3 von 4 Stimmberechtigten
Mehrheit befürwortet Flexibilisierung des AHV-Alters
publiziert: Mittwoch, 11. Dez 2013 / 11:59 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Dez 2013 / 14:13 Uhr
Knapp ein Drittel der Befragten sehen der Altersvorsorge in Zukunft wenig hoffnungsvoll entgegen.(Symbolbild)
Knapp ein Drittel der Befragten sehen der Altersvorsorge in Zukunft wenig hoffnungsvoll entgegen.(Symbolbild)

Bern - Fast neun von zehn Stimmberechtigten sind der Ansicht, dass die Altersvorsorge in der Schweiz heute gut funktioniert. Am Horizont sehen viele aber dunkle Wolken aufziehen, wie der «Altersvorsorgemonitor 2013» zeigt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Knapp ein Drittel (31 Prozent) der Befragten denken, dass die Altersvorsorge in Zukunft eher oder sehr schlecht funktionieren wird. Das ist das Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage, die das Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag des Schweizerischen Versicherungsverbands (SVV) durchgeführt hat.

Um aktuelle Probleme rund um die Altersvorsorge zu lösen, sollte die Politik aus Sicht einer Mehrheit der Befragten (81 Prozent) die Pensionskassen und Lebensversicherer besser kontrollieren. Drei von vier Stimmberechtigten sprechen sich weiter für eine Flexibilisierung des AHV-Alters aus.

Rentenreform setzt laut Umfrage richtige Akzente

Auch eine Erhöhung der Beitragszahlungen für die erste oder zweite Säule fand in der Umfrage eine knappe Mehrheit (51 Prozent). Damit würden die verschiedenen Elemente des Reformpakets «Altersvorsorge 2020» aktuell in den Einzelelementen vorsichtig wohlwollend beurteilt, heisst es in der Studie.

Die Reform setze aus Sicht der Stimmberechtigten richtige Akzente, bilanziert der Politologe Claude Longchamp von gfs.bern im Communiqué des Versicherungsverbands. Denn sie bestehe aus einem Paket unterschiedlicher Massnahmen, bei dem jeder etwas gebe und etwas nehme. Der Versicherungsverband, der die Umfrage in Auftrag gab, trägt die Reformbestrebungen des Bundesrates mit.

Für Reformschritte im Bereich von Leistungskürzungen sei der Druck auf die Bevölkerung allerdings noch zu klein, wird Longchamp im Communiqué des Versicherungsverbands zitiert. Rentenkürzungen sind gemäss der Studie faktisch noch gleich unbeliebt wie im März 2010, als das Stimmvolk die Senkung des Umwandlungssatzes wuchtig ablehnte.

Keine Mehrheit findet laut der Umfrage auch eine Erhöhung des Rentenalters: Nur ein Drittel der Befragten sprach sich dafür aus.

Sorge um eigene Rente im Vordergrund

Für die Stimmbürger und -bürgerinnen steht gemäss der Studie die Sorge um die eigene zukünftige Rente stärker im Vordergrund als die Diskussion um die Finanzierung des Gesamtsystems. Knapp jeder zweite Befragte geht dabei davon aus, dass er eine Rente erhalten wird, welche mindestens so hoch ist wie heute erwartet; vierzig Prozent rechnen mit einer tieferen Rente.

Im Vergleich zu den Vorjahren zeigte sich damit eine gewisse Entspannung in Bezug auf die erwartete individuelle Rente: 2011 und 2012 waren noch mehr Personen davon ausgegangen, eine tiefere Rente als erwartet zu erhalten.

Für die Umfrage wurden im Juni 1200 Stimmberechtigte aus der ganzen Schweiz befragt.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach über zwei Jahren Vorarbeit hat der Bundesrat dem Parlament sein ... mehr lesen
Wie steht es um den Ruhestand? (Symbolbild)
Arno Kerst übernimmt bei Syna das Präsidentenamt.
Brig VS - Der 46-jährige Zürcher Arno ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Die Gewerkschafterinnen der Unia wehren sich gegen die geplante ... mehr lesen
Unia-Frauenkonferenz in Saignelégier JU: Kernthema war das von SP-Bundesrat Alain Berset geplante Reformprojekt «Altersvorsorge 2020». (Symbolbild)
Der Bundesrat will ein flexibles Rentenalter.
Bern - Das Rentenalter soll automatisch an die steigende Lebenserwartung angepasst werden. Der Nationalrat hat einen entsprechenden Vorstoss der BDP-Fraktion angenommen. Der Bundesrat ... mehr lesen
Bern - Ganz oder gar nicht: Die Reform der Altersvorsoge hat aus Sicht des ... mehr lesen
Bundesrat Alain Berset stellt vor den Medien seine Reformpläne vor.
Weitere Artikel im Zusammenhang
42 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass sich die Altersvorsorge mit einem höheren Rentenalter reformieren lässt.
Bern - Fast drei von vier Stimmberechtigten, nämlich 72 Prozent, hält eine Reform der Altersvorsorge für nötig. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Zeitung ... mehr lesen 16
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten