Mehrere Tote bei Selbstmordanschlag in Dagestan
publiziert: Sonntag, 5. Sep 2010 / 10:06 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Sep 2010 / 15:59 Uhr
Das Fahrzeug war mit bis zu 50 Kilogramm Sprengstoff beladen.
Das Fahrzeug war mit bis zu 50 Kilogramm Sprengstoff beladen.

Moskau - Bei einem Autobombenanschlag auf einen russischen Militärstützpunkt im Nordkaukasus hat ein Selbstmordattentäter mindestens drei Soldaten mit in den Tod gerissen. 32 Menschen seien bei dem Attentat in der Teilrepublik Dagestan verletzt worden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Attentäter raste den Angaben zufolge mit seinem Auto in der Nacht zum Sonntag in das Tor des Stützpunktes bei der Stadt Buinaksk. Das Fahrzeug sei mit bis zu 50 Kilogramm des Sprengstoffs TNT beladen gewesen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Sonntag nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax mit.

Wachmänner hätten den Eingang eilig mit Lastwagen blockiert und damit noch mehr Opfer verhindert. Mehrere Verletzte wurden in ein Spital im südrussischen Rostow am Don geflogen. Als Ermittler zum Tatort fuhren, explodierte am Strassenrand eine weitere Bombe. Dabei wurde niemand verletzt.

Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow informierte Präsident Dmitri Medwedew über den Anschlag. Der Präsident versprach den Verletzten und Angehörigen Unterstützung. Die Behörden verschärften die Sicherheitskontrollen an Militärstützpunkten in Südrussland.

Immer wieder blutige Angriffe

Am Vortag hatte der dagestanische Minister für die Nationalitätenpolitik, Bekmursa Bekmursajew, ein Attentat leicht verletzt überlebt. Sein Fahrer wurde getötet und zwei Leibwächter wurden verletzt, als ein Sprengsatz unter Bekmursajews Wagen explodierte.

Unterdessen wurde ebenfalls in Dagestan die Leiche eines Polizisten gefunden, der am Freitag entführt worden war. In der nordkaukasischen Teilrepublik Kabardino-Balkarien erschoss ein Mann einen Polizisten, der ihn kontrollieren wollte.

Im Nordkaukasus, in dem auch die Konfliktrepubliken Tschetschenien und Inguschetien liegen, kämpfen islamistische Separatisten seit Jahren gegen kremltreue Einheiten für ein unabhängiges «Emirat».

Ende März waren zwei Selbstmordanschläge auf die Moskauer U-Bahn verübt worden, durch die 40 Menschen getötet wurden. Die zwei Attentäterinnen stammten nach Angaben der Ermittler aus Dagestan. Zu den Taten in der russischen Hauptstadt bekannte sich eine Rebellengruppe aus dem Nordkaukasus, das sogenannte Kaukasus-Emirat von Doku Umarow.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Bei einem Anschlag auf dem Moskauer Flughafen Domodedowo sind am ... mehr lesen 1
Hier ereignete sich am Montag der Selbstmordanschlag: Flughafen Domodedowo.
Der Markt von Wladikawkas wurde zum Schauplatz eines Attentats.
Moskau - Bei einem Selbstmordanschlag mutmasslicher Islamisten auf einen belebten Markt in der russischen Grossstadt Wladikawkas im Nordkaukasus sind mindestens zwölf Menschen getötet ... mehr lesen
Dmitri Medwedew sieht in den Unruhen im Kaukasus nach eigenen Worten das derzeit grösste innenpolitische Problem.
Moskau - Bei zwei Terroranschlägen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 13°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten