmer übertraf alle Erwartungen. Die ANC sprach von zwei Millionen Teilnehmern. Die Polizei schätzte die Zahl der Demonstranten auf 1,5 Millionen.

Die Grosskundgebung im Zentrum Barcelonas unter dem Motto «Katalonien, ein neuer Staat Europas» war die grösste in der Geschichte der Region im Nordosten Spanien. Bis zu eintausend Reisebusse mit Demonstranten waren nach Angaben der katalanischen Zeitung «La Vanguardia» aus allen Teilen der Region in die Hauptstadt Kataloniens gefahren.

«Catalonia is not Spain» (Katalonien ist nicht Spanien), stand auf vielen Plakaten der Demonstranten geschrieben. Hunderttausende katalanische Nationalisten schwenkten die gelbe katalanische Flagge mit ihren vier roten Streifen. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitut CEO befürworten 51 Prozent der Katalanen die Unabhängigkeit. Heute geniesst die Region Autonomiestatus und verfügt über eine eigene Polizei.

Der Regierungschef der autonomen Region Katalonien, Artur Mas, warnte die Zentralregierung in Madrid, dass «Kataloniens Weg in die Freiheit sich öffnen wird», wenn Madrid und Barcelona keine Einigung über einen Fiskalpakt erzielten.

Hohe Schulden

Die Regierung in Barcelona klagt seit längerem darüber, dass Katalonien mehr als 16 Milliarden Euro jährlich zur Entwicklung der restlichen Regionen Spaniens beisteuere, ohne dass davon etwas in die katalanische Kasse zurückfliesse.

Katalonien ist mit 7,5 Millionen Einwohnern die wirtschaftlich stärkste Region Spaniens. Die separatistische Bewegung behauptet, dass ein unabhängiges Katalonien zu den wichtigsten Wirtschaftsmächten Europa gehören würde.

Mit 42 Milliarden Euro ist Katalonien allerdings gleichzeitig die am höchsten verschuldete Region Spaniens. Die Schulden belaufen sich auf 21 Prozent des katalanischen Bruttosozialprodukts. Die Regionalregierung hatte im August bei der Regierung in Madrid Nothilfe im Umfang von gut fünf Milliarden Euro beantragt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy zeigt sich im Konflikt um ein ... mehr lesen
Katalonien: Die wirtschaftsstärkste Region Spaniens.
Barcelona - In der spanischen Region Katalonien zeichnet sich bei der Parlamentswahl ein Sieg der konservativ-nationalistischen Partei CiU von Regierungschef Artur Mas ab. Nach ersten Prognosen dürfte die CiU jedoch Sitze verloren haben. mehr lesen 
Barcelona - Kataloniens Regierungschef Artur Mas will die Bevölkerung der nordostspanischen Region über die Unabhängigkeit abstimmen lassen. Die Abstimmung solle notfalls auch gegen den Willen der ... mehr lesen
-1
Baschar al-Assad plant die Rückeroberung.
Baschar al-Assad plant die Rückeroberung.
Kämpfe dauern womöglich lange  Damaskus - Der syrische Präsident Baschar al-Assad ist nach eigenen Worten zur Rückeroberung ganz Syriens entschlossen. Die Kämpfe gegen die Rebellen könnten jedoch «lange» dauern, sagte Assad der Nachrichtenagentur AFP in einem Interview. 1
Syrische Opposition sieht Einigung auf Feuerpause skeptisch München - Die syrische Opposition hat die in München ...
In Syrien werden Häftlinge getötet Genf - In Haftanstalten der syrischen Regierung sowie in Gefangenenlagern ...
Schengen-Massnahmen müssen in drei Monaten umgesetzt werden  Brüssel - Ab heute läuft der Countdown für Griechenland: Die EU-Staaten haben die von der ...   1
Grenze zu Griechenland. (Symbolbild)
Die Hotspots für Flüchtlinge sollen bis Mitte Februar einsatzfähig sein.
EU-Kommission sieht langsame Fortschritte bei Hotspot-Aufbau Brüssel - Die EU-Kommission sieht nur langsame Fortschritte beim Aufbau von Erstaufnahmezentren für Flüchtlinge ...
Hollande und Merkel für gemeinsame Linie Strassburg - Der französische Staatschef François Hollande und die deutsche ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    islamisten... unterschiedlichster Provenienz haben offensichtlich unnachgiebig bei ... gestern 19:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Welcome A. Merkel drückt Europa gerade kräftig ihren Refugees welcome-Stempel ... gestern 17:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Die... sunnitischen Königshäuser wollen weiterhin den Sturz B. al-Assads. Sie ... gestern 15:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Man... kann nur hoffen, dass nicht auch noch der Libanon und Jordanien zum ... Do, 11.02.16 17:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Geht... der Flüchtlingszustrom so weiter, steht ganz Europa bald vor dem ... Mi, 10.02.16 10:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Frankreichs... Bevölkerung ist durch Einwanderung, speziell in den 50er und 60er ... Mi, 10.02.16 09:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Wahlen H. Clinton hat bisher immer darauf gesetzt, nach der Prämisse "Geht es ... Di, 09.02.16 13:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Die... NGOs können auch mit diesem Gesetzt weiterhin Unwahrheiten über Israel ... Di, 09.02.16 13:19
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -3°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel -3°C 1°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen -1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 6°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf -1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 3°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten