Anschlag auf Sicherheitskräfte
Mehrere Explosionen in Syriens Hauptstadt Damaskus
publiziert: Sonntag, 27. Mai 2012 / 12:12 Uhr
Aktivisten in Syrien berichteten von heftigem Gewehrfeuer im Umkreis der Kontrollpunkte des Ortes Kanaker bei Damaskus.
Aktivisten in Syrien berichteten von heftigem Gewehrfeuer im Umkreis der Kontrollpunkte des Ortes Kanaker bei Damaskus.

Damaskus - In der syrischen Hauptstadt Damaskus ist es am Sonntagmorgen zu mehreren Explosionen gekommen. Bei einem Bombenanschlag auf ein Fahrzeug der Sicherheitskräfte seien mehrere Insassen verletzt worden, teilte die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London mit.

3 Meldungen im Zusammenhang
In mehreren Gebieten am Rand von Damaskus sei es zu Gefechten zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Rebellen gekommen. Aktivisten in Syrien berichteten von heftigem Gewehrfeuer im Umkreis der Kontrollpunkte des Ortes Kanaker bei Damaskus.

Am Vortag hatten UNO-Beobachter bestätigt, dass bei einem Artillerieangriff der Regimetruppen im in der zentralen Provinz Homs gelegenen Hula mehr als 90 Menschen getötet worden waren, ein Drittel von ihnen Kinder.

Weltweite Empörung

Nach dem Massaker in Hula rief die EU die internationale Gemeinschaft zu Schritten gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad auf. «Die Internationale Gemeinschaft muss mit einer Stimme sprechen und ein Ende des Blutvergiessens fordern», schrieb die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton in einer am Sonntag in Brüssel veröffentlichten Erklärung.

Gemeinsam müsse man den syrischen Präsidenten zum Rücktritt drängen. Ashton kündigte an, mit dem Syrien-Sondergesandten der UNO, Kofi Annan, zu sprechen und ihm die volle Unterstützung der EU zu versichern. Sie verurteilte die Massaker als «abscheulich».

Der UNO-Sicherheitsrat will sich am Mittwoch mit der Lage in dem Land befassen. Annans Friedensplan sieht unter anderem eine Waffenruhe vor. Diese war offiziell am 12. April in Kraft getreten, wurde aber immer wieder gebrochen.

Bereits Mitte Mai hatte die EU ihre Sanktionen gegen das Assad-Regime verschärft. Es wurden 128 Einreiseverbote verhängt und die Vermögen führender Regimemitglieder wurden eingefroren.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hillary Clinton: Diejenigen, die diese «Gräueltat» begangen hätten, müssten zur Verantwortung gezogen werden.
Damaskus - Mit Entsetzen und ... mehr lesen
Beirut - In Syrien haben Truppen ... mehr lesen
UNO-Beobachter verurteilen «brutale Tragödie» im syrischen Hula.
Seltsam...
ruhig um die europäischen Pazifisten, Israel/USA-Hasser und Friedensflottenfahrer! Offenbar haben sie wieder auf den/die Falschen gesetzt. Immerhin bleiben ihnen noch die üblichen unbeholfenen Propagandaverschwörungstheorien.
Für Verschwörungen reicht zurecht noch nicht mal mehr der 9/11 aus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten