Zahlreiche Menschen gestorben
Mehrere Bombenanschläge erschüttern den Irak
publiziert: Freitag, 29. Mrz 2013 / 17:41 Uhr
Autobomben und Sprengsätze erschütterten Bagdad. (Archivbild)
Autobomben und Sprengsätze erschütterten Bagdad. (Archivbild)

Bagdad/Kirkuk - Bei Anschlägen auf schiitische Gläubige im Irak sind mindestens 18 Menschen getötet worden. Die Bomben detonierten vor drei schiitischen Moscheen in Bagdad und einer Moschee in Kirkuk, als die Menschen nach den Freitagsgebeten nach draussen strömten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Vor den Gebetshäusern der Hauptstadt seien drei Autobomben sowie andere selbst gefertigte Sprengsätze explodiert, teilte die Polizei am Freitag mit. Betroffen waren unter anderem die Bagdader Stadtteile Safaranija, Al-Bajaa, Al-Kahira und Al-Talibija.

In Kirkuk kamen den Angaben nach mindestens fünf Schiiten ums Leben, als eine Autobombe vor einer Moschee im Süden der Stadt explodierte. Weitere 60 seien verletzt worden. Im Irak tobt seit Abzug der US-Truppen vor mehr als einem Jahr ein Machtkampf zwischen Anhängern sunnitischer und schiitischer Glaubensrichtung.

Viele Sunniten, die unter dem Regime des gestürzten Diktators Saddam Hussein zur Machtelite gehörten, fühlen sich heute benachteiligt und diskriminiert. Sie werfen dem schiitischen Regierungschef Nuri al-Maliki vor, zunehmend selbst diktatorische Züge zu entwickeln. Seit dem Jahreswechsel gibt es Massendemonstrationen gegen die Führung in Bagdad.

In der Vielvölkerstadt Kirkuk kommt noch der Dauerkonflikt zwischen Kurden, Arabern und Turkmenen hinzu. Seit mehr als fünf Jahren ist ein Referendum überfällig, mit dem entschieden werden soll, ob dieses Zentrum der Erdölindustrie der Autonomen Region Kurdistan angegliedert wird oder nicht.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bakuba - Ein Selbstmordattentäter ... mehr lesen
Eine Explosion in Bakuba fordert viele Todesopfer und Verletzte. (Symbolbild)
Der irakische Ableger der Al-Kaida hat sich zu der Anschlagsserie von Dienstag bekannt. (Archivbild)
Bagdad - Der irakische Zweig des Terrornetzwerks Al-Kaida hat sich am Mittwoch zu den Anschlägen vom Dienstag mit Dutzenden Toten und mehr als 200 Verletzten bekannt. Zugleich ... mehr lesen
Bagdad - Bei einer Anschlagsserie in Bagdad und anderen Städten sind am Dienstag im Irak mindestens 50 Menschen getötet und mehr als 170 verletzt worden. Wegen der instabilen Lage sagte die Regierung die für den 20. April geplanten Wahlen in zwei Provinzen ab. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten