Angriff zurückgeschlagen
Mehr als hundert Boko-Haram-Kämpfer im Niger getötet
publiziert: Freitag, 6. Feb 2015 / 23:07 Uhr
Boko-Haram-Kämpfer waren am Freitagmorgen in die Stadt Bosso an der Grenze zu Nigeria vorgerückt.
Boko-Haram-Kämpfer waren am Freitagmorgen in die Stadt Bosso an der Grenze zu Nigeria vorgerückt.

Niamey - Bei der Abwehr einer Boko-Haram-Offensive im Niger sind mehr als hundert Kämpfer der Dschihadistengruppe getötet worden. Boko Haram hatte zuvor erstmals zwei Städte im Niger angegriffen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Auf Seiten von Boko Haram habe es 109 Tote gegeben, teilte das nigrische Verteidigungsministerium am Freitag mit. Bei den Gefechten seien ausserdem vier Soldaten und ein Zivilist getötet worden.

17 weitere Soldaten seien verletzt worden, zwei würden vermisst, sagte Verteidigungsminister Mahamadou Karidjo am Freitag im Fernsehen. Zu möglichen Opfern unter den verbündeten Soldaten des Tschad machte er keine Angaben.

Kämpfer der Islamistengruppe Boko Haram waren am Freitagmorgen in die Stadt Bosso an der Grenze zu Nigeria vorgerückt. Ausserdem griffen sie Diffa an, die Hauptstadt der gleichnamigen Region im Südosten des Niger.

Ein Mitarbeiter einer Hilfsorganisation sagte, Boko Haram habe Bosso vorübergehend eingenommen, bevor die Kämpfer wieder nach Nigeria zurückgedrängt worden seien. In Bosso unterstützten Soldaten aus dem Tschad die nigrischen Truppen.

Einwohner spricht von «Jagd durch die Stadt»

Ein Einwohner von Bosso sagte der Nachrichtenagentur AFP, «überall in der Stadt» seien Waffen zu hören gewesen. Es habe «so etwas wie eine Jagd durch die Stadt» gegeben. «Wir hörten 'Allahu Akbar'-Rufe. Wir hörten ein Flugzeug über die Stadt fliegen», berichtete der Zeuge weiter. Aus dem Rathaus und dem Sitz des Präfekten sei Rauch aufgestiegen.

Der nigerianischen Armee war es bisher nicht gelungen, den Vormarsch von Boko Haram im Nordosten des Landes zu stoppen. Zuletzt drangen die Extremisten auch vermehrt auf kamerunisches Gebiet vor.

Kamerun und der Tschad schickten daher Truppen zur Bekämpfung der Rebellengruppe, um eine Ausbreitung des blutigen Konflikts zu verhindern. Bei einem Gipfeltreffen der Afrikanischen Union wurde am vergangenen Wochenende die Einrichtung einer 7500 Mann starken Eingreiftruppe beschlossen.

Boko Haram kämpft mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Seit dem Jahr 2009 tötete die Gruppe bei Angriffen auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen nach amtlichen Angaben mehr als 13'000 Menschen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Addis Abeba - Die Afrikanische Union ... mehr lesen
Für die Finanzierung der Truppe zählt die AU auf die Unterstützung der UNO. (Symbolbild)
Boko Haram.
Abuja - Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt im Nordosten des Landes von der Terrormiliz Boko Haram zurückerobert. Mit ... mehr lesen
Kano - Die islamische Terrormiliz ... mehr lesen
Bei Angriffen tötete Boko Haram mindestens 13'000 Menschen. Im Bild: Aufräumarbeiten nach einem Bombenanschlag in der Stadt Jos.
Nigeria beschloss mit seinen Nachbarländern mit einer regionalen Eingreifstruppe aus 8700 Soldaten gegen Boko Haram zu kämpfen.
Niamey - Nigers Parlament hat die ... mehr lesen
Abuja - Wegen Sicherheitsbedenken ... mehr lesen
Abuja, Hauptstadt von Nigeria
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jaunde - Bei einem Angriff der ... mehr lesen
N'Djamena - In den ersten Gefechten der tschadischen Armee gegen die Islamistengruppe Boko Haram auf nigerianischem Boden sind nach Militärangaben etwa 200 islamistische Kämpfer getötet worden. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 2°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten