Gewalt setzt sich fort
Mehrere Tote nach schweren Explosionen in Libyen
publiziert: Mittwoch, 12. Nov 2014 / 19:30 Uhr
Zwei Autobomben sind in Libyen explodiert. (Symbolbild)
Zwei Autobomben sind in Libyen explodiert. (Symbolbild)

Tobruk - In Libyen reisst die Gewalt nicht ab. Bei zwei schweren Anschlägen sind am Mittwoch nach Medienangaben mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Mindestens zwei Soldaten seien bei der Explosion zweier Autobomben in der ostlibyschen Stadt Tobruk getötet worden, berichtete die Nachrichtenseite Libya Herald unter Berufung auf einen Armeesprecher.

Drei weitere Soldaten seien bei einem Anschlag auf eine Militärbasis im rund 200 Kilometer weiter westlich gelegenen Al-Abrak ums Leben gekommen. Zwölf seien verletzt worden.

Opferzahl unklar

Über die Zahl der Opfer bei beiden Anschlägen gab es zunächst widersprüchliche Angaben. So hatte Libya Herald keine Angaben über zivile Opfer bei dem Anschlag in Tobruk machen können.

Die Nachrichtenseite Al-Wasat gab unter Berufung auf das lokale Spital jedoch an, mindestens ein Bürger sei getötet und zwölf weitere verletzt worden. Bei dem Attentat in Al-Abrak berichtete Al-Wasat von insgesamt vier getöteten Soldaten.

Nach beiden Berichten soll der Anschlag in Zentrum von Tobruk unweit des Ölministeriums erfolgt sein. Bei dem Angriff auf den Stützpunkt nahe Al-Abraks sei eine Autobombe vor dem Südtor explodiert. Über mögliche Täter war zunächst nichts bekannt.

In zwei Lager gespaltenes Land

Libyen ist drei Jahre nach dem Sturz des Langzeitherrschers Muammar al-Gaddafi in zwei Lager gespalten. Im Osten des nordafrikanischen Landes regiert ein international anerkanntes Parlament von der Stadt Tobruk aus. Die libysche Nationalarmee kontrolliert die Region.

Der Westen inklusive der eigentlichen Hauptstadt Tripolis wird hingegen von Milizen kontrolliert, die aus ehemaligen Rebelleneinheiten im Kampf gegen Al-Gaddafi hervorgingen. In Tripolis selbst hat sich ein von Islamisten dominiertes Gegenparlament zu den rund 1000 Kilometer entfernten Abgeordneten aus Tobruk gebildet.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripoli - Kurz vor neuen Friedensverhandlungen sind bei Anschlägen im Osten ... mehr lesen
Libyen versinkt im Bürgerkriegchaos.
Tripolis ist immer noch umkämpft.
Genf - Im libyschen Bürgerkrieg sind laut der UNO allein seit Ende August hunderte Zivilisten getötet worden. In den Kämpfen zwischen mehreren verfeindeten Gruppen habe es auch ... mehr lesen
Tripolis - Wegen der andauernden ... mehr lesen
Tausende Libyer flüchten.
Das international anerkannte Parlament des Landes wurde für verfassungswidrig erklärt - politische Krise wird weiter angeheizt
Tripolis - Libyens Oberstes Gericht hat das international anerkannte Parlament des Landes am Donnerstag für verfassungswidrig erklärt und damit die politische Krise in dem ... mehr lesen
Bengasi - Im Kampf gegen islamistische Milizen rückt die libysche Armee auf das ... mehr lesen
Die libysche Küstenstadt Bengazi.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten