Sicherheitskräfte befreien erstes Hotel
Mehrere Terrorangriffe in Burkina Faso
publiziert: Samstag, 16. Jan 2016 / 08:08 Uhr / aktualisiert: Samstag, 16. Jan 2016 / 10:27 Uhr

Ouagadougou - In Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou gehen die Terrorangriffe weiter. Während Sicherheitskräfte das von islamistischen Terroristen angegriffene Luxushotel gestürmt und 126 Geiseln befreit hatten, meldeten die Behörden einen zweiten Angriff auf ein Hotel.

9 Meldungen im Zusammenhang
Es gebe einen Angriff auf ein weiteres Hotel und dieser dauere noch an, sagte Innenminister Simon Compaoré am Samstagmorgen. Nähere Angaben zum Angriff auf das Hotel "Ybi" machte er nicht. Es liegt nahe des ersten Anschlagsziels.

Bei einer am Morgen vom Militär beendeten Attacke von Islamisten auf ein bei westlichen Ausländern beliebtes Hotel und ein nahegelegenes Restaurant waren in der Nacht mindestens 20 Menschen getötet worden.

Die Einsatzkräfte brachten insgesamt 126 Menschen aus dem Hotel in Sicherheit, wie Compaoré der Nachrichtenagentur AFP sagte. 33 von ihnen seien verletzt worden. Bei dem Einsatz wurden seinen Angaben zufolge zudem drei Angreifer getötet, ein Araber und zwei Schwarzafrikaner.

Die Angreifer waren am Freitagabend in das Hotel "Splendid" und das gegenüberliegende Restaurant "Cappuccino" in Ouagadougou eingedrungen. Das "Splendid" wird vor allem von Ausländern gebucht.

Nachbarland von Mali

Zur dem Angriff auf das "Splendid" hatte sich die Terrorgruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb (Aqmi) bekannt. Aqmi hatte erst vor knapp zwei Monaten ein Hotel im benachbarten Mali angegriffen und 20 Menschen getötet.

Das westafrikanische Burkina Faso galt bislang als relativ sicheres Land. Der arme Binnenstaat grenzt allerdings an Mali, wo vor allem im nördlichen Sahara-Gebiet radikale Islamisten aktiv sind.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abidjan - 14 Zivilisten und 2 Soldaten sind am Sonntag an einem Strand der Elfenbeinküste durch bewaffnete Angreifer getötet ... mehr lesen
Zur Entführung der beiden Australier in Burkina Faso hatte sich eine mit Aqmi verbündete Gruppe bekannt.
Sydney - Gut drei Wochen nach ihrer Entführung im Norden von Burkina Faso ist eine ... mehr lesen
Sitten - Der Kanton Wallis plant für die beiden Opfer der Anschläge in Burkina Faso von Mitte Januar, Jean-Noël Rey und Georgie ... mehr lesen
Der Kanton Wallis plant für die beiden Opfer der Anschläge in Burkina Faso eine grosse Trauerfeier.
Ouagadougou - Hunderte Menschen haben in Burkina Faso mit einem Trauermarsch der Opfer eines Anschlags von Dschihadisten ... mehr lesen 1
Ouagadougou - Die meisten Opfer des islamistischen Terroranschlags in Burkina Faso, bei dem auch zwei Schweizer ums ... mehr lesen 1
In Ouagadougou kam es am Freitag zu einem Terroranschlag.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ouagadougou - Der ehemalige Post-Direktor Jean-Noël Rey und ein ehemaliger Walliser Kantonsparlamentarier sind bei den ... mehr lesen
Bamako - Nach der blutigen Geiselnahme in Mali haben die Behörden ihre Angaben zu den Todesopfern heraufgesetzt. Beim ... mehr lesen
"Al-Kaida im Islamischen Maghreb (Aqmi)"
Man darf sich nun wieder fragen, ob man in 300 Jahren über das Gedankengut dieser radikalen Muslime lacht, oder ob es bis dann die ganze Welt unterworfen hat.
Ein Vorteil des Pessimisten ist, dass er nur angenehme Überaschungen erlebt. Im Moment allerdings wird vermutlich S. Huntington und M. Houellebecq recht erhalten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten