Soziales
Mehr als eine Million lebt in prekären finanziellen Verhältnissen
publiziert: Dienstag, 1. Jul 2014 / 11:09 Uhr
Immer mehr, immer weniger Geld.
Immer mehr, immer weniger Geld.

Luzern - In der Schweiz leben mehr als eine Million Menschen in prekären finanziellen Verhältnissen. Diese Realität ist mittlerweile auch Teil der politischen Agenda. Das Hilfswerk Caritas hat am Dienstag sein zweites, überarbeitetes Handbuch zur Armut veröffentlicht.

9 Meldungen im Zusammenhang
Armut sei weit mehr als ein Randphänomen, schreibt Caritas. Fast jede fünfte Person in der Schweiz sei nicht in der Lange, eine unerwartete Rechnung von 2000 Franken zu bezahlen, etwa für eine Zahnbehandlung.

Gemäss Caritas ist Armut mehr als eine finanzielle Notlage. Armut könne bedeuten, trotz Schmerzen auf einen Arztbesuch zu verzichten, um Kosten zu sparen, keine Ausbildung und keine Perspektive oder einen unsicheren Aufenthaltsstatus zu haben. Arme könnten nicht am gesellschaftlichen Leben teilhaben.

Schock im Jahr 2006

Das «Neue Handbuch Armut in der Schweiz» von Claudia Schuwey und Carlo Knöpfel wurde am Dienstag in Bern vorgestellt. Das Buch mit 286 Seiten sammelt Daten und Fakten sowie die Mechanismen der Armut und der sozialen Sicherheit. Das Nachschlagewerk ist auf Deutsch und auf Französisch erhältlich.

Die erste Handbuch der Caritas im Jahr 2006 löste aufgrund der Enthüllung zum Ausmass der Armut in der Schweiz eine politische Debatte aus. Seitdem wurden Massnahmen getroffen. Der Bund rief 2013 ein nationales Programm zur Prävention von Armutsbekämpfung ins Leben. Mehrere Kantone folgten nach.

Heute sind viele Kantone in finanziellen Schwierigkeiten. Statt die Steuern zu erhöhen, versuchten sie, Sozialleistungen zu kürzen, stellt das Hilfswerk fest.

Das Handbuch von Caritas beschreibt die neuesten Entwicklungen und wirft die Frage auf, ob die Bemühungen des Staates genügen, um Armut nachhaltig zu verhindern oder zu überwinden. Das Buch bietet eine eigene Linie der Untersuchung.

«Armut halbieren»

Unter dem Slogan «Armut halbieren» lancierte Caritas 2010 ein Jahrzehnt der Bekämpfung von Armut in der Schweiz. Laut Bundesamt für Statistik führte 2011 jede 13. Person in der Schweiz ein Leben in Armut. Das waren rund 580'000 Menschen, darunter 130'000 Erwerbstätige.

2011 lag die Armutsgrenze für Einzelpersonen gemäss Bundesamt für Statistik bei durchschnittlich 2200 Franken pro Monat, bei zwei Erwachsenen mit zwei Kindern bei 4050 Franken. Davon mussten die Betroffenen den allgemeinen Lebensunterhalt wie Essen, Kleidung, Körperpflege und Verkehr sowie Wohnkosten und Versicherungen bestreiten.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Wer im Ausland zur ... mehr lesen 1
Viele Ausländer sind von Armut betroffen. (Symbolbild)
Reta Caspar Sie spenden manchmal an die Glückskette? Dann hatten Sie 2013 eine 22 prozentige Chance, dass Ihre Geld bei der ... mehr lesen 1
Gerade mal 3 Mio. Franken der Finanzierung stammen aus kirchlichen Spenden.
Rund 130'000 Personen waren trotz Erwerbsarbeit von Armut betroffen.
Neuenburg - Jede 13. Person in der Schweiz hat 2012 ein Leben in Armut geführt. Das entspricht 590'000 Einwohnerinnen und Einwohnern. 130'000 davon waren trotz Erwerbstätigkeit arm. mehr lesen
Bern - Im Vorfeld der Ecopop-Initiative hat der Bundesrat das Schweizer ... mehr lesen
Es müssen Prioriäten gesetzt werden und die medizinische Versorgung kommt zuoberst. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Bundesrat und das Parlament raten zur Ablehnung der Mindestlohn-Initiative. (Symbolbild)
Bern - Wer Vollzeit arbeitet, muss von seinem Lohn auch leben können. Für die Urheber der Mindestlohn-Initiative ist dies nicht nur ein Gebot der Menschenwürde, sondern auch ... mehr lesen
Mittel für/gegen lebendige Kinder.
Dschungelbuch Es gibt immer mehr Jugendliche in der Schweiz, die eine IV-Rente beziehen. Deshalb fordert die OECD am 23. Januar 2014, dass die ... mehr lesen
Zürich - Die Befürchtung, arbeitslos ... mehr lesen
44 Prozent der Schweizer gaben an, dass Arbeitslosigkeit ihre grösste Sorge sei.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten