Tunesische Regierung bröckelt
Mehrere Rücktritte in tunesischer Übergangsregierung
publiziert: Dienstag, 1. Mrz 2011 / 17:14 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Mrz 2011 / 00:02 Uhr
Der Druck der Strasse wirkt. (Archivbild)
Der Druck der Strasse wirkt. (Archivbild)

Tunis - In Tunesien bröckelt die Übergangsregierung: Innerhalb von zwei Tagen haben insgesamt sechs Kabinettsmitglieder ihren Rücktritt eingereicht.

8 Meldungen im Zusammenhang
Nachdem sich auf Druck der Strasse die letzten Vertreter der alten Garde verabschiedet hatten, traten am Dienstag auch zwei langjährige Oppositionelle von ihren Ämtern zurück. Ahmed Nejib Chebbi gab sein Amt als Minister für regionale Entwicklung auf. Er protestierte gegen die unklare Linie der Regierung.

Ahmed Ibrahim trat als Bildungsminister zurück. Er wolle der Revolution auf andere Weise dienen, betonte er.

Es wird damit gerechnet, dass beide bei den Präsidentschaftswahlen antreten wollen, die vor Mitte Juli stattfinden sollen. Neben den beiden gab auch die Staatssekretärin für Bildung ihr Amt auf.

Am Wochenende war nach Protesten mit fünf Toten bereits Ministerpräsident Mohamed Ghannouchi zurückgetreten. Er galt als Symbol des alten Regimes des gestürzten Diktators Zine el Abidine Ben Ali.

Amnesty International fordert Untersuchung

Die Tötung von Demonstranten während der Proteste in Tunesien muss nach Auffassung von Amnesty International strafrechtlich verfolgt werden. Die Menschenrechtsorganisation forderte die tunesische Übergangsregierung auf, die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen.

«Die Sicherheitskräfte haben in zu vielen Fällen ohne Rücksicht auf Menschenleben agiert», sagte der Chef des Nahost- und Nordafrikabüros, Malcolm Smart, am Dienstag in Tunis. «Die neue Regierung muss sicherstellen, dass Tötungsdelikte und schwere Missbrauchsvorwürfe unverzüglich aufgeklärt und die Täter zur Rechenschaft gezogen werden.»

Polizei für viele Tote verantwortlich

Die meisten Tötungen gehen den Angaben nach auf das Konto der Polizei (Brigade de l'Ordre Publique). Scharfschützen hätten Demonstranten mit gezielten Kopfschüssen getötet oder ihnen in den Rücken geschossen, berichtet Amnesty.

Nach Schätzungen der UNO wurden während der Proteste gegen die Herrschaft von Präsident Zine al-Abidine Ben Ali 147 Menschen getötet. Weitere 78 Personen kamen bei Vorfällen in Gefängnissen ums Leben.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tunis - Der während der Protestbewegung in Tunesien bekannt gewordene ... mehr lesen
Slim Amamou war Staatssekretär für Jugend und Sport in Tunesien.
Die Demonstranten forderten die blockierten Gelder von Ex-Präsident Ben Ali zurück.
Tunis/Bern - Rund 500 Personen haben am Mittwoch vor der Schweizer Botschaft in Tunis protestiert. Die Demonstranten forderten die Rückgabe der in der Schweiz blockierten Gelder von ... mehr lesen
Premierminister Béji Caïd Essebsi.
Tunis/Paris - Tunesien hat seine dritte Übergangsregierung seit dem Sturz des Diktators Zine al-Abidine Ben Ali - und die erste ohne dessen Gefolgsleute. Premierminister Béji ... mehr lesen
Paris/Tunis - Die Tunesier werden am ... mehr lesen
Blick auf Tunis: Herrscht bald Demokratie in Ägypten?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mohamed Ghannouchi gibt dem Druck der Strasse nach.
Tunis - Eineinhalb Monate nach dem Sturz von Präsident Zine al-Abidine Ben Ali in Tunesien ist auch Übergangspremier Mohammed Ghannouchi zurückgetreten. Er zog damit die Konsequenzen ... mehr lesen
Sanaa/Kairo - Auf der arabischen Halbinsel, aber auch in Jordanien und im Irak, gingen ... mehr lesen
Screenshot einer Privat-Aufnahme der Unruhen.
Leila Trabelsi.
Tunis - Tunesien hat offiziell von Saudi-Arabien die Auslieferung Leila Trabelsis, der Ehefrau des gestürzten Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali, beantragt. Das berichtete die tunesische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten