Umfrage
Mehrheit der Bevölkerung hält an Bilateralen fest
publiziert: Sonntag, 16. Feb 2014 / 10:28 Uhr
74 Prozent der Befragten sprachen sich gegen eine Kündigung der bilateralen Verträge durch die Schweiz aus.
74 Prozent der Befragten sprachen sich gegen eine Kündigung der bilateralen Verträge durch die Schweiz aus.

Bern - Das Schweizer Volk hält trotz dem Ja zur Zuwanderungsinitiative der SVP an den bilateralen Verträgen fest. Dies ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Isopublic im Auftrag des «SonntagsBlick».

8 Meldungen im Zusammenhang
74 Prozent der Befragten sprachen sich demnach gegen eine Kündigung der bilateralen Verträge durch die Schweiz aus. 19 Prozent waren dafür, 7 Prozent äusserten sich nicht.

Knapp 41 Prozent der Befragten sagten zur Frage, ob Christoph Blocher mit der EU verhandeln soll, Ja oder eher Ja. Gut 54 Prozent äusserten sich eher oder ganz dagegen.

46,0 Prozent der Befragten sprachen sich dafür aus, dass das Parlament bei nächster Gelegenheit einen zweiten SVP-Vertreter in den Bundesrat wählen soll. 44,2 Prozent waren gemäss der Umfrage dagegen, 9,8 Prozent hatten keine Meinung dazu geäussert.

Falls ein zweiter SVP-Vertreter in den Bundesrat einziehen sollte, müsste für 37,5 Prozent der Befragten FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann seinen Sitz räumen. 18,9 Prozent sprachen sich gegen den Verbleib von BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf aus und 11,7 Prozent gegen SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga.

Die Umfrage wurde zwischen dem 12. und 14. Februar bei 1002 Stimmberechtigten in der Deutsch- und der Westschweiz durchgeführt.

Brunner sieht Maurer als Aussenminister

Die SVP wäre nach den Worten ihres Präsidenten Toni Brunner bereit, sich nach dem Volksentscheid stärker zu engagieren. Dies sagte Brunner in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». «Aber dazu muss man uns einen zweiten Bundesrat wählen», sagte er.

Auf die Frage, ob Bundesrat Ueli Maurer bereit wäre, sich in der Sache zu engagieren, antwortete Brunner: «Wenn der Notstand im Bundesrat so gross ist, dass der Verteidigungsminister an die Säcke muss, dann bitte. Dann soll der Bundesrat ihn aber zum Aussenminister machen.» Diese Rochade würde er begrüssen.

Brunner glaubt allerdings nicht daran, dass seine Partei rasch einen zweiten Sitz im Bundesrat erhält. Entscheidend würden wohl erst die Wahlen 2015 sein. Vorher gebe es kaum Bewegung.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - «Undenkbar» hält es SVP-Bundesrat Ueli Maurer, dass als Folge der ... mehr lesen
Bundesrat Ueli Maurer: «Bis zu den Europa-Wahlen im Mai wird nicht viel laufen, danach ist man bereit, mit der Schweiz konstruktiv zu sprechen.»
SVP-Nationalrat Blocher hat es mit seinen Aussagen auf die Titelseite des «Spiegels» geschafft.(Archivbild)
Bern - Die Schweiz wird laut ... mehr lesen 1
Bern - Bürgerliche Politiker zeigen sich nicht überrascht nach dem Marschhalt bei ... mehr lesen
Für FDP-Präsident Philipp Müller ist seit der Abstimmung «völlig klar, dass das mit Kroatien ausgehandelte Abkommen nicht ratifiziert werden kann.»
Ueli Maurer. (Archivbild)
Bern - Bundesrat Ueli Maurer wäre nach der Annahme der Zuwanderungsinitiative bereit, für die Schweiz in Brüssel mit der Europäischen Union zu verhandeln. Voraussetzung dafür wäre ein ... mehr lesen 2
Brüssel - Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am Donnerstag mit dem griechischen ... mehr lesen 1
Simonetta Sommaruga. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Digitalverband BITKOM  Geht es nach dem Willen des Grossteils der Verbraucher, könnten Logistik-Drohnen schon morgen mit der Zustellung von Waren beginnen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten