Mehrere Verletzte bei Selbstmordanschlag
publiziert: Sonntag, 28. Aug 2005 / 08:24 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Aug 2005 / 12:47 Uhr

Jerusalem - Wenige Tage nach dem Abzug aller jüdischen Siedler aus dem Gazastreifen ist in Israel wieder ein Selbstmordanschlag verübt worden.

Der Attentäter sprengte sich bei einer Busstation in die Luft.  (Bild: Archiv)
Der Attentäter sprengte sich bei einer Busstation in die Luft. (Bild: Archiv)
6 Meldungen im Zusammenhang
Am Busbahnhof von Beerscheba im Süden des Landes sprengte sich am Morgen ein Mann in die Luft.

Mehr als 30 Menschen wurden dabei verletzt, zwei von ihnen schwer. Das israelische Radio meldete, der Attentäter habe sich am Eingang der zentralen Busstation der Stadt in die Luft gesprengt. Nach Medienberichten hielten Wachleute den Attentäter davon ab, sich in einem Bus in die Luft zu sprengen.

Verfolgungsjagd

Anschliessend habe es eine Verfolgungsjagd gegeben. Dabei zündete der Selbstmordbomber seinen Sprengsatz. Ein Sprecher einer Busgesellschaft sagte, die Leiche des Selbstmordattentäters liege im Busbahnhof auf der Strasse. Ein Bekennerschreiben lag zunächst nicht vor.

Die radikale palästinensische Gruppe Islamischer Dschihad hatte zuvor damit gedroht, die Tötung von fünf Palästinensern durch israelische Soldaten bei einem Zusammenstoss im Westjordanland vor drei Tagen zu rächen. Es ist der erste palästinensische Angriff auf Israel seit dem Abzug der jüdischen Siedler aus dem Gazastreifen.

Waffenruhe in Kraft

Israelische Medien berichteten, die Polizei gehe davon aus, dass der Attentäter aus der Region von Hebron im südlichen Westjordanland stammt. Vor fast genau einem Jahr, am 31. August, waren bei einem Doppelanschlag in Beerscheba 16 Menschen getötet und rund 100 verletzt worden.

Nur wenige Stunden vor dem neuen Selbstmordanschlag hatte der palästinensische Präsident Mahmud Abbas dem israelischen Radio in einem Exklusivinterview gesagt, die Waffenruhe mit Israel sei weiter in Kraft und zeitlich nicht begrenzt.

Die palästinensischen Sicherheitskräfte gingen energisch gegen die Extremistengruppen vor, um Terroranschläge zu verhindern, sagte Abbas. Israel macht die palästinensische Autonomiebehörde mitverantwortlich für das Selbstmordattentat mitverantwortlich.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ramallah - Nur wenige Tage nach ... mehr lesen
Zwei radikale Gruppen haben sich zum Anschlag bekannt.
Tel Aviv - Bei dem ersten ... mehr lesen
Derzeit herrscht am Gaza-Streifen Waffenruhe.
Anschläge auf Polizeieinrichtungen in Irak. (Bild: Archiv)
Bakuba - Bei einem Granatenangriff auf das Hauptkommissariat der irakischen Stadt Bakuba sind elf Polizisten getötet worden. ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Unter den Toten waren zahlreiche Polizisten. (Bild: Archiv)
Bagdad - Bei einem Selbstmordanschlag mit einem Sprengstoff beladenen Lastwagen sind in Bagdad mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die Webseiten von Medien, Regierungen, Internet-Service-Providern und Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen aufgedeckt. Im Fokus stehen nach aktuellen Erkenntnissen Organisationen in Ländern des Nahen Ostens bzw. mit Verbindungen dorthin. mehr lesen 
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ... mehr lesen
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 ... mehr lesen  
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller ... mehr lesen  
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 4°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten