Anstieg um vier Prozent
Mehr tödliche Unfälle
publiziert: Donnerstag, 31. Mrz 2016 / 12:24 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 31. Mrz 2016 / 17:21 Uhr
Mehr Opfer bei den Fussgängern undFussgängerinnen.
Mehr Opfer bei den Fussgängern undFussgängerinnen.

Bern - Auf Schweizer Strassen sind 2015 insgesamt 253 Menschen tödlich verunfallt. Das sind 10 Personen mehr als noch 2014 und entspricht einem Anstieg um vier Prozent. Mehr Opfer gab es bei Fussgängern sowie unter Motorrad- und älteren E-Bike-Fahrern.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahl der Personen, die bei Autounfällen ums Leben kamen, ging hingegen weiter zurück, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) am Donnerstag mitteilte. 2015 verunfallten 75 Autofahrer tödlich, 2014 waren es noch 97 gewesen (minus 23 Prozent). Auch bleibe der generell rückläufige Trend bestehen. Die Zahl der Verkehrstoten sank demnach 2015 gegenüber dem Durchschnitt der vorhergehenden vier Jahre um 16 Prozent.

2015 kamen dennoch 35 Prozent mehr Fussgängerinnen und Fussgänger bei Verkehrsunfällen ums Leben als im Vorjahr - insgesamt 58. Fast zwei Drittel der Getöteten waren 65-jährig oder älter, wie aus dem Unfallregister des Astra hervorgeht; etwa ein Drittel verlor das Leben auf einem Fussgängerstreifen. Über mehrere Jahre hinweg betrachtet ist laut dem Astra jedoch auch diese Zahl rückläufig.

Gefährdete Motorrad- und E-Bike-Fahrer

Stark zugenommen hat die Zahl der Todesopfer bei den Motorradfahrenden: 2015 kamen 66 von ihnen bei Unfällen ums Leben, was einer Zunahme von 25 Prozent gegenüber 2014 entspricht. Zu diesem Anstieg trug vermutlich das aussergewöhnlich milde Wetter im Sommer 2015 bei. Fast zwei Drittel der tödlichen Motorradunfälle ereigneten sich zwischen Juni und September.

Die Zahl der tödlich verunfallten Velofahrer und Velofahrerinnen ging im Vergleich zu 2014 zwar um 14 Prozent zurück. Gefährlicher waren hingegen die E-Bike-Nutzer unterwegs: 14 Personen kamen im vergangenen Jahr beim E-Bike-Fahren ums Leben, gegenüber 5 im Vorjahr. Mehr als zwei Drittel der Todesopfer waren 65-jährig oder älter.

Etwas weniger Schwerverletzte

Etwas zurück ging im vergangenen Jahr mit 2830 Personen die Zahl der Schwerverletzten. Das sind 213 Personen oder 5 Prozent weniger als im Vorjahr. Die meisten Schwerverletzten waren bei den Motorradfahrern zu verzeichnen (1099), gefolgt von Personenwagenlenkern (882), Velofahrern (838) und Fussgängern (600).

Pro Velo, der Dachverband für die Interessen der Velofahrenden, beklagt die Zahl der schwerverletzten und tödlich verunfallten Velo- und E-Bike-Fahrer. Bei diesen "verletzlicheren Verkehrsteilnehmern" sei im Gegensatz zu den Autolenkern keine Trendumkehr in Sicht, schreibt der Verband in einer Mitteilung.

Zudem halte der E-Bike-Boom an. Das führe dazu, dass insbesondere mehr ältere Personen mit höheren Tempi unterwegs sind. Sie seien oft länger nicht mehr mit dem Velo gefahren und auch verletzlicher. Der Verband fordert eine bessere Infrastruktur und mehr Sicherheitsmassnahmen.

Auf dem Weg in die Badi

Auch der Verband Fussverkehr Schweiz zeigte sich ob der neuesten Unfallzahlen nicht sehr glücklich. Die Statistik zeige einmal mehr, dass die Fussgängerinnen und Fussgänger im Strassenverkehr besonders gefährdet seien, schreibt er. Besonders gefährdet seien Kinder und betagte Menschen.

Bei der Gefährdung von Kindern im Strassenverkehr richte sich das Augenmerk oft einseitig auf den Schulweg. Dabei bildeten Unfälle auf dem Schulweg die Ausnahme. Weit häufiger verunglücken Kinder im Strassenverkehr in der Freizeit, beispielsweise beim Spielen im Wohnquartier, auf dem Weg zu Freunden, in die Badi oder ins Sporttraining.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Der öffentliche Verkehr ... mehr lesen
Im Bahn-, Bus-, Seilbahn- und Schiffsverkehr gab es bei den Passagieren keine tödlichen Unfälle. (Symbolbild)
Autos bringen Verkehrsteilnehmern den Tod.
Bellinzona - Obwohl die Zahl der ... mehr lesen
Genf - Die Zahl der Verkehrstoten ist ... mehr lesen
Seit 2007 kommen pro Jahr 1,25 Millionen Menschen ums Leben.
Schwere Unfälle auf Schweizer Strassen sind im vergangenen Jahr weniger oft passiert.
Bern - Bei Unfällen auf den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten