Wochenende im Mittelmeer
Mehr als tausend Flüchtlinge gerettet
publiziert: Montag, 10. Aug 2015 / 00:12 Uhr

Rom - Im Mittelmeer sind am Wochenende mehr als tausend Flüchtlinge gerettet worden, die sich an Bord von völlig überfüllten Booten auf den Weg von Afrika nach Europa gemacht hatten. Allein am Sonntag seien bei fünf Hilfseinsätzen 671 Menschen gerettet worden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Unter den Flüchtlingen seien 48 Minderjährige und 108 Frauen gewesen, teilte die italienische Küstenwache am Abend mit. Am Samstag wiederum seien mehr als 400 Flüchtlinge gerettet worden, vor allem vor der Küste Libyens.

Über das Mittelmeer versuchen fast täglich verzweifelte Menschen, von Afrika nach Europa zu gelangen. Dabei werden sie von Schleusern oft auf völlig überfüllte Boote gelotst, die untauglich für die Überfahrt sind. Immer wieder kommt es zu schweren Unglücken. Erst am Mittwoch waren bei einer erneuten Katastrophe vor der libyschen Küste mehr als 200 Flüchtlinge ertrunken.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Nur sechs Tage nach dem letzten schweren Flüchtlingsunglück kentert ... mehr lesen
Die italienische Marine hat mehrere Migranten von einem Schlauchboot in Seenot im Mittelmeer gerettet.
Die Küstenwache rettete erneut tausende Flüchtlinge. (Archivbild)
Rom - Wenige Tage nach dem ... mehr lesen 1
Rom - Auch zwei Tage nach der ... mehr lesen
Alle Bootsflüchtlinge sind in Sicherheit. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 20°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten