Mehrere Meisterwerke in Rotterdam gestohlen
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 14:54 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 16:18 Uhr
Meisterwerke von Picasso, Monet und Matisse in Rotterdam gestohlen(Symbolbild)
Meisterwerke von Picasso, Monet und Matisse in Rotterdam gestohlen(Symbolbild)

Rotterdam - Bei einem der grössten Kunstdiebstähle in der Geschichte der Niederlande sind am Dienstag sieben millionenschwere Meisterwerke aus der Rotterdamer Kunsthalle gestohlen worden. Unter den Gemälden befinden sich Werke von Pablo Picasso, Henri Matisse, Claude Monet und Paul Gauguin, wie die Rotterdamer Polizei mitteilte.

Galerie für zeitgenössische Kunst
3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
MatisseMatisse
Bei den gestohlenen Werken handelt es sich um «Tête d'Arlequin» (1971) von Pablo Picasso, «La Liseuse en Blanc et Jaune» (1919) von Henri Matisse, «Waterloo Bridge, London» (1901) und «Charing Cross Bridge, London» (1901) von Claude Monet, «Femme devant une fenêtre ouverte, dite la Fiancée» (1888) von Paul Gauguin, «Autoportrait» (zirka 1889-1891) von Meyer de Haan sowie «Woman with Eyes Closed» (2002) von Lucian Freud.

Die geraubten Gemälde gehören zur Triton Sammlung für moderne Kunst, wie die Sprecherin des Museums, Mariette Maaskant, bestätigte. Aus dieser niederländischen Privatsammlung zeigt die Kunsthalle zurzeit rund 150 Werke. Die Jubiläumsausstellung zum 20-jährigen Bestehen des Museums wurde erst am 7. Oktober eröffnet.

Unverkäufliche Gemälde

Die Diebe drangen in der Nacht zwischen 3 und 4 Uhr in das Museum ein. Sicherheitsleute riefen die Polizei, als der Alarm losging. Die Polizei machte zunächst keine Angaben dazu, wie die Diebe in die Kunsthalle eingedrungen waren. Es hiess nur: «Der Diebstahl war sehr gut vorbereitet.» Die Spurenuntersuchung sei abgeschlossen, man werte nun die Aufnahmen von Überwachungskameras aus.

Die Kunstwelt reagierte geschockt. «Die Bilder haben einen unschätzbaren Wert», sagte der Gründer und frühere Direktor der Kunsthalle, Wim van Krimpen, im niederländischen Fernsehen.

Experten halten die gestohlenen Gemälde für unverkäuflich. «Damit will niemand etwas zu tun haben», sagte der Direktor des Auktionshauses Christie's in Amsterdam, Jop Ubbens, der Nachrichtenagentur ANP. «Am wahrscheinlichsten ist, dass sie gestohlen wurden, um Lösegeld zu bekommen.»

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bukarest - Mehr als anderthalb Jahre nach dem spektakulären Kunstraub von Rotterdam hat ein Gericht in Bukarest vier Angeklagte ... mehr lesen
Die gestohlenen Bilder sind immer noch nicht aufgetaucht.
Amsterdam - Das Netz um die Rotterdamer Kunstdiebe scheint sich zu schliessen: Jetzt hat die Polizei eine mögliche Komplizin ... mehr lesen
Die Frau wird verdächtigt, die Kunstwerke versteckt zu haben.
Japanische Kunst & Antiquitäten
Galerie für zeitgenössische Kunst
So süss!
So süss!
Matcha in Kyoto  Japanischer Matcha-Tee und etwas Milchschaum reichen und schon vergisst der Gast im Cafe Suisen beim Genuss folgender Kreationen seine Sorgen für ein paar wertvolle Minuten. 
Berner Kunstmuseum tritt Gurlitt-Erbe an  Bern - Mehr als ein halbes Jahr nach dem Tod von Cornelius Gurlitt ...  
Das Kunstmuseum Bern hat sich entschieden.
Über das Erbe von Cornelius Gurlitt wurde viel diskutiert.
Fall Gurlitt: Bayerns Justizminister erleichtert über Lösung München/Bern - Bayerns Justizminister Wilfried Bausback hat im Interview mit dem «Münchner Merkur» vom Montag ...
Man geht davon aus, dass das Kunstmuseum Bern das umstrittene Erbe des deutschen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt antreten wird.
Kunstmuseum Bern will Gurlitt-Erbe antreten Bern - Die Welt blickt am Montag gespannt nach Berlin: Das Kunstmuseum Bern will mit Vertretern der deutschen Regierung und des ...
Titel Forum Teaser
art-tv.ch Facettenreiche Ausstellung von Lutz & Guggisberg Die Ausstellung verzaubert uns durch die ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 5°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 6°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten