Ägypten
Mehrere Tote bei Zusammenstössen in Ägypten
publiziert: Dienstag, 2. Jul 2013 / 22:50 Uhr

Kairo - Die politische Krise in Ägypten hat am Dienstag einen neuen Höhepunkt erreicht. Bei Zusammenstössen wurden am Abend mehrere Personen getötet.

10 Meldungen im Zusammenhang
Zehntausende Kritiker und Anhänger von Präsident Mohammed Mursi gingen wieder auf die Strasse, die Regierungsgegner auf den Tahrir-Platz, Mursis Anhänger in anderen Teilen Kairos. Bei Feuergefechten zwischen den zwei Lagern wurden nach Angaben von Medizinern sieben Menschen getötet, wie die Nachrichtenagentur AFP meldet. Bei den Schiessereien in Giza im Grossraum Kairo seien auch mehrere Personen durch Schüsse schwer verletzt worden.

Die Unruhen begannen nach Angaben aus Sicherheitskreisen, als Unterstützer des Präsidenten in Richtung Universität marschierten. Auch in der zweitgrössten Stadt Alexandria und in der nordöstlich von Kairo gelegenen Stadt Banha habe es Feuergefechte gegeben. In Alexandria wurden nach Spitalangaben mindestens 33 Menschen verletzt.

Die Muslimbruderschaft, der Mursi nahesteht, rief zum Widerstand auf: Als "Märtyrer" sollten die Anhänger der Muslimbrüderschaft die Errungenschaften der "Revolution" von Anfang 2011 verteidigen, forderte der Führer der Bewegung, Mohammed al-Beltagui.

Weiterer Rücktritt

Nachdem am Montag bereits vier Minister zurückgetreten waren, reichte am Dienstag Aussenminister Mohammed Kamel Amr seinen Rücktritt ein. Er ist das einflussreichste Kabinettsmitglied, das dem Präsidenten den Rücken kehrt. Auch Mursis Sprecher Ehab Fahmy und Regierungssprecher Alaa al-Hadidi stellten nach Angaben aus Regierungskreisen ihre Posten zur Verfügung.

Auch die Islamisten der salafistischen Nur-Partei stellen sich nun offen gegen Mursi und fordern laut Medienberichten vorgezogene Präsidentenwahlen.

Armee will offenbar Neuwahlen

Mursi kam kurz vor Ablauf eines Ultimatums der Armee mit Armeechef und Verteidigungsminister Abdel Fattah al-Sisi sowie Regierungschef Hischam Kandil zu einer Krisensitzung zusammen. In einer Erklärung hiess es, es werde "über die aktuellen politischen Entwicklungen beraten".

Falls sich Regierung und Opposition bis Mittwochnachmittag nicht einigen, will die Armee notfalls das Ruder übernehmen und einen eigenen Fahrplan aus der Krise vorlegen. Sollte Mursi nicht einlenken, beabsichtigt die Armee offenbar das von Islamisten dominierte Parlament aufzulösen.

Bis eine neue Verfassung vorliege, sollte ein vor allem aus Zivilisten bestehender Übergangsrat amtieren. Anschliessend würde ein neuer Präsident gewählt werden. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Militärkreise.

El Baradei ist Oppositionssprecher

Die Protestbewegung kritisiert Mursi wegen seines autoritären Führungsstils, einer fortschreitenden Islamisierung im Land und auch wegen einer dramatisch verschlechterten Wirtschaftslage. Mursis Anhänger sehen die Krise als ideologischen Machtkampf - für oder gegen den Islam.

Die neue "Stimme" der Opposition soll fortan Friedensnobelpreisträger Mohammed El Baradei sein. Der frühere Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) solle ein "Szenario entwerfen", mit dem ein "politischer Übergang" ermöglicht werde, teilte die "Front des 30. Juni" als Dachorganisation der Opposition mit.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Angesichts des langen, komplizierten und zermürbenden Prozesses des arabischen Frühlings lohnt sich ein Blick in die ... mehr lesen
Revolution ohne Chance oder Ausgangspunkt für neues: Tahir-Platz, Kairo.
Ist die französische Revolution in Wahrheit gescheitert? Bild: Hinrichtung Louis XVI.
Dschungelbuch Angesichts des langen, komplizierten und zermürbenden Prozesses des arabischen Frühlings lohnt sich ein Blick in die ... mehr lesen 8
Bern - Angesichts der jüngsten ... mehr lesen
EDA: Reisen nach Ägypten sollten auf die Badeorte am Roten Meer sowie die Tourismuszentren in Oberägypten beschränkt werden. (Symbolbild)
Mohammed Mursi will von einem Rücktritt nichts wissen.
Kairo - Ein politisch tief gespaltenes ... mehr lesen
Kairo - Bei Feuergefechten zwischen Gegnern und Anhängern des ägyptischen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Ägypten nimmt die Staatskrise nach den Massenprotesten gegen Präsident Mohammed Mursi immer dramatischere Züge an.
Kairo - Mursi wies in der Nacht ein ... mehr lesen
Kairo - Die ägyptische Armee dringt ... mehr lesen
Die Streitkräfte hätten nicht die Absicht, sich in die Politik oder die Regierungstätigkeit einzumischen.
Die Proteste in Kairo nehmen kein Ende.
Kairo - Inmitten der Massenproteste gegen den ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi sind vier Minister seines Kabinetts zurückgetreten. Die Minister für Kommunikation, Tourismus, ... mehr lesen
Kairo - Bei Zusammenstössen zwischen Gegnern und Anhängern des ägyptischen ... mehr lesen
In ganz Ägypten sind am heutigen Sonntag Grossdemonstrationen von Gegnern und Befürwortern des islamistischen Staatschefs, Mohammed Mursi, geplant.
Kairo - Ägypten droht zum Jahrestag des Amtsantritts von Präsident Mohammed Mursi in Chaos und Gewalt zu versinken. Vor den geplanten Grossdemonstrationen gegen den Präsidenten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten