Mehrere Tote durch Extremwetter in Europa
publiziert: Mittwoch, 4. Jul 2012 / 19:19 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Jul 2012 / 19:48 Uhr
In Polen führten über 70 Blitzschläge zu Bränden. (Symbolbild)
In Polen führten über 70 Blitzschläge zu Bränden. (Symbolbild)

Prag/Istanbul/Warschau - Das extreme Wetter in vielen Teilen Europas hat am Mittwoch mehrere Menschen das Leben gekostet. Bei Überschwemmungen in der Türkei ertranken acht Menschen. In Tschechien starb die 75 Jahre alte Bewohnerin eines überfluteten Hauses an Kreislaufversagen.

Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
2 Meldungen im Zusammenhang
In Tschechien verursachten starke Regenfälle und Gewitter Überschwemmungen. Helfer mussten Keller und Häuser leer pumpen.

In der Gemeinde Dlouhá Ves rettete die Feuerwehr 37 Menschen aus einem Campinglager auf einer Insel, nachdem sie von den Wassermassen eingeschlossen worden waren. Im Norden Tschechiens wurde ein Mann nach einem Blitzeinschlag ins Spital gebracht.

Nach heftigem Regen starben in der Türkei acht Menschen in den Fluten, darunter sechs Kinder. Der Fluss Mert habe in der Provinz Samsun Wohngebäude, ein Spital und Büros überschwemmt, berichteten türkische Fernsehsender.

Mehr als 20 Menschen wurden verletzt. Eine Hauptstrasse musste zeitweise wegen der Gefahr von Erdrutschen und wegen beschädigter Brücken gesperrt werden.

Brände durch Blitze

In Polen mussten die Einsatzkräfte nach Gewitterstürmen fast 1000 Mal ausrücken, um überflutete Keller leer zu pumpen oder umgestürzte Bäume von den Strassen zu räumen. Nach Feuerwehrangaben führten in mindestens 70 Fällen Blitzeinschläge zu Bränden.

Der Sturm deckte zahlreiche Dächer ab. Besonders schwer waren die Gewitter in Westpolen - allein in Niederschlesien gab es rund 500 Feuerwehreinsätze.

Nach einer Hitzewelle in Österreich verursachten auch hier Unwetter grosse Schäden. Gewitter, Hagel und orkanartige Windböen lösten Erdrutsche und Überschwemmungen aus. Bäume wurden umgeknickt und Strassen überflutet, berichtete die Nachrichtenagentur APA.

Ein Güterzug entgleiste nach einem Murenabgang. In Niederösterreich konnte sich eine 80-Jährige in letzter Sekunde aus einem brennenden Haus retten, in das der Blitz eingeschlagen hatte.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Mindestens 33 Menschen sind bei einer Kältewelle in Nordindien in den vergangenen Tagen ums Leben ... mehr lesen
Eine garstige Kältewelle in Indien kostete über 30 Menschen das Leben. (Symbolbild)
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Am 1. August steigt das Schauer- und Gewitterrisiko wieder an.
Am 1. August steigt das Schauer- und ...
Unwettergebiete  Bern/Schangnau/Luzern - Die Sorgenfalten glätten sich allmählich, die Aufräumtrupps können endlich eine Pause einlegen: Das Ende des Dauerregens in der Schweiz hat die Lage in den Unwettergebieten stabilisiert. Das Bundesamt für Umwelt spricht von einer «vorübergehenden Entspannungsphase». 
In Olten wurden Beaver Elemente als Schutz gegen das Hochwasser aufgestellt.
Bewohner der Hochwassergebiete können aufatmen Bern - Das Schlimmste dürfte überstanden sein: Die Behörden haben für die Unwettergebiete in der Schweiz vorsichtige ...
«Mittelgrosses Schadensereignis» im Emmental Schangnau BE/Bern - In der Emmentaler Gemeinde Schangnau gehen ...
Unwetter  Neu Delhi - Nach dem verheerenden ...
Starker Regen behindert die Arbeiten der Bergungsteams und hat einen zweiten, kleineren Erdrutsch ausgelöst. (Symbolbild)
Heftige lokale Regenfälle haben in Altstätten am Montag zu zahlreichen überfluteten Kellern und Strassen geführt.
Weiterhin Regen in der Ostschweiz  In der Ostschweiz ist weiter mit Dauerregen zu rechnen. Wie die Polizei des Kantons St. Gallen mitteilt, besteht die Gefahr von ...  
Titel Forum Teaser
Ukrainer drücken den Angehörigen der Opfer des abgestürzten Flugzeugs ihre Anteilnahme aus.
Unglücksfälle MH17-Absturz: Experten nehmen Arbeit auf Kiew - Ein Team von rund 70 Experten aus mehreren ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 14°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 13°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Luzern 15°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 15°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 21°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten