Mehrere Tote bei Protesten gegen Koran-Verbrennung
publiziert: Mittwoch, 22. Feb 2012 / 09:43 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Feb 2012 / 21:16 Uhr
ISAF-Soldaten sollen im «angemessenen» Umgang mit religiösem Material geschult werden.
ISAF-Soldaten sollen im «angemessenen» Umgang mit religiösem Material geschult werden.

Kabul - Bei Protesten gegen die Verbrennung von Koran-Ausgaben auf dem US-Stützpunkt Bagram in Afghanistan sind am Mittwoch mehrere Demonstranten ums Leben gekommen. Das Innenministerium meldete mindestens sieben Tote und 30 Verletzte.

6 Meldungen im Zusammenhang
Allein in der Provinz Parwan kamen demnach bei Zusammenstössen mit der Polizei vier Menschen ums Leben. Die Provinzregierung sprach hingegen von sechs Todesopfern.

Vor einem Wohnkomplex von Ausländern in der Hauptstadt Kabul skandierten hunderte Menschen «Tod für Amerika» und - an die Adresse von Präsident Hamid Karsai - «Sterbe, Karsai». Nach Angaben der Polizei setzten wütende Demonstranten Fahrzeuge in Brand und griffen Geschäfte an. Ein Protest-Teilnehmer erlag seinen Schussverletzungen.

In der ostafghanischen Provinz Logar und in der Stadt Dschalalabad kam nach offiziellen Angaben ebenfalls je ein Demonstrant ums Leben. Die Demonstranten in Dschalalabad zündeten gemäss der Provinzregierung sechs Tanklastwagen an. Wütende Reaktionen gab es auch im afghanischen Parlament, wo aufgebrachte Abgeordnete «Tod Amerika» riefen.

Kabuls Polizeisprecher Haschmat Staniksai sagte, bei Protesten an verschiedenen Orten in der Hauptstadt hätten «Opportunisten» die Demonstrationen infiltriert. Diese hätten Geschäfte angegriffen und «Privatbesitz und einige Fahrzeuge» zerstört.

Die Polizeipräsenz sei verstärkt worden und versuche, die Demonstranten davon abzuhalten, in die Innenstadt vorzudringen, sagte der Sprecher. Die amerikanische Botschaft, die UNO und internationale Hilfsorganisationen stoppten alle Bewegungen ihrer Mitarbeiter in Kabul bis auf weiteres.

Die Taliban teilten mit, sie unterstützten die Proteste. Die Aufständischen riefen alle «nationalistischen afghanischen Muslime» dazu auf, die ausländischen Truppen anzugreifen.

Koran-Ausgaben «irrtümlich» verbrannt

Bereits am Dienstag hatten tausende Afghanen den Stützpunkt Bagram attackiert, nachdem bekanntgeworden war, dass dort US-Soldaten Ausgaben des Koran verbrannt hatten. Auch in Kabul hatte es eine Demonstration gegeben.

Der Oberkommandant der NATO-geführten Afghanistantruppe ISAF, General John Allen, hatte sich am Dienstag für den «unangemessenen» Umgang mit islamischem religiösen Material, darunter Koran-Ausgaben, entschuldigt, ohne genauere Angaben zu den Vorgängen zu machen.

Am Abend räumte er dann ein, dass «irrtümlich» Ausgaben des Koran verbrannt worden waren. Nach Angaben von US-Vertretern hatte der Verdacht bestanden, dass Häftlinge in dem Gefängnis auf dem Stützpunkt sich Nachrichten in die Koran-Ausgaben geschrieben hatten.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Die USA haben das umstrittene Gefängnis auf ihrem Stützpunkt Bagram bei Kabul offiziell an die afghanischen ... mehr lesen
Die «Bagram Theatre Internment Facility» war am 18. September 2009 fertiggestellt worden.
Kabul (Bild) und andere Orte in Afghanistan wurden offensichtlich Ziele von koordinierten Angriffen der Taliban.
Kabul - In Afghanistan sind am Sonntag die Hauptstadt Kabul und andere Orte des Landes Ziel einer Angriffswelle gewesen. In ... mehr lesen
Kabul - Bei einem Anschlag auf einen NATO-Stützpunkt im Norden Afghanistans ist am Sonntag ein US-amerikanischer ... mehr lesen
Demonstranten warfen Handgranaten auf einen US-Stützpunkt.
Aufstand wegen den Koranverbrennungen.
Kabul - Trotz Aufrufen zur Ruhe ist es ... mehr lesen
Kabul - Die Ausschreitungen wegen der Koranverbrennung durch US-Soldaten haben in Afghanistan am Donnerstag erneut mehrere Todesopfer gefordert. Mit einer offiziellen Entschuldigung versuchte US-Präsident Barack Obama die Wogen zu glätten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kabul - Berichte über Koran-Verbrennungen durch NATO-Soldaten haben in Afghanistan wütende Proteste ausgelöst. Tausende Afghanen belagerten am Dienstag den grössten US-Stützpunkt in Bagram und warfen Brandsätze. mehr lesen 
Und solche...
fanatischen Spinner reisen nach wie vor unkontrolliert in die CH ein und erhalten umgehend Sozialhilfe.
Man müsste sich direkt ärgern würde man denn noch Steuern zahlen und zuschauen müssen, wie über 1 Milliarde Franken an Steuergelder jährlich im Asylunwesen versenkt wird.
Abdullah Abdullah hat die Nase vorn.
Abdullah Abdullah hat die Nase vorn.
Vor Ghani  Kabul - Nach der Präsidentenwahl von Anfang April in Afghanistan führt ersten Teilergebnissen zufolge der frühere Aussenminister Abdullah Abdullah. Nach Auszählung von zunächst nur etwa zehn Prozent der Stimmen stehe Abdullah bei knapp 42 Prozent. 1
Millionen Afghanen wählen trotz Taliban-Drohungen Karsai-Nachfolger Kabul - Trotz Anschlagsdrohungen der Taliban und ...
Afghanen wählen neuen Präsidenten Kabul - Bei der Präsidentenwahl in Afghanistan haben Millionen Afghanen den Weg für die ...
«Mit Sicherheit»  Kabul - Vier Tage nach der Präsidentenwahl in Afghanistan hat die Wahlbeschwerdekommission Wahlbetrug in «nicht geringem Ausmass» bestätigt. «Ich kann mit Sicherheit sagen, dass es zu Betrug gekommen ist und gegen das Gesetz verstossen wurde», sagte ihr Vorsitzender Abdul Sattar Saadat.   1
Millionen Afghanen wählen trotz Taliban-Drohungen Karsai-Nachfolger Kabul - Trotz Anschlagsdrohungen der Taliban und vereinzelter Gewalt haben ...
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Hawai 2840
    Stimmt schon Die echten Machthaber sitzen im jetzt umkämpften Osten und Süden. Es ... heute 21:52
  • kubra aus Hawai 2840
    Dazu fällt mir noch ein dass der ukrainische UN - Botschafter emotional aufgewühlt dem ... heute 20:00
  • kubra aus Hawai 2840
    Unterdessen ist auch dem unbedarftesten Beobachter klar, dass der russische ... heute 19:49
  • keinschaf aus Henau 2186
    Vorgeführt! Unterdessen sind die mainstream-Medien voll mit Bildern desertierter, ... heute 15:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2078
    Macht Jazenjuk ist völlig überfordert. Noch immer sind keine Pläne und ... heute 15:04
  • keinschaf aus Henau 2186
    Das sind schon fast... ...berührende Szenen! Ein ganz offensichtlich NICHT gestelltes ... heute 11:18
  • keinschaf aus Henau 2186
    hihi! In Kramatorsk haben die Soldaten die Seiten gewechselt, also sich auf ... heute 10:37
  • keinschaf aus Henau 2186
    Werte? 1. Richtig, die Sanktionen zeigen mit Sicherheit Wirkung. Zum Beispiel ... heute 09:55
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -1°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -2°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen -1°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 4°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten