Es hat noch Lücken im Grenzzaun
Mehr als tausend Flüchtlinge nach Ungarn gereist
publiziert: Dienstag, 25. Aug 2015 / 08:03 Uhr

Budapest - Zwei Tage nach der erneuten Öffnung der Grenzen in Mazedonien sind hunderte Flüchtlinge über Serbien ins EU-Mitgliedsland Ungarn eingereist. Entlang der Bahnstrecke in der Nähe des Dorfs Roszke überquerten am Montagabend mehr als tausend Migranten die Grenze.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die meisten von ihnen stammen aus dem Bürgerkriegsland Syrien, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Ungarische Polizisten brachten sie zu einem nahe gelegenen Registrierungszentrum für Flüchtlinge, wie die staatliche ungarische Nachrichtenagentur MTI berichtete.

Die Flüchtlinge passierten die Grenze zu Serbien in einem Abschnitt, der noch nicht durch den vier Meter hohen Grenzzaun abgeriegelt ist, den Ungarn entlang seiner 175 Kilometer langen Grenze zum Nicht-EU-Land Serbien bis kommenden Montag fertigstellen will. Die ungarische Regierung reagiert auf die gegenwärtige Flüchtlingskrise mit einem strikten Abschottungskurs.

Mazedonien öffnet Grenzen zwangsweise

Mazedonien hatte am Donnerstag wegen Überlastung seine Grenze zu Griechenland geschlossen, so dass sich im Grenzgebiet tausende Flüchtlinge sammelten, die über Tage im Freien übernachten mussten. Am Samstag wurde der Andrang so gross, dass Mazedonien nachgeben musste und die Flüchtlinge wieder ins Land liess.

Mehr als 9000 Flüchtlinge suchten sich seitdem einen Weg durchs Land nach Serbien, um von dort weiter in EU-Länder in Mittel- und Nordeuropa zu reisen.

Die Westbalkan-Route hat sich zu einem der Hauptfluchtwege von Menschen aus Ländern im Nahen Osten, Afrika und Südasien entwickelt, die auf ein Leben in Sicherheit in der EU hoffen.

 

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Budapest - In Ungarns Hauptstadt Budapest hat die Polizei am Montag Flüchtlinge nicht länger von der Weiterreise nach Österreich und Deutschland abgehalten. Hunderte seit Tagen an ... mehr lesen
Genf/Brüssel/London - Die UNO wirft ... mehr lesen 1
«Wir sehen nicht, dass der Zustrom der Menschen in den kommenden Monaten abreissen wird.»
Genf - Der Flüchtlingsstrom auf dem ... mehr lesen 1
Gevgelija - Mazedonien hat seine mehrtägige Grenzsperre für Flüchtlinge ... mehr lesen
Raus mit euch!
OIC wurde 1972 gegründet. Was der zombie hier wieder zum Besten gibt, ist nichts als billiger Zynismus.
Demokraten und Menschen mit Ehre und Humanismus sprechen niemals derartig billig daher. (Der zombie fordert den UN-Kommissar Guterres auf, nach den menschrechtswidrigen, islamistischen OIC Satzungen zu handeln, obschon viele Flüchlinge gar keine Moslems sind.)
Ich kann da nur sagen: Der zombies scheint ein zutiefst braunes, antirassistisches Ungeheuer zu sein, die wir glaubten, für alle Zeiten besiegt zu haben, oder er weiss nicht, von was er redet. Wollen wir für ihn das Zweite hoffen!

Zu den nachfolgens aufgeführten Ereignissen konnte ich weder vom zombie noch von anderen Hetzern etwas lesen:

25.03.2015
Am Montag ist in der Asylunterkunft in Dielsdorf eine Wohnung ausgebrannt. Gestern konnten die Bewohner bereits wieder zurückkehren.

18.07.2015 Remchingen: Geplante Asylunterkunft ausgebrannt
Die Polizei gibt erste Statements zum wahrscheinlich gelegten Brand im ehemaligen Vereinsheims in Remchingen.

Dienstag, 25. August 2015, 10:18 Uhr
Deutschland kommt nicht zur Ruhe. Erneut wurde eine Notunterkunft für Flüchtlinge vor deren Bezug in Brand gesteckt – diesmal in Brandenburg.

Zu diesen Verbrechen nichts zu sagen, jedoch von Verständnis für die Bevökerung zu reden, heisst sich damit zu identifizieren.
Es sind rechtsradikale Verbrecher, die nichts mit der Bevölkerung gemein haben, Leute, die sich über den Rechtsstaat hinwegsetzen und brandschatzen und Menschen mit Schmutz und Schlimmeren bewerfen. Und der zombie nimmt sich heraus, zu sagen, die Bevölkerung wehre sich! Diese Anmassung ist schon schlimm genug, schafft er doch damit den Rechtsstaat ab und glaubt sein Recht, oder das was er dafür hält, über das Recht unserer Gemeinschaft stellen zu können. Noch widerlicher aber ist seine Gesinnung und dass er nicht ganz entschieden das Recht verteidigt, da solches nicht erlaubt.
So geht ds nicht!
Falls der zombie glaubt, er und seine Gesinnungsgenossen könnten ungestraft unsere Gesetze missachten und sich ein eigenes Recht schaffen, dann irrt er sich. Es ist bitter nötig, dass unsere Politiker Gesetze machen, um solches Treiben auch im Internet zu ahnden und zu bestrafen.
(Da wird sich das Schäfchen jetzt wieder aufregen, aber sein Idol der Putin hat gerade zwei junge Menschen (Oleg Senzows und Alexander Koltschenko) für 10 und 20 Jahre Kerker verurteilen lassen, nur weil sie Ihre Meinung zur widerrechtlichen Annektion der Krim durch Putin laut und deutlich sagten. Nun soll es bitte nichts von Meinungsfreiheit daherreden!)
Mit euch haben wir weit weniger gemein, als das orwell'sche Schwein mit Sokrates, wie wärs, wenn ihr das Land verlassen würdet? Wir schämen uns für euch!
UN-Flüchtlingskommissar...
A. Guterres rief die EU zu mehr Unterstützung für die von der Flüchtlingskrise "überlasteten Länder wie Griechenland, Mazedonien und Serbien" auf.
Ein weiterer Weg, den A. Guterres beschreiten könnte, wäre die Expertise der 57 Staaten umfassenden Origanisation für Islamische Zusammenareit (OIC) nachzufragen.
Die OIC verfügt über viele Abteilungen, die sich mit den sozialen und kulturellen Fragen befassen, für die die EU eine Lösung sucht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten