Hollande kündigt «unerbittlichen» Kampf gegen Dschihadisten an
Mehrere Festnahmen nach Anschlagsserie in Paris
publiziert: Sonntag, 15. Nov 2015 / 08:23 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Nov 2015 / 11:56 Uhr

Paris - Nach der schlimmsten Anschlagserie in der Geschichte Frankreichs scheint mindestens einem Terrorkommando zunächst die Flucht gelungen zu sein. Ermittler stellten am Sonntagmorgen ein Auto östlich von Paris sicher.

11 Meldungen im Zusammenhang
Das sichergestellte schwarze Auto der Marke Seat soll laut Ermittlern von den Terroristen benutzt worden sein, die vor mehreren Cafés und Restaurants im Zentrum von Paris wahllos Menschen erschossen.

Nach Einschätzung der Polizei bedeutet dies, dass eines der drei Terrorkommandos fliehen konnte, wie der Sender Europe 1 berichtete. Unklar blieb, ob der oder die Täter weiter auf der Flucht sind, oder bereits am Samstag in Belgien gefasst wurden.

Von den Angreifern wurde bisher nur ein Mann identifiziert: ein 29-jähriger Franzose. Der junge Mann, der der Polizei wegen mehreren Straftaten bekannt war, gehörte zu den Angreifern im Konzertlokal «Bataclan» und wurde anhand eines Fingers identifiziert.

Der Vater, der Bruder sowie vier weitere Angehörige des identifizierten Attentäters wurden am Wochenende in Gewahrsam genommen, wie französische Medien berichteten. Der Bruder des 29-jährigen Attentäters lebt demnach in einem Ort südlich von Paris, der Vater gut 100 Kilometer weiter östlich. Im «Bataclan» hatten die Angreifer während eines Konzerts mindestens 80 Menschen getötet.

Minutiös geplant und koordiniert

Die Anschläge mit 129 Toten und mehr als 350 Verletzten vom Freitagabend waren nach ersten Ermittlungen eine minutiös koordinierte Kommandoaktion von Anhängern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die Attacken wurden von einer noch unbekannten Zahl Attentäter verübt.

Die drei Terrorkommandos schlugen an sechs Orten in der französischen Hauptstadt nahezu gleichzeitig zu, schossen auf Menschen in Cafés und Restaurants sowie im «Bataclan» und sprengten sich während des Länderspiels Frankreich gegen Deutschland in der Nähe des Stadions in die Luft.

Ein Terrorist wurde von der Polizei erschossen, die anderen zündeten ihre Sprengstoffgürtel. Zunächst war von acht getöteten Attentätern die Rede gewesen.

Womöglich wollten die Attentäter sogar ein noch grösseres Blutbad anrichten. Nach einem Bericht des «Wall Street Journal» könnte ein Anschlag direkt in dem mit knapp 80'000 Fans besetzten Sportstadion geplant gewesen sein.

Die Attentäter zündeten während des Spiels mehrere Sprengsätze in der Nähe des Stade de France; einer hatte vergeblich versucht, ins Stadion zu gelangen.

Hollande: «Kriegsakt»

Frankreichs Präsident François Hollande sprach von einem «Kriegsakt» des IS und kündigte «angemessene Entscheidungen» an. Premierminister Manuel Valls sagte am Samstagabend dem Sender TF1: «Ja, wir sind im Krieg.» Frankreich werde handeln, um diesen Feind zu zerstören. «Wir ergreifen daher aussergewöhnliche Massnahmen. Und diesen Krieg werden wir gewinnen», schrieb Valls auf Twitter.

Im Internet war eine zunächst nicht verifizierbare Erklärung aufgetaucht, in der sich der IS zu den Anschlägen bekennt. Darin hiess es: «Eine treue Gruppe der Armee des Kalifats (...) griff die Hauptstadt der Unzucht und Laster an.» Frankreich wird ausserdem angedroht: «Dieser Überfall ist nur der erste Tropfen Regen und eine Warnung.»

Der Pariser Staatsanwalt François Molins sagte, die Terroristen hätten bei ihren Taten Syrien und Irak erwähnt und seien in getrennten Kommandos vorgegangen. «Wahrscheinlich sind es drei koordinierte Teams von Terroristen, auf die diese Barbareien zurückgehen.»

Die Attentäter benutzten Sturmgewehre des Typs Kalaschnikow. Ausserdem hätten sie die absolut gleiche Art von Sprengstoffwesten getragen, sagte Molins - «darauf ausgelegt, ein Maximum an Opfern zu erzeugen durch den eigenen Tod».

Im Irak und in Syrien beherrscht der IS grosse Gebiete. Frankreich fliegt Angriffe gegen Stellungen der Extremisten. Das Weisse Haus teilte mit, Sicherheitsberater von Präsident Barack Obama sähen nichts, was der französischen Einschätzung widersprechen würde, dass der IS für die Terrorserie verantwortlich sei.

Die Anschläge sind die schlimmste Terrorserie in Europa seit mehr als zehn Jahren. Im März 2004 waren bei mehreren Anschlägen auf Züge in Madrid 191 Menschen getötet und annähernd 2000 verletzt worden - auch diese Anschläge gingen auf das Konto radikal-islamischer Terroristen.

Razzia und Festnahmen in Belgien

In Belgien wurden bei einer Razzia der Polizei im Brüsseler Einwanderer-Stadtteil Molenbeek mehrere Menschen festgenommen. Einer soll am Freitagabend in der französischen Hauptstadt gewesen sein. Details nannte die Staatsanwaltschaft nicht.

Die Pariser Behörden hätten in vier konkreten Fällen um Amtshilfe gebeten. Unter anderem sei es dabei um Informationen zu einem in Belgien angemeldeten Mietwagen gegangen, der in der Nähe des Pariser «Bataclan» gefunden wurde.

Bei einem der Attentäter von Paris wurde ein syrischer Pass gefunden, berichtete die AFP unter Berufung auf Polizeikreise. Nach offiziellen Angaben aus Athen soll er Anfang Oktober als Flüchtling aus der Türkei nach Griechenland gekommen sein.

Auswirkungen auf Flüchtlingsdebatte

Sollte sich der Verdacht der Einreise als Flüchtling bestätigen, dürfte dies die Flüchtlingsdebatte in der EU und auch in der Schweiz verschärfen. Der Staatssekretär für Migration, Mario Gattiker, reagierte in der «SonntagsZeitung» bereits auf Befürchtungen, dass sich unter einreisenden Asylsuchenden auch Terroristen befinden könnten.

Alle Asylsuchende, die den Kantonen übergeben werden, seien registriert und identifiziert worden, sagte er. «Die Behörden überprüfen alles, was möglich ist.» Heikle Dossiers würden zudem dem Nachrichtendienst zur Überprüfung vorgelegt. Das gesamte Vorleben von Asylbewerbern könne jedoch nicht ausgeleuchtet werden.

Bundesrat Ueli Maurer sagte der «SonntagsZeitung» und der «NZZ am Sonntag», es sei denkbar, dass Individuen oder kleinere Gruppen einreisten. «Schläfer, die unter uns leben, sind die grösste Gefahr, weil es kaum Hinweise gibt auf solche Personen.»

In Paris blieb die Lage über Nacht ruhig. Die Solidaritätsbekundungen mit den Opfern der Anschläge wurden weltweit fortgesetzt. Zahlreiche bekannte Gebäude in vielen Metropolen - darunter das Brandenburger Tor und die Oper in Sydney - wurden in den französischen Nationalfarben blau, weiss, rot angestrahlt.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Frankreichs Behörden haben ... mehr lesen
Die bei einem Polizeieinsatz in Paris getötete Frau hat sich Ermittlerkreisen zufolge doch nicht in die Luft gesprengt. (Symbolbild)
Paris - Die bei dem Polizeieinsatz gegen Islamisten in Paris getötete Frau hat sich Ermittlerkreisen zufolge doch nicht in die Luft gesprengt. Sie sei sie nicht die Person ... mehr lesen
Jagdbomber warfen 20 Bomben auf IS-Stellungen ab.
Paris/Berlin - Frankreich hat weniger als 48 Stunden nach der Terrorserie von Paris zum Gegenschlag ausgeholt: Die Luftwaffe griff am Sonntagabend die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen
Die Polizei in Frankreich hat nach ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris/Brüssel - Zwei der getöteten ... mehr lesen 2
Paris - Hunderte von Menschen haben am Samstagabend auf dem Pariser Platz ... mehr lesen 1
Nach offiziellen Angaben wurden mindestens 129 Menschen getötet.
Paris - Bei der Terrorserie in Paris sind nach neuen offiziellen Angaben mindestens 129 Menschen getötet worden. Gemäss Staatsanwaltschaft ist diese Zahl angesichts der vielen ... mehr lesen 12
Paris - Nach den verheerenden ... mehr lesen 1
Der Terror kehrt nach Paris zurück.
Paris/Bern - Nach den Anschlägen von Paris haben Politiker aus aller Welt Frankreich ihre Solidarität erklärt. Von den USA bis zum Iran, von Russland bis zum Vatikan ... mehr lesen
Paris - Bei einer Terrorserie in Paris ... mehr lesen 1
Trennen
Ich bin mit Ihnen einverstanden. Aber die Terroristen nutzen einfach die Flüchtlingsströme um darin unterzutauchen. Darum schrieb ich hier schon lange, ein Land dass seine Grenzen nicht mehr schützen kann, kann seine Bürger nicht mehr schützen. So viel zur bedingungslosen Willkommenskultur.

Für Leute wie Kassandra ist das ja alles Schrott. Aber für mich klebt an den Händen der klatschenden Idioten auch Blut. Im Oktober sind in einer Woche in Deutschland 7'000 Personen untergetaucht, ohne das jemand eine Ahnung hat was da überhaupt reinkam. Keine Regierung darf doch so blöd sein.

Unter den einreisenden jungen Männern wird es viel geben die sich nie integrieren wollen. Je chancenloser diese werden, um so mehr tickt eine Bombe in denen. Ich werde nie verstehen dass diese sich zum Teil für einen Islam oder eine Kultur stark machen, vor der sie eigentlich geflüchtet sind. Wir wollen ihre Werte nicht und wenn sie unsere nicht wollen sollen sie nicht kommen.

Trotzdem, bitte nicht solche verdrehten Islamisten in einen Topf mit Muslimen werfen. Das ist genau das Ziel dieser Terroristen, die Christen und Muslime gegeneinander aufzuwiegeln, Krieg und Chaos anzuzetteln.
terrorist als flüchtling nach europa gekommen
ein attentäter wurde in griechenland registriert, danke helles deutschland, danke merkel für den importierten muslimischen terror
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten