Protestaktion
Mehrere hundert Teilnehmer an «Tanzdemo» in Aarau
publiziert: Sonntag, 9. Jun 2013 / 08:31 Uhr
Die Polizei war sehr präsent und begleitete die «Tanzdemo». (Symbolbild)
Die Polizei war sehr präsent und begleitete die «Tanzdemo». (Symbolbild)

Aarau - Mehrere hundert Personen haben sich am Samstagabend in Aarau an einer Protestkundgebung für ein autonomes Zentrum beteiligt. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Die «Tanzdemo» war nicht bewilligt, wurde jedoch geduldet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Umzug der mehrheitlich jungen Menschen setzte sich kurz vor 21.30 in Bewegung und führte zunächst durch die Bahnhofstrasse. An der Spitze der Kundgebung liefen eine Handvoll Vermummte und trugen ein grosses Transparent.

An der «Tanzdemo» fuhren drei Lieferwagen mit sehr lauter Musik mit. Vereinzelt zündeten die Teilnehmenden Feuerwerk, Leucht- und Knallpetarden. Der Umzug verlief bis 22.30 Uhr friedlich und ohne Zwischenfälle. Die Polizei war sehr präsent und begleitete die «Tanzdemo».

Die Kundgebung sei nicht bewilligt, jedoch toleriert, sagte Urs Winzenried, Kommandant ad interim der Aargauer Kantonspolizei, vor Ort gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Sobald es Straftaten oder Ausschreitungen gebe, werde eingeschritten.

Zum «Nächtlichen Tanzvergnügen 3.0» war seit Wochen anonym im Internet sowie über Social-Media-Plattformen aufgerufen worden. Die Organisatoren lehnten Gespräche mit dem Aarauer Stadtrat und Vertretern der Polizei wortreich ab.

An der Kundgebung wurden mehr selbstverwaltete Freiräume und ein autonomes Zentrum Aarau gefordert.

Regierung für pragmatisches Vorgehen

Bereits bei der «Tanzdemo» im September 2012 hatte die Polizei auf ein pragmatisches Vorgehen gesetzt. Die Kantonsregierung stützte dieses Vorgehen.

Bei einer Verhinderung der Kundgebung müsste damit gerechnet werden, dass es zu einer Eskalation der Gewalt kommen könne, schrieb die Regierung im Mai in der Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss.

Die Beeinträchtigung von Ruhe und Ordnung wäre gemäss Regierungsrat erheblich grösser, als wenn die Veranstaltung durch die Polizei engmaschig überwacht und begleitet wird.

In Bern hatte Ende Mai die zunächst friedlich verlaufene «Tanz-dich-frei»-Veranstaltung in Krawallen mit 50 Verletzten geendet. Über 60 Personen wurden vorübergehend festgenommen. Militante Randalierer verursachten einen Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach den schweren Krawallen ... mehr lesen
Reumütig oder Taktik?
30 Kundgebungsteilnehmer oder Passanten und 20 Polizisten wurden nach Angaben der Polizei verletzt.
Bern - 50 Verletzte, 61 vorübergehend Festgenommene und Sachschaden von mehreren Hunderttausend Franken: Das ist die Bilanz der «Tanz dich frei»-Kundgebung, die in der ... mehr lesen
Aarau - Für mehr kulturelle und politische Freiräume haben am Samstagabend in Aarau gemäss Kantonspolizei rund 800 bis 900 Personen demonstriert. Die Kundgebung unter dem Titel «Nächtliches Tanzvergnügen 2.0» verlief friedlich und ohne Zwischenfälle. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten